Die richtige Caption macht’s

Instagram, Facebook & Co. gehören zum festen Alltag eines jeden Social Media Nutzers bzw. einer jeden Social Media Nutzerin. Doch viele Posts und Werbeanzeigen, die wir dort sehen können, werden gar nicht von Privatpersonen gepostet. Meist stehen hinter solchen Anzeigen Social Media ManagerInnen, die für große Agenturen oder Firmen arbeiten.

Am 12. Juni durften sich unsere Stipendiaten und Stipendiatinnen mit Social Media Managerin Sibel Koyuncu zusammensetzen und Fragen zu ihrem Werdegang und ihrem Beruf stellen und anschließend selbst Captions (zusätzlicher Text unter einem Bild) zu einem vorgelegten Bild verfassen. Dabei sind zahlreiche kreative Beiträge entstanden. Wie es unseren Stipendiaten und Stipendiatinnen gefallen hat und welche Caption sie gefunden haben, könnt Ihr folgend sehen.

Tamara (START-Oberösterreich)

„Am 12. Juni 2021 haben wir die Gelegenheit gehab, die kreative Sibel kennenzulernen. Sibel ist Social Media Managerin und macht ihre Arbeit mit viel Passion. Wir haben durch sie gelernt, dass diese Arbeit nicht so einfach ist, wie man es sich vorstellt. Ich fand die aktive Runde, wo wir in ihre Schuhstapfen gehen durften und unsere kreative Ideen zum Leben erweckten, sehr toll. „

Das Projekt einer Kleingruppe (Tuana OÖ, Mahdi Wien und Mihi Sbg)

Maryam (START-Wien)

„Ich fand den Workshop sehr informativ und interessant. Mir hat es gefallen, dass Sibel uns genau erzählen konnte, wofür sie in ihrem Job zuständig ist, wie man zu diesem Job gelangt und wie der Alltag einer Social-Media-Managerin aussieht. Es wurden viele Fragen gestellt, die uns allen geholfen haben, mehr über diesen Beruf zu erfahren und Sibels Antworten waren dabei auch sehr verständlich und hilfreich. Auch der letzte Teil, wo wir einen Insta-Post vorbereiten mussten, war interessant und hat uns ermöglicht, uns ein besseres Bild von einer der Aufgaben, die Social-Media-Manager/innen haben, zu machen.“

Projekt der zweiten Kleingruppe (Maryam Wien, Lily OÖ, Stella Wien)

Gentijana (START-Niederösterreich)

„Ich fand der Workshop mit jemanden, der sich professionell mit Social Media befasst, super interessant, da man verstehen lernt, was beim Promoten von Unternehmen über Soziale Medien alles dahintersteckt und mit wieviel Arbeit diese, perfekt an die Zielgruppe angepassten, Posts verbunden sind. Ich fand es auch total interessant zu hören, welche Schattenseiten so ein Beruf hat, in dem man beispielsweise keine aktuellen/zukünftigen Trends verpassen darf, um im „Game“ relevant zu bleiben. 
Wie auch der Job, fand ich den Aufbau der Präsentation und die interaktiven Aufgaben sehr kreativ gestaltet. Ich habe mich geehrt gefühlt, mit anderen Stipis eine Caption und Hashtags für einen Post eines Unternehmens gestalten und präsentieren zu dürfen.
Letztlich, kann ich mir vorstellen in eine ähnliche Richtung von Job zu gehen, da ich es liebe kreativ zu sein und Social Media ein großer Teil meines Alltags ist.“

Das Projekt der dritten Kleingruppe (Gentijana NÖ, Rohullah Sbg und Tamara OÖ)

Wir danken Sibel für den wunderbaren Workshop!

Kunstprojekt: Creative Writing Nowadays

Am vergangenen Sonntag hat die zweite Rund des Workshops „Creative Writing Nowadays“ mit Luna Maluna Gri Anima Patrizia auf Zoom stattgefunden. Die Workshopleiterin ist Künstlerin, Autorin, Poetin und veröffentlicht regelmäßig auf ihrem Instagramkanal roses.and.galaxies ihre Schriftstücke und Zeichnungen.

