Schlaue Köpfe lernen richtig!

Lerncoaching für START-Vorarlberg

Am 2. und 16 Oktober 2021 fand der Workshop Lerncoaching in der Volkshochschule Götzis statt, mit der Kursleiterin Margit Hinterreiter.

Margit hat den Kurs mit einem schönen Spruch von Henry Ford eingeleitet: “Ob du denkst, du kannst es oder du kannst es nicht: Du wirst auf jeden Fall recht behalten“. Dazu haben wir uns Gedanken gemacht und es mit Margit besprochen. Danach stellte Margit den Inhalt des zweiteiligen Workshops mit dem Mittelpunkt „Schule und gute Zeiteinteilung“ vor.

Beim ersten Teil haben wir uns mit dem Thema „Schule und richtig lernen“ auseinandergesetzt. Dazu haben wir erfahren, wie man richtig lernen sollen. Wir waren etwas überrascht – Dinge, welche wir vorher ignorierten, waren scheinbar doch sehr wichtig! Wie zum Beispiel:

  • Wasser Trinken während dem Lernen
  • Zimmer Lüften
  • die Verwindung aller Lerntypen

Natürlich war Stress auch ein großes Thema, da er ein sehr negativen Einfluss auf unsere Lernkompetenz hat. Wir haben auch gelernt, dass erfolgreiche Menschen einen Plan haben und wie man einen richtigen Plan erstellt.

Bis zum zweiten Kurstermin, sollten wir dann einen kreativen Wochenplan erstellen und ihn dann präsentieren. Margit begutachtete die Pläne und gab uns ihr professionelles Feedback dazu, ob wir damit auch erfolgreich sein können.

Margit zeigte uns auf, wie wir alle Lerntypen verwenden können und wir haben außerdem gelernt, wie man ein gutes Plakat erstellt und wie man schneller Sachen auswendig lernen kann. Mit dem schönen Spruch von Buddha: “Was du denkst bist du, was du bist strahlst du aus – was du ausstrahlst ziehst du an“  haben wir den Workshop beendet.

Statement von Ghufran:

„Ich will mich bei START und Margit bedanken.
Das Lerncoaching hat mir sehr gut gefallen und ich konnte mehrere hilfreiche und gute Informationen über das Lernen erfahren. Wie z.B. der Spruch von Henry Ford; die drei Lerntypen;
Pausen beim Lernen; Wasser trinken. Man sollte zwei ähnliche Fächer nicht hintereinander lernen; man sollte das Handy nicht direkt vor oder direkt nach dem Lernen benutzen.
Wenn man etwas nicht kann, dann sollte man sagen, Ich kann es NOCH nicht!…
Ich habe auch die anderen Teilnehmer besser kennengelernt.
Danke an euch alle.

Statement von Shiyar:

„Ich habe es nicht bereut, diesen Kurs besucht zu haben. Im Gegenteil:  es hat mir sehr gefallen. Einiges werde ich schon bald anwenden und viele Dinge, die ich immer ignoriert habe, scheinen mir jetzt sehr wichtig zu sein. „Erfolgreiche Menschen haben einen Plan!“ daran kann ich mich sehr gut erinnern.“

Statement von Rasha:

„Mir hat der Workshop sehr gut gefallen. Ich habe viele neue Dinge gelernt, die ich fürs Lernen in Zukunft verwenden werde. Ich fand auch die Tipps sehr hilfreich. Vielen Dank an Larissa und Margit für alles.“

Statement von Laurine:

„Das Lerncoaching mit Margit ist unbeschreiblich erstklassig! Ich bin START von ganzem Herzen dankbar, dass auf uns geschaut wird.

Ich habe Vieles gelernt, alles kann ich nicht aufzählen, denn sonst wird mein Feedback zu lange.
Der Workshop ist jedenfalls sehr empfehlenswert und ich denke, dass jeder Margit Tipps braucht, um erfolgreich weiterzukommen. Sie gibt aber nicht nur Tipps, sondern ist auch selbst als Person unwahrscheinlich motivierend und ich habe sie gleich sehr gern gemocht.“

Ein Bericht von Stipendiatin Hajer

Erfolgreich Lernen

aka Ordnung und Time Management im Alltag: ist es zu spät dafür?

Einfache Antwort: nein. Kenne dich nur selbst. Aller erster Schritt. Denn deine Weiterentwicklung fängt nun dann logischerweise an, wenn du weißt, an was du noch arbeiten könntest.

Wir haben im Lauf des Workshops „Erfolgreich Lernen“ am Samstag, den 28.11.2020 auch damit begonnen zu besprechen und reflektieren, welchen Einfluss zurzeit Distance Learning auf uns hat. Für viele kann nämlich eine „neue Normalität“ recht anstrengend sein, daher empfehlen viele ExpertInnen (wie Sandra) sich einen Plan zu machen, wie ein Tag oder die ganze Woche ablaufen wird(kein „sollte“, für den Grund, siehe: unten). Aber so etwas ist nicht nur jetzt für unsere Psyche hilfreich, sondern auch für eine Karriere oder sogar, um das post-Corona Leben effizient führen zu können.

Wir haben auch praktische Tipps bekommen, v.a. wie man mit Kleinigkeiten sich motivieren, teilweise „neu programmieren“ kann: smarte Ziele setzen (je genauer eine Vision, desto einfacher wird die Umsetzung), mehr Pausen einplanen (ZB in der Form vom aus dem Fenster Hinausschauen und Beobachtungen-Machen), und nicht zuletzt (der Coachin äußerst wichtig) keine „ich soll/muss Formulierungen verwenden, damit man sich nicht extra unter Druck setzt, bevor man überhaupt mit einer Aufgabe starten würde. Außerdem ließen wir uns voneinander beraten, wodurch spannenderweise enthüllt wurde, wer mit was am meisten kämpft. Weil, wir alle Menschen sind.

Ich persönlich fand mich während des Gesprächs in unerwartet, tiefen Gefühlen von mir und bin dadurch zu vielen Realisierungen über mich gekommen. Eine davon: ich sollte teleportieren können, dann wäre das Leben ja auch viel unkomplizierter und ich könnte mich nicht verspäten.

Ein großes Dankeschön an Sandra von Lern-dir-was für diesen spannenden Workshop.

Ein Bericht von Stipendiatin Grace