Deep Sky – Eintauchen in die Welt der Sterne

 

Im Planetarium Wien haben unsere START-Stipendiat:innen die Vorstellung “Deep Sky“, ein Programm der Wiener Volkshochschulen, besucht. Im Voraum, in dem die Stipendiat:innen auf das Eintauchen in die Welt der Sterne warteten, wurden auch sogleich Fotos vor einem schönen, galaktischen Hintergrund gemacht.  

Als dann der Saal für uns geöffnet wurde, gab es die große Herausforderung einen geeigneten Platz zu ergattern – nicht weil es so viele Besucher:innen gab, sondern weil der Raum, in dem es die Show über den Köpfen zu sehen gibt, rund ist und es auf allen Seiten etwas zu sehen gibt. Nachdem endlich die perfekte Reihe und Position eingenommen wurde, war auch schon der Beginn der Vorstellung.

Wie in einem Kinosaal, wurde es plötzlich dunkel und über den Köpfen der Besucher:innen erschien plötzlich der Nachthimmel – es funkelten tausende “Sterne”.  Es wurde berichtet, dass so der Himmel über Wien aussehen würde, gäbe es keine einzige Lichtquelle. Sterne, die Lichtquellen im Universum, erzeugen in ihrem Inneren Energie und erhellen so die Dunkelheit des Kosmos. 

Es wurde auch von Sternenbildern berichtet, wie beispielsweise vom Orion, welcher drei markante Sterne in der Mitte hat, weswegen diese der Gürtel des Orion genannt wird. Berichtet wurde von den Deep Sky Objekten, welche sich tiefer in der Finsternis des Universums befinden. Es handelt sich dabei um Formen und Strukturen, welche von der Geburt von Sternen aber auch dem Tod der Sterne zeugen. Der Kreislauf des Sternes, also von der Geburt bis zum Tod wurde erklärt. Die Bilder, die gezeigt wurden und die Musik, die gespielt wurde haben die Informationen noch künstlerisch untermalt . Alles in allem war es ein galaktisches Erlebnis, das nicht so schnell in Vergessenheit geraten wird. 

Deep Skyler Workshop war schön. Es war sehr magisch für mich wie wir uns hinsetzen beziehungsweise hinlegen mussten und die kreisförmige Wand betrachten mussten. Es hat sich wirklich so angefühlt als würden wir wirklich im Weltall sein. Die Erklärungen fand ich um ehrlich zu sein uninteressant. Die Infos die uns gegeben wurden könnte man ja auch in den Büchern lesen wenn man sich dafür interessiert. Ich hatte das Gefühl gehabt sie hat alles vorgelesen. Es war eine gute Erfahrung fürs erste Mal, würde ich aber nicht nochmal gehen

Narges

Wir waren letzten Samstag im Planetarium Wien neben dem Prater. Es ist sozusagen eine riesige Kugel wie im Kino, nur die Sitzplätze sind ein bisschen flacher, womit wir hinaufschauen konnten. Das Thema war die Entstehung von Sternen, der Vortrag war sehr interessant. Würde sehr gerne noch einmal kommen! Die Explosionen mit viel Licht und Lautstärke waren einfach toll!

Mehmet

Es war zum ersten Mal, in dem ich an solchen Workshop teilgenommen hab, und kann nur sagen, dass es  sehr interessant war und, dass es mir sehr gut gefallen hat. Danke für den tollen Workshop 🙂

Omar

Mir hat die Vorstellung deep sky eigentlich sehr gut gefallen. Es war sehr beruhigend und informativ. Ich hätte mir vielleicht dennoch weniger Theorien gewünscht und weniger Wiederholung vom Inhalt. Ansonsten war es ein schöner Abend❤️

Rawena

Hat mir extrem gefallen. Es waren sehr viele Infos aufeinmal und konnte nicht alles verstehen. Ich bin ein großer Fan von Astronomie 🔭. Es war ein schönes erlebnis die Sterne am kupel im saal zu sehen. Ich habe neue Sachen über die Sterne kennengelernt :))

Mo

Ehrlich gesagt, ich habe mir das Ganze bisschen anders vorgestellt. Vielleicht eine Reise durch den Weltall oder so eine Richtung. Auf jeden Fall war die Veranstaltung sehr informativ. Es ist mir vorgekommen als hätte mein Physik Professor den Vortrag gehalten. Jedoch im Großen und Ganzen ein spannender Besuch ins Planetarium. Ich bin ein ‘Anstronomie – Enthusiast’, daher war das für mich extrem atemberaubend.

Mohid

Ich mochte den Workshop Deep Sky sehr auch wenn es viele Informationen dabei waren. Ich fand es sehr interessant wie die Sterne entstanden. Ich wünschte nur, dass es mehr Bilder von Sterne gegeben hätte.

Elnaz

Der heutige Workshop war besonders schön. Man hat seht viele Informationen bekommen. Und ich finde es sehr toll, dass Start solche Workshop organisiert, dadurch kann man den Schulstress ein bisschen abbauen.

Samaneh
 

Farbstoffsolarzellenbau- und Photovoltaik-Workshop an der FH Wels

START-OÖ durfte in den Osterferien einen spannenden Tag an der FH-Wels verbringen. Frau Dr. Cordula Stroh arbeitete mit uns im Labor zu den Themen Solarzellen und Photovoltaik.

Stipendiat Murat erzählt über den Vormittag:

“Am Vormittag hatten wir eine Aufgabe und zwar einen Farbstoffsolar Zellen zu bauen. Die Bestandteile die wir benötigt haben waren Titandioxid, Graphit und Elektrolyt. Den Titandioxid haben wir auf einen Glassplättchen dünn aufgetragen, in einem Ofen reingetan damit sie trocknen, dabei den anderen Glassplättchen mit einem Bleistift angemalt. Nachdem alles fertig vorbereitet war haben wir die Kompenenten zusammengebastelt.

Danach haben wir es mit Kabeln an ein Messgerät angeschlossen und es unter eine Lampe gehalten, wir haben die Spannung davon gemessen, wer die meisten Spannung bekommen hat, war der Gewinner. Abschließend haben wir unser kleines Projekt zum Leben erweckt, indem wir es mit einem Musikchip verbunden haben und durch das Licht mit Energie versorgt haben. Plötzlich hat es uns einen Happy Birthday Song gesungen.”

Stipendiat Eray berichtet über den Nachmittag:

“Am Nachmittag, nach dem Essen, ging es mit der Messung weiter. Relativität zwischen Volt und Ampere bei einer bzw. mehreren Solarzellen (in Serien- oder Parallelschaltung) wurde von Stipis untersucht. Es wurden interessante Ergebnisse erzielt.

Danach durften wir auf dem Dach, um die Photovoltaikanlage der FH zu sehen. Die Informationen über Speicherung der Energie durch Wasserstoff oder über Relevanz des Energiesparens, die wir dabei erlangt haben, haben uns die Energiesorgen für die Zukunft, zumindest einigermaßen, gelindert.

Ein Fahrrad, das mit Wasserstoff sich fortbewegen kann? Sogar mit 45 km/h? Ja, auch das gab es an der FH Wels. Ganz sicher, der Workshop hat allen gefallen und für mich machte er meine Entscheidung klarer, dass ich nach der Matura Physik studieren will.

Vielen Dank für die tolle Zeit!