Lerncoaching mit Margit Hinterreiter – Teil 2

,,Ihr schafft euer Leben selber!“ – dies waren die Worte womit die liebe Margit Hinterreiter sich von uns verabschiedet hat.

Wir hatten am Samstag, den 12. November, unseren zweiten und letzten Teil des Lerncoaching-Workshops und gerne erzähle ich von unseren neugewonnenen Eindrücken und Erkenntnissen:

 ,,Erfolgreiche Menschen haben einen Plan“, meinte unsere Trainerin Margit. Daher haben wir uns gemeinsam damit beschäftigt, wie man richtige Pläne macht. Zusätzlich haben wir auch einige Methoden angeschaut und versucht sie anzuwenden und spannenderweise haben diese auch funktioniert! Nebenbei hat Margit uns darauf aufmerksam gemacht, dass Pausen für Schüler bzw. Schülerinnen während des Lernens unbedingt notwendig sind: Durchgehendes Lernen bringt einen nicht viele weiter, ohne eingelegte Pausen dazwischen. Dazu hat sie auch ein paar Ideen mit uns geteilt, was man in kleine Pause machen kann – anstatt direkt auf die Handys zugreifen, welche nur dazu hinführen, fast alles was wir gelernt haben, direkt wieder zu vergessen.

Erwähnenswert ist auch, dass wir nicht immer nur gesessen sind während des Workshops: Margit hat mit uns zwischendurch auch immer ein paar Übungen – im Sitzen und dem Stehen –  gemacht und drauf geachtet, dass der Seminarraum immer wieder gelüftet wurde, sodass wir wieder erfrischt weitermachen konnten.

Die Stipis und ich sind uns alle einig, dass die Trainerin dieses Kurses, Margit Hinterreiter, eine unglaublich nette, humorvolle und großartige Coaching ist. Sie hat ihren Kurs so spannend gemacht, dass es jedem Spaß gemacht hat, dabei gewesen zu sein. Wenn jemand mal nicht bei der Sache war, hat Sie ihr Bestes gegeben, um für ihn/ihr das Thema wieder spannend zu machen. Margit hat sich unsere Probleme beim Lernen angehört und hat drauf geachtet die jeweils richtigen bzw. wichtigen Lerntipps/Methoden an uns weiterzugeben, damit wir unsere Schwächen in unsere Stäken umwandeln können.

Wir bedanken uns sehr bei unserer lieben Coaching Margit Hinterreiter für ihre sehr spannenden und hilfreichen Kurse. Es hat uns sehr gefreut an diesem Lerncoaching-Kurs teilzunehmen – wir haben so viel mitgenommen. Natürlich freuen wir uns schon sehr auf ein Wiedersehen und werden dann gerne erzählen, wie wir die gelernten Methoden umsetzen konnten für ein erfolgreiches Lernen!

Ein Bericht von Stipendiatin Amal

Feedback anderer Stipendiat:innen:

Armine: „Während den 2 Tagen des Lerncoaching Workshops konnte ich so einiges mitnehmen. Ich weiß dank Margrit nun welcher Lerntyp ich bin und erleichtere mir somit das Lernen. Auf alle Fälle werde ich mein Wissen meinen jüngeren Geschwistern weitergeben, damit sie es leichter in ihrer Schulzeit haben. Der Kurs war unterhaltsam und ich hatte jede Menge Spaß mit den anderen. Ich bin erleichtert das wir 2 Skripte bekommen haben, da nun alles vom Workshop zusammengefasst ist.“

Ghufran: „Ich habe heute gelernt wie ich die Vokabeln richtig lernen sollte. Zum Beispiel wenn man die Vokabeln mit etwas verbindet oder eine Geschichte dazu erfindet.Gut zu wissen ist, dass man das Handy 30 Minuten vor – und nach dem Lernen nicht benutzen sollte. Danke an START und Margit.“

Osama: „Ich fand den Kurs sehr informationsreich und interessant. Ich habe aus dem Kurs vieles mitgenommen. Interessant für meinen Lern-Fortschritt war der Fakt, dass man mehrere kleine Pausen zwischen den Lerneinheiten machen soll.“

Fayezeh: „Mir hat der heutige Workshop sehr gut gefallen, da ich viele wertvolle Informationen nochmal dazu gelernt habe. Es hat Spaß gemacht und es war immer spannend.“

Mit Körper, Geist und Seele lernen – Lerncoaching mit Margit Hinterreiter

Am 28.10.2022 hat der erste von insgesamt zwei Teilen des Workshops „Lerncoaching“ mit Frau Hinterreiter in der VHS-Götzis stattgefunden. Gemeinsam haben wir den sonnigen Tag mit einem Zitat von Henry Ford begonnen: „Ob du denkst, du kannst es, oder du kannst es nicht: Du wirst auf jeden Fall recht behalten.“ Mit diesem Zitat möchte Henry uns mitteilen, dass die Denkweise über die eigene Leistung und den Lernerfolg am Ende des Tages stimmen wird und somit den Erfolg beeinflussen kann. Wer positiv über sich denkt, wird positive Erfahrungen sammeln. Wer negativ über sich denkt, wird schlussendlich nur frustriert und gestresst sein.

Motivation, richtige Lernstrategien, Prüfungskompetenz, Gehirn, Lernorganisation, etc. sind wichtige Bestandteile des Lernerfolgspuzzles (LEP). Wer all diese Punkte beherrscht, ist erfolgreich. Durch einen Test konnten wir feststellen, welcher LEP uns fehlt und wie wir diesen mit anderen verknüpfen können. Am Ende des Workshops haben wir anhand weiteren Tests herausgefunden, welcher Lerntyp (kinästhetisch, visuell oder auditiv) jede und jeder von uns ist.

Von diesen Tipps wird jede/r profitieren:

  • Beim Lernen immer kurze Pausen einbauen
  • Fenster öffnen
  • Trinken und kleine Snacks (wie Obst oder Nüsse) nicht vergessen
  • Versuchen mit allen Lerntypen zu lernen
  • Vor dem Beginn des Lernens einen Lernplan erstellen
  • Wende die Strategien deines Lerntyps beim Lernen an
  • Etc.

Bericht von der Stipendiatin Raoushan Shekh Rashid

Eindrücke der Stipendiat:innen:

Armine: „Als ich in der VHS war, wusste ich nicht, was mich erwarten wird. Doch das Teilnehmen am Lerncoaching hat mich definitiv motiviert, mehr für die Schule zu tun und sie hat mir gezeigt das ich stolz auf mich sein kann, da ich so viel im Leben erreicht habe. Margit war freundlich und es war spannend ihr zuzuhören. Ich freue mich schon auf den nächsten Termin im November und hoffe, ich kann noch mehr Neues für meine Schulkarriere mitnehmen.“

Ghufran: „Das Lerncoaching hat mir sehr gut gefallen und ich konnte mehrere hilfreiche und gute Informationen über das Lernen erfahren. Wie z.B. Der Spruch von “Henry Ford”, die drei Lerntypen, Pausen während dem Lernen, …“

Musab: „Das Lerncoaching war sehr interessant. Ich bin mit einem kleinen Desinteresse reingegangen, jedoch hat sich das ganze durch die Diskussion geändert. Wir haben verschiedene Lerntypen gezeigt bekommen und gelernt, wie man sie einsetzen kann. Man konnte auch seinen Lerntyp durch die Unterlagen, die man von der Seminarleiterin bekommen hat, erfahren. Danach hat sie uns gezeigt, wie man effektiver lernen kann und was man alles machen kann um Stress vor einer Prüfung abbauen zu können. Ich bedanke mich sehr bei der Seminarleiterin sowohl auch bei Lisa und Larissa, die uns bei so einem Seminar teilnehmen lassen. Ich freue mich sehr auf den zweiten Teil.“

Fayezeh: „Das Lerncoaching war interessant und sehr hilfreich. In diesem Workshop haben wir viele Tipps bekommen, wie man mit Stress umgeht und wie man richtig lernen kann. Außerdem wurde uns das Thema Entspannung nähergebracht. Ich fand es super und ich habe viele neue Sachen dazu gelernt.“

START-NÖ Bildungsseminar im September

Am zweiten September Wochenende war es wieder so weit bei den Stipendiat:innen von START-Niederösterreich. Das Bildungsseminar fand wieder im Bildungshaus St. Hippolyt in St. Pölten statt. Die Verpflegung war wie bisher sehr gut und die Stipendiat:innen hatten die Möglichkeit in diesem tollen Ambiente Neues dazu zu lernen und sich weiter zu entwickeln. Es gab zwei tolle Workshops; und zwar “Zeitmanagement, Lernorganisation&Resilienz” bei Sandra Reimers und “Rhetorik&Präsentationstechniken” bei Thomas Gimesi. Was die Stipendiat:innen genau in diesen Workshops gemacht haben, und wie es ihnen gefallen hat, steht genau bei den Berichten und Statements:

Wie jedes halbe Jahr wird vom Verein ein Bildungsseminar zu Themen, mit welchen Stipendiatinnen und Stipendiaten während der Schulzeit konfrontiert werden, organisiert. Unserer Gruppe der MaturantInnen ist das Thema “Zeitmanagement, Lernorganisation und Stress” zugeteilt worden, welches wir mit Hilfe der Learn-Coaching Trainerin Mag. Sandra Reimer bearbeitet haben. Ein Thema, dessen Wichtigkeit in den letzten 2 Jahren, besonders während der Zeit der Pandemie, zum Vorschein gekommen ist .Die erste Einheit hat am Samstag, den 10. September stattgefunden. Nach einer schnellen Vorstellrunde haben wir uns erstmals dem Bereich “Lernen” gewidmet, darunter “Wie lerne ich am Besten?”, “Wie bereite ich mich auf Prüfungen vor?” und sonstige Highlights, die unseren Zweck erfüllen. Durch verschiedene Übungen ist es den Stipendiatinnen und Stipendiaten gelungen, sich mit den Themen vertrauter zu fühlen und vor allem die Lerneinheiten strukturierter und effizienter gestalten zu können. Besonders gut angekommen sind die Inhalte zum Thema “Resilienz”, die eine energiereiche Atmosphäre im Raum verbreitet haben. Diskussionen zu unterschiedlichen Unterpunkten haben gemeinsam mit der Leiterin der Gruppe stattgefunden. Ein wichtiger Satz ist: “Äußere Ordnung schafft innere Ordnung”, gewesen.

Am 2. Tag ist der Fokus auf dem Thema “Stress” gelegen und wie man damit umgehen kann, wozu Folgendes zum Anmerken ist: “Stress kann sowohl negativ als auch positiv sein”. Auch zahlreiche individuelle Fragen haben nicht fehlen dürfen; Stress sei ein wichtiger Bestandteil unseres Alltags, Privatlebens und unserer Gemeinschaft. Wir wünschen uns weitere interessante Workshops, sind froh, ein Teil der START-Familie zu sein und hoffen, unser Maturajahr erfolgreich abschließen zu können 🙂 Hanna&Joy

Am 10.9.22 und 11.9.22 hat START-NÖ einen Workshop über Rhetorik und Präsentation organisiert. Zuallererst gab es eine kleine Vorstellungsrunde und dann begann Thomas Gimesi mit seinem Seminar. Am Anfang wurden die wichtigsten Punkte der Rhetorik und Präsentation besprochen, wie z.B. die Stimme, die Atmung, die Kleidung, die Haltung, das Publikum…

Dann mussten wir uns selbst einschätzen und erläutern was bei uns gut läuft und was wir verbessern möchten. Außerdem haben wir eine kleine Übung gemacht, bei der wir einen Moderator/in einer Show spielten mussten. Zweck der Übung war es eine Handlung in Form eines Textes abzulesen, frei zu sprechen oder mit Stichworten innerhalb einer Minute zu präsentieren. Danach hat uns Thomas die Bestandteile der Rhