Joys Engagement in der Schule & darüber hinaus

Mein Name ist Joy, ich bin 18 Jahre alt und besuche derzeit das BORG Deutsch-Wagram. Ich komme aus Syrien, genauer gesagt aus einem Dorf neben der Stadt Hama und lebe seit ca. 5 Jahren in Österreich.

Schon seit meinem ersten Jahr in Österreich ist mir aufgefallen, dass viele Schülerinnen und Schüler Probleme im Fach Mathematik haben. Da ich mich in Mathematik gut auskenne, habe ich bald angefangen kostenlose Nachhilfe für meine Mitschülerinnen und Mitschüler anzubieten und war für sie immer erreichbar, als sie Unterstützung gebraucht haben. Besonders herausfordernd war das in der Zeit der ersten Lockdowns. Letztes Jahr habe ich dann auch die Funktion des Klassensprechers übernommen und versuchte in der schwierigen Corona-Zeit für meine Klasse da zu sein. Ich wollte etwas Positives in meiner Umwelt bewirken und es hat mir auch große Freude gemacht.

Dieses Jahr bin ich ein Mitglied des Schulsprecherteams und habe das Ziel, ein offenes Ohr für Anliegen, Wünsche und Beschwerden innerhalb der Schulorganisation zu haben. Ich habe mich für die Funktion als Schulsprecher in unserer Schule zu beworben, weil ich mich für meine Mitschülerinnen und Mitschüler einsetzen und verschiedene Projekte, die gerade in Planung sind, umsetzen wollte. Ich habe Freude daran und mir macht es immer Spaß, spannende Diskussionen mit Schüler:innen und Lehrer:innen, aber auch externe Personen, die uns in der Schule besuchen, durchzuführen. Wir sind ein motiviertes Team und organisierten bereits einige Veranstaltungen, die zum Auflockern des Schulalltags und zur Reduzierung des Schulstress gedient haben. Ich bin auch an Projekten beteiligt, die dazu dienen, das Schulsystem und die Atmosphäre und Kommunikation innerhalb der Schule zu verbessern.

Außerhalb der Schule bin ich im sportlichen Bereich aktiv. Ich bin sowohl ein Spieler bei UAB Wien Basketball MU19/2 als auch ein CO-Trainer für MU12 und MU16. Es ist mir immer eine große Freude mit Kindern und Jugendlichen zu arbeiten, vor allem wenn ich sehen kann, wie sie sich mit meiner Hilfe weiterentwickeln.

Intensive Unterstützung in Mathematik, Deutsch und Englisch – START-Salzburg

Im Schuljahr 2021/22 nahmen wieder zahlreiche Stipendiaten und Stipendiatinnen aus Salzburg das Unterstützungsangebot in den Fächern Mathematik, Deutsch und Englisch an. Hierbei erhielten die Interessenten die Möglichkeit, im Zuge der Individualnachhilfe Lücken in den Kernfächern zu schließen und gemeinsam neue Lerninhalte zu erarbeiten, um bestmöglich für Schularbeiten, Tests und Prüfungen vorbereitet zu sein.

Auch in diesem Schuljahr zeigte sich, dass das Unterstützungsangebot in den Hauptfächern für unsere Stipendiaten und Stipendiatinnen wichtig ist. Zahlreiche Probleme, die aufgrund der coronabedingten Schließung der Schulen nicht im Schulunterricht aufgearbeitet werden konnten, wurden nun gemeinsam mit den START-Trainer*innen Andreas, Constanze, Sarah und Viktoria besprochen und in vielen Fällen wurden die Lücken sogar geschlossen.

Mit der Förderung aus dem Corona-Härtefallfons der Stadt Salzburg konnten im Schuljahr 2021/22 insgesamt 210 zusätzliche Lerneinheiten in Form von Einzeltrainings für die Salzburger START-Stipendiat:innen ermöglich werden, um die Auswirkungen der Pandemie auf den individuellen Lernerfolg und schulische Defizite abzumildern.

Wir haben unsere Deutschtrainerinnen Constanze und Sarah sowie unsere Englischtrainerin Viktoria gebeten, ein Feedback zum Unterstützungsangebot zu geben.

Deutschtrainerin Constanze

Besonders für SchülerInnen mit Migrationshintergrund waren und sind die Pandemie-Maßnahmen in den Schulen eine große Herausforderung, daher war und ist es sehr wichtig, ihnen hier mit dem Start-Angebot zur Seite zu stehen. Im Zuge der Unterstützungsmaßnahmen für die Individualnachhilfe habe ich 6 StipendiatInnen mit Online-Stunden via Zoom trainiert.

Da meine StipendiatInnen unterschiedliche Schulen und Stufen absolvieren, sind die Inhalte der angebotenen Kurse demensprechend divers. Die meisten Übungen haben sich  auf rhetorische Stilmittel  bezogen, da gerade in dieser Zeit  die  Textsorten Gedichtinterpretation, Meinungsrede und Textanalyse  auf dem Programm standen. […] Auch  Buchvorstellungen und Referate  waren ein wesentlicher Teil der Arbeit, bei diesen Thematiken konnten spezielle Fertigkeiten trainiert werden. Besonders an der Zusammenfassung wurde gearbeitet,  das  Leseverständnis wurde mit individuellen Übungen verbessert und  der Schreibstil  konnte auf ein höheres Niveau gebracht werden.

Warum soll Start weiter unterstützt werden?

Start unterstützt SchülerInnen mit Migrationshintergrund bei ihrem Weg zu einem höheren Schulabschluss. Diese jungen Menschen haben gerade in Deutsch Defizite, auf die in Schulen kaum eingegangen wird oder eingegangen werden kann. Es ist aber wichtig, dass auch sie einen höheren Schulabschluss, sprich, die Matura, erlangen können, um ihr persönliches Lebensziel zu erreichen und gleichzeitig auch als Vorbild für weitere SchülerInnen mit Migrationshintergrund zu dienen und ihnen Mut zu machen.

Deutschtrainerin Sarah

Ich bin nun seit November bei START als Deutschtrainerin tätig und in dieser Zeit habe ich vier Schülerinnen individuell betreut. Die Nachhilfe bestand zum großen Teil aus dem Üben von bestimmten Textsorten, die die Schülerinnen bald für die Schularbeiten in der Schule können mussten.

Zusätzlich wurde dann in der Einzelnachhilfe Grammatik geübt, da es hier öfters zu einigen Schwierigkeiten kommt. Vor allem die Satzstellung und die Fälle wurden dabei besprochen und mit Übungen vertieft. […] Auch für die Zukunft habe ich bereits einiges an Übungsmaterials gesammelt, um diese grundlegenden grammatikalischen Fähigkeiten mit den STIPIS zu üben.

Englischtrainerin Viktoria

Ich bin seit Oktober 2020 als Englischlehrerin bei START tätig. Mein größter Aufgabenbereich liegt im Angebot von Individualnachhilfe. Aktuell betreue ich insgesamt acht Stipendiat*innen, teilweise wöchentlich, teilweise alle zwei Wochen. Neben gezielten Vorbereitungen für Schularbeiten und Prüfungen liegt das Trainieren der verschiedenen Leistungsbereiche (Listening, Reading, Speaking, Writing) sowie Grammatik (Zeiten, Wortschatz, Wortstellung) im Vordergrund. Hier orientiere ich mich stark an den Wünschen und Schwachstellen der Stipendiat*innen.  Alle Stipendiat*innen zeigen sich sehr engagiert und bei allen konnten in den letzten Monaten Verbesserungen festgestellt werden, welche sich auch in verbesserten Schularbeitsnoten gezeigt haben.

Die Stipendiat*innen profitieren in der Einzelnachhilfe vor allem dadurch, dass ein auf sie individuell abgestimmtes Förderangebot von mir ausgearbeitet wird und sie im Unterricht direkt alle offenen Fragen mit mir klären können.

Wir möchten der Stadt Salzburg für die Förderung aus dem Corona-Härtefallfonds danken, da durch sie nicht nur die Individualnachhilfe ermöglicht werden konnte, sondern unseren Stipendiaten und Stipendiatinnen auch die Möglichkeit geschaffen wurde, sich in einem betreuten Setting zu entfalten und sich weiterzuentwickeln.

Mathematik-Gruppennachhilfe bei START-OÖ

Die START-OÖ Stipendiat*innen treffen sich ein- bis zweimal im Monat mit unserem Mathematiklehrer Herrn Entlicher online auf Skype, um verschiedene Themen zu vertiefen.

Es wurden bereits die Themen Wahrscheinlichkeit, Funktionen und Trigonometrie behandelt. Beim letzten Termin wurde intensiv zu Binomialverteilung und Kosten- und Preistheorie gearbeitet. Herr Entlicher versteht es, den oftmals schwierigen Stoff und scheinbar unverständliche Theorie mit vielen Beispielen darzustellen. Dabei geht er geduldig auf die Fragen unserer Stipendiat*innen ein.

So kann die Zeit des digitalen Lernens optimal genutzt werden, um vergangene und vielleicht schon etwas in Vergessenheit geratene Stoffgebiete zu wiederholen und zu festigen. Somit sind die Stipendiat*innen gut gerüstet für die nächsten Schularbeiten.

Mein soziales Engagement in meiner Schule

Eray ist HAK-Schüler und START-Wien Stipendiat. Neben seinem sozialen Engagement in der Schule, übt er extracurriculare Aktivitäten aus. Als neu gewählter Schulsprecher für das Jahr 2020/21, hat sich Eray einiges vorgenommen , mitunter ein ganzheitliches Nachhilfesystem von und für Mitschüler*innen.

Mein Name ist Eray Öztürk und ich bin 19 Jahre alt. Meine Eltern kommen aus der Türkei, ich bin geboren und aufgewachsen in Wien.

Derzeit besuche ich die vierte Klasse der Handelsakademie – Schulen des BFI Wien. In den letzten vier Jahren konnte ich mich gut in meiner Schule engagieren. Anfang Oktober 2020 wurde ich auch zum Schulsprecher gewählt, mit dem Ziel Schüler*innen zu motivieren sowie ihnen bei schulischen und familiären Problemen zu unterstützen. Des Weiteren habe ich gemerkt, dass man noch einige Sachen besser und neu einführen könnte.

Zu meinen Hauptzielen in diesem Schuljahr gehören, dass die 18-jährigen in den Pausen raus dürfen, da dies bei uns für alle verboten ist. Zumindest die Volljährigen sollen davon ausgeschlossen sein, deshalb haben wir das Schulsprecher*innenteam uns zusammengesetzt und ein Konzept entwickelt. Der Direktor war dessen überzeugt und bereit für ein Probemonat. Jedoch müssen wir vorerst dieses Projekt verschieben, da momentan alle Schulen geschlossen sind.

Weiters wollte ich den Schüler*innen das Gefühl geben, dass sie sich jeder Zeit bei mir melden können, egal worum es geht. Auch während Home-Schooling kann ich dank unserer WhatsApp-Gruppe mit den Klassensprecher*innen über klasseninterne sowie allgemeine Missverständnisse besser und leichter austauschen.

Vor dem Amt als Schulsprecher hatte ich auch an verschiedenen außerschulischen Aktivitäten teilgenommen. Dazu gehört die Teilnahme am Debattierclub, wo man seine Sprache und Rhetorik sehr gut verbessern kann. Zudem finden jedes Jahr die Wiener sowie Österreich Meisterschaften statt. Letztes Jahr habe ich mit meinen Kolleg*innen unsere Schule vertreten. Genauso habe ich bei der Modell UNO mitgemacht, eine zweitägige Simulation der UNO Konferenz mit Schüler*innen im Vienna International Center. So eine Erfahrung war sehr besonders für mich, da ich viele Einblicke bekommen habe wie so eine UNO Konferenz stattfinden würde.

Weiters habe ich mit meiner Klasse an einem Elternabend ein Buffet organisiert. Mit den Einnahmen wollten wir in erster Linie Mitschüler*innen aus unserer Klasse finanziell unterstützen. Letztes Jahr bot ich auch Nachhilfe an, um mein Wissen mit meinen Mitschüler*innen zu teilen und dafür zu sorgen, dass sie das Jahr bestehen, jedoch habe ich zurzeit wenig Zeit dafür. Deswegen habe ich meine Mitschüler*innen dazu motiviert, ein Nachhifesystem für unsere Schule zu erstellen und sich gegenseitig zu helfen.