Soziales Engagement – Das Narrativ diversifizieren

Sihaam Abdillahi ist START-Wien Stipendiatin und besucht die G11 Geringergasse BG BRG. Sie engagiert sich im politischen Rahmen als Landesschülerinnenvertreterin und als Antirassismus-Beauftragte bei der AKS Wien. Zudem wurde sie als Schulsprecherin* für das Jahr 2020/21 gewählt.

Heuer wurde ich zur Schulsprecherin* gewählt, das war mit Abstand mein größter persönlicher Erfolgsmoment, weil ich damit die erste Schulsprecherin geworden bin mit Migrationshintergrund. Innerschulisch engagiere ich mich beim Projektmanagement, wo wir gesellschaftspolitische Themen aufgreifen und bringen sie näher der Schüler*innen. Zusätzlich bin auch bei der Peer Mediation und nehme am Arabisch Unterricht am Schulstandort teil.  Des Weiteren bin ich designierte Landesschulvertreterin* und bin hier die erste schwarze Kopftuchtragende. Auch bin ich in einer linken Schüler*innenorganisation, die erste Antirassismus Beauftragte im Landesteam. Im Rahmen meiner Arbeit habe ich sehr viel mit Backlash und rassistischen Konfrontationen zu kämpfen, aufgrund meiner intersektionalen Identität. Mein Ziel ist es sich eine Plattform aufzubauen, um Aktivistinnen* mit meinem Phänotypen zu empowern.

(c) aks_wien instagram

Ich bin eine Mitinitiatorin von „Kein Platz für Hass“ einer Plattform, die sich aktiv gegen jegliche Form von Hass einsetzt, insbesondere kämpfen und sensibilisieren wir zum Thema Antimuslimischen Rassismus. Unsere Plattform ist unsere Antwort auf den zunehmenden antimuslimischen Rassismus seit dem Anschlag.  Demnächst werden wir eine Bürger*inneninitiative launchen mit dem Fokus auf dem Antimuslimischen Rassismus. Außerdem verfasse ich derzeit einen Kommentar für das Biber Magazin und bin Teil der Empowerment Reihe. Hinzufügend bin ich ebenfalls eine Jurorin* beim WienXtra Redewettbewerb.

(c) aks_wien instagram

Ich habe in meiner aktivistischen Arbeit gelernt, wie wichtig es ist für Andere und für sich selbst einzustehen. Meine Arbeit hat hauptsächlich mit dem Repräsentieren von anderen Menschen zu tun, was oftmals mich in eine Art von Zwiespalt gebracht hat, aber ich bin der Überzeugung das genau diese Momente fundamental waren, für meinen persönlichen Wachstum.  Außerdem habe ich verstanden, dass es mir gar nicht geht, die Stimme von irgendjemand zu sein, sondern den Raum zu schaffen, dass jede*r seine/ihre Geschichte erzählen kann. Nur so kann man das Narrativ diversifizieren.