Kosmetikdschungel – was steckt dahinter?

Am 13.03.2021 hatte START – OÖ einen online Workshop über Naturkosmetik mit dem Forschungs- und Bildungsverein Umblick. Dabei widmeten wir uns den Fragen, was der Unterschied zwischen Naturkosmetik und herkömmlicher Kosmetik ist, wie man Naturkosmetik erkennt und wie ich mir selbst leicht Naturkosmetik herstellen kann.

Am Anfang haben kurz über unser eigenes Wissen und unsere Erfahrungen mit Naturkosmetik diskutiert. Danach bekamen wir von Michaela und Alexandra einen interessanten Vortrag, in dem die häufigsten und meist schädlichen Inhaltsstoffen von Kosmetikprodukten und ihre Funktion erklärt wurden. Dabei wurde uns klar, was Paraffine und Parabene sind und, dass sie in vielen Produkten enthalten sind, aber keineswegs optimal für unsere Haut sind. Michaela und Alexandra haben uns die App Code Checker gezeigt, mit der wir Produkte mit schädlichen Inhaltsstoffen leicht erkennen können und in Zukunft auch noch einmal darüber nachdenken werden, ob wir dieses Kosmetikprodukt benutzen wollen.

Zum Schluss haben wir uns selbst an Kosmetikprodukten versucht. Mit ganze einfachen Haushaltsmitteln haben wir gemeinsam ein Trockenshampoo und eine Deocreme hergestellt.

So fanden unsere Stipendiat*innen den Workshop:

Der Workshop von Umblick, der von Michaela und Alexandra über Naturkosmetik referiert wurde, hat mir sehr gut gefallen. Wir haben uns nie gelangweilt, weil der Workshop sehr kreative und interaktive war. Wir haben uns mit Themen wie herkömmliche Kosmetik und zertifizierte Naturkosmetik beschäftigt. Außerdem haben wir gelernt, dass manche Inhaltstoffe in Kosmetika trotz ihre Vorteile, viele gefährliche Nachteile haben. Sie können krebserregend oder umweltschädigend sein.“ – Ali Reza

Wir haben gelernt welche Stoffe schädlich sind und welche nicht. Dafür gibt es Apps, wie CodeCheck oder ToxFox. Zudem hatten wir auch am Ende die Möglichkeit selber Naturkosmetik herzustellen. Wir haben gemeinsam ein Trockenschampoo und eine Deocreme aus nicht mehr als drei Zutaten gemacht. Vielen Dank für diesen informativen und tollen Workshop 🙂“ – Samar

Vielen Dank an Umblick und speziall an Michaela und Alexandra für den spannenden Workshop!

Teambuilding bei START-Wien

Neue Stipis, neuer Kennenlerntag. Das heurige Kennenlernen wurde in den Steinhofgründe in der Nähe der Baumgartner Höhe gefeiert. Treffpunkt war die U-Bahn Endstation Ottakring. Am Anfang waren es ein, dann zwei, dann drei Stipis, am Ende, um Punkt 11:00 Uhr, die ganze Armee. In zwei Gruppen haben sich die Stipendiaten und Stipendiatinnen in die Busse gequetscht und sind den Hügel hinaufgefahren. Dort angekommen, mussten sie einen kurzen Fußweg bis zur Wiese zurücklegen.

Auf der Wiese dann sammelten sich die Stipendiaten und Stipendiatinnen. Sie wurden in Kleingruppen eingeteilt. Flugobjekte bauen war am Plan, das Kennenlernen das Ziel. Die Stipendiaten und Stipendiatinnen wurden mit Bastelzeug ausgestattet und sie mussten mit dem was sie hatten und der Natur etwas bauen das möglichst gut fliegen konnte. Nach satten 30 Minuten kam jeder wieder zusammen und jede Gruppe präsentierte sein Meisterwerk. Leider stürzten die meisten ab, also war das Bauen von funktionsfähigen Fliegern ein totaler Flop. Wenigstens konnten die Stipendiaten und Stipendiatinnen einander kennen lernen.

Nach dem Bauen ging es zum Mittagsessen in einem kleinen, charmanten Restaurant. Es gab Spinatstrudel und Schnitzel. Und unerlaubterweise Pommes … Jedenfalls speisten und tratschten die Stipendiaten und Stipendiatinnen in einem extravaganten Speisesaal bevor die Nachmittagsaktivitäten anstanden. Mit vollen Bäuchen ging es zurück auf die Wiese, wo noch ein Kennenlernspiel und Werwolf gespielt wurde. Ninja wurde bedauerlicherweise nicht gespielt. Aber so ging ein erneuter Kennenlerntag zu Ende. Ein neues Schuljahr und neuer START beginnt nun für unsere Neuankömmlinge. Mögen sie sich gut in die Gruppe eingliedern und ihre START-Zeit genießen.

Ein Bericht von START-Wien Absolventin Ebru.