In dem folgenden Workshop haben die Wiener Stipendiaten anhand von unterschiedlichen Schreibübungen und Herangehensweisen gelernt, wie sie sich schriftlich in ihrer beliebigen Sprache ausdrücken können. Bei der „Stream of consciousness“ Übung, schriebt man fünf Minuten lang alles auf was einem in den Sinn kommen. Möglichst ohne dabei zu unterbrechen und das Geschriebene muss keinen Sinn ergeben oder zusammenhängen.

Eine weitere Übung an denen sich die Stipis ihre Schreib skills erprobt haben sind Gedichte oder Texte zu Bildern zu schreiben. Funktioniert wie die Übung davor, dennoch gelten die untenstehenden Bilder als Schreibimpulse:

Ich möchte dir dringend eine Sache ans Herz legen.
Lass es, dein Herz, frei sein.
So frei wie ein Vogel, der während der frühen Morgenstunden durch die Wolken rapide fliegt und neues Land, neue Chancen entdeckt. Lass es doch frei von allen Sorgen sein, dein Herz. 

– Omran 

Weiters haben sie sich der Fragenstellung gewidmet, wie es ist in der heutigen Zeit Gedichte zu schreiben, was uns dazu inspiriert zu schreiben.  Viele weitere Gedanken, Ideen und anhand von Übungen haben sich die Stipendiat*innen  beim Schreiben ausgetobt. 

Der Workshop war eine neue Erfahrung für mich. Wir hatten schon öfters ein Schreibworkshop gehabt, wo wir Free writing oder Die Kunst des Schreibens lernten, aber es war diesmal die Intensivste und reinste Form die wir hatten. Besonders für mich hat es einen sehr positiven Effekt gehabt und ich habe meine Gedanken freien Lauf gelassen und obwohl am Anfang Schwierigkeiten bestand anzufangen, fand ich schnell mein Tempo und Rhythmus. Auch konnte ich mich besser strukturieren und alles was mir durch den Kopf ging, brachte ich auf Papier. Ich hoffe, wir haben öfters ähnliche Workshops, da sie mir sehr gefallen haben und unsere Kreativität fördern.                                   – Balqiz 

Mir hat den heutigen Workshop mit Luna ganz gut gefallen.
Ich konnte durch diesen Workshop irgendwie meinen Kopf freimachen, da ich alle Gedanken einfach auf Papier gebracht habe.
Die Zeit verging bei diesem Workshop sehr schnell, wir haben das Zeitgefühl verloren, weil wir mit dem Schreiben beschäftigt waren.
Aber alles in allem, es hat mir sehr viel Spaß gemacht.  – Omran

Kunstprojekt: Creative Writing Nowadays

Am vergangenen Sonntag hat das Workshop rund um das Thema „Creative Writing Nowadays“ mit Künstlerin, Autorin, Poetin Luna Maluna Gri Anima Patrizia auf Zoom stattgefunden. Luna veröffentlicht regelmäßig auf ihrem Instagramkanal roses.and.galaxies ihre Schriftstücke und Zeichnungen.

In dem folgenden Workshop haben die Wiener Stipendiaten anhand von unterschiedlichen Schreibübungen und Herangehensweisen gelernt, wie sie sich schriftlich in ihrer beliebigen Sprache ausdrücken können. Weiters haben sie sich der Fragenstellung gewidmet, wie es ist in der heutigen Zeit Gedichte zu schreiben, was uns dazu inspiriert zu schreiben. Welche Arten von Gedichten es gibt, wie unterscheiden sie sich in der Schule und vom Alltagsleben. Vor allem in Zeiten des Lockdowns ist das Schreiben ein wichtiges Tool geworden, um die Gedanken und Wahrnehmungen niederzuschreiben. Inwiefern hat der Ort an dem man schreibt und die Umgebung einen Einfluss auf unser Schreiben, inwiefern hat auch die Art des Schreibens (ob Handy Notizen, auf Papier etc.) einen Einfluss, wie geht man mit einem Writers Block um, in welchen Formen kann man Gedichte auch präsentieren, wo kann man in Wien präsentieren und das Schreiben auf Social Media.

Ein Schriftauszug von einer Stipendiatin:

Was wäre wenn du nicht da wärst.

Ich wäre bei weitem nicht so selbstbewusst wie jetzt.
Ich wäre bei weitem nicht so mutig und stark wie jetzt.

Wärst du nicht in meinem Leben, dann wäre mein Leben nur halb so schön und würde mich oft einsam fühlen.

Wenn du nicht wärst, dann wäre ich immer noch so kindisch und unwissend.
Du hast mir so vieles gelehrt.
Und dafür bedanke ich mich bei dir, dass du mich so stark gemacht hast.

Da ich mich fürs Schreiben sehr interessiere, konnte ich unglaublich viel von den Übungen profitieren. – Mariam

Mit Bildern konnte ich neue Assoziationen zum Schreiben hervorrufen und ich habe dadurch wieder Spaß am Schreiben entdeckt, obwohl ich normalerweise nie so viel schreibe.

Ich finde die Workshops dieser Art sehr wichtig, denn die Jugend entfernt sich immer mehr von Literatur und läuft in die Arme professionelle Influencer oder sog. Künstler im Internetplattformen.

Last night I asked the old wise man drunk where to find the god. He softly whispered in my ear; god is in your glas of wine. God is in the vine of the flower. God is in the sunbeams but most important the divine is in your heart.

Mahdi

Bilder als Inspiration zum Schreiben

Let´s talk about „Going viral“


Let´s talk about „Going viral“…
Die Englisch-Konversationsklassen mit Sunitha sind bei unseren Stipendiat*innen sehr beliebt, denn sie können nicht nur ihre Englischkenntnisse vertiefen, über viele Themen diskutieren, sondern vor allem in Zeiten von Distance Learning das Sprechen intensiv üben. Die Themen und Gruppen wechseln wöchentlich, heute war die fortgeschrittene Gruppe („advanced class“) dran.

Der Kurs mit Sunitha war heute auch wie die vergangenen Termine sehr interessant, lehrreich und auch lustig. Unser heutiges Thema war „going viral“. Das Thema war uns allen bekannt und jede/r konnte an der Diskussion teilnehmen und seine/ihre Meinung dazu äußern. Es gefiel mir auch sehr gut, dass Sunitha verschiedene Fragen und Videos vorbereitet hatte, die die Diskussion lustig gestalteten und sie bis zum Ende spannend hielten. -Maryam

Das Thema war echt cool und aktuell. Ich habe einige neue Wörter gelernt, viel über „going viral“ geredet und eigene Erfahrungen geteilt. -Jasmeet

Die „andvanced class“ mit Sunitha war wie immer wieder sehr cool. Sie ist stets bemüht, jeden Teilnehmer und jede Teilnehmerin in das Sprechen einzubeziehen und so haben wir eine tolle Möglichkeit, außerhalb der Schule auf Englisch zu reden und neue Vokabular zu lernen. -Sahar

The workshop was very interesting. It was a very useful conversation. I learned many new vocabulary. The theme of the Workshop was also very interesting. I could express myself good in that topic. It was about „GOING VIRAL“. Thank you Sunitha for the preparation and for the presentation.  -Banan

Wir haben über „going viral“ gesprochen. Wie sich Sachen durch den Internet verbreiten, welche Arten es gibt, ob es früher leichter war berühmt zu werden oder jetzt. Es ist immer eine coole Konversation und ehrlich gesagt da trau ich mich mehr mitzusprechen als in der Schule. Ich konnte fast alles verstehen. Es war zwar B2/C1 Level aber ich würde mein Level nicht auf B2/C1 setzten. -Ali