Rätseln im Online Escape Room

Wie knacken wir den Code? Welche Informationen sind zum Lösen der Aufgabe relevant? Und wie schaffen wir es, Agent X zu seinem Zielort zu bringen?

Diese Fragen und noch viele mehr stellten sich am Freitag, den 7. Jänner unsere Salzburger Stipendiatinnen. Im Zuge eines Online Escape Rooms mussten die Teilnehmerinnen zahlreiche Rätselaufgaben lösen. Die Schwierigkeit hierbei lag darin, dass jede einzelne Teilnehmerin eine andere Information erhalten hatte, die zum Lösen der Aufgabe relevant war. Jedoch wussten die anderen Teilnehmerinnen nicht, welche Informationen die jeweils anderen Gruppenmitglieder hatten.

Somit musste die Gruppe eng zusammenarbeiten – Team Work war gefragt! Nach fast zwei Stunden kam die Gruppe ihrem Ziel näher und Agent X konnte zu seinem Zielort gebracht werden.

Wie den Stipendiatinnen der Online Spieleabend gefallen hat, ist an den folgenden Statements ersichtlich.

“Ich mag logische und herausfordernde Aufgaben und genau deswegen hat mir der Escape Room Workshop so gut gefallen. Die Gruppe war überraschender Weise klein aber das hat mich nicht gestört, da dadurch die Kommunikation in der Gruppe sehr einfach war. Das Spiel an sich war für mich am Anfang ein bisschen kompliziert bis wir drauf gekommen sind, dass wir die Spielregeln falsch verstanden hatten. Trotzdem finde ich, dass wir die Aufgaben ganz gut gemeistert haben. Würde ich an einen Escape Room nochmal teilnehmen? Auf jeden Fall und hoffentlich nicht mehr digital.” – Danai

“Nun hat es START-Salzburg auch erwischt. Wir wurden dazu beauftragt, Agent X zu seinem Ziel zu bringen. Und das auch noch freiwillig, denn wir waren Gast in einem Online Escape-Room. Nach einer kurzen Einführung ging es auch schon direkt mit der ersten Aufgabe los. Wir mussten durch nur wenige Informationen herausfinden, wer Agent X ist. So zog es sich das ganze Spiel durch – jeder bekam eine Information, und mit dieser mussten wir die unterschiedlichsten Rätsel lösen, um innerhalb einer Stunde Agent X zu seinem Ziel zu bringen. Doch, haben wir es geschafft?
Leider scheiterte es bei uns etwas an der Zeit und dem ersten Startschuss, da wir eine wichtige Information nicht gesehen haben. Beim Escape-Room ist Teamarbeit gefragt. Manche Aufgaben lassen sich nicht alleine lösen, bei anderen ist es hilfreicher, wenn alle kurz die Köpfe zusammenstecken und sich zusammen Gedanken machen. Meiner Meinung nach konnten wir das aber ziemlich gut meistern, weshalb ich nur Positives zurückmelden kann. Mir persönlich hat der Abend unheimlich gut gefallen, und war ein angenehmer Ausgleich zum Schulalltag.” – Schabnaz

Ermittler im Einsatz! – START-Salzburg

Am Samstag rauchten die Köpfe – die Salzburger Stipendiaten und Stipendiatinnen hatten am Salzburger Krimi-Abend die Ehre, einen Fall aus der Hidden Games Spielreihe zu lösen. Es mussten vier Aufgaben gelöst werden, die offenbarten, wer das Diadem der Madonna gestohlen hatte.

In Kleingruppen setzten sich die einzelnen Ermittlerteams zusammen und arbeiteten Beweise, Zeugenaussagen und Protokolle durch. Nach fast drei Stunden durfte jedes Team seine Ergebnisse präsentieren. Die einzelnen Ermittlerteams konnten sämtliche Aufgaben lösen und den Fall abschließen. Der krönende Abschluss des Abends war das gemeinsame Pizzaessen im START-Büro.

Unsere Neu-Stipendiatin Lily über den Krimi-Abend

Ich fand den Spielabend sehr spannend ! Wir waren zwar über 3 Stunden beschäftigt, aber es hat jede Sekunde davon Spaß gemacht. Das Ausarbeiten war total interessant, da wir Detektive sein durften. Vielen Dank für den Workshop!

Spieleabend bei START-Wien

Am zweiten Februar organisierten die Stipisprecherinnen von Start-Wien einen Werwolf-Spieleabend, mit dem Wissen, dass das Spiel unter den Stipendiat*innen beliebt ist.

Ganz am Anfang waren die Sprecherinnen skeptisch, denn keine von den anwesenden Stipendiat*innen eine Erfahrung mit der Rolle der/des Moderatorin/s hatten. Diese Rolle ist jedoch die wichtigste, denn sie das Spiel leitet. Unser Besorgnis hat sich schnell aufgelöst, weil Banan, unsere neue Stipendiatin sich entschieden hat, Moderatorin des Spielabends zu sein. Sie war in ihre Rolle drinnen und voller Enthusiasmus spielten wir das Spiel.

Positive Energie hat uns den ganzen Abend gefolgt. Wir haben miteinander gelacht und uns immer wieder unterhalten, denn wir einander vermisst haben. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen auf einer Wiese. Bis dahin sind die virtuellen Spiele auch von Vorteil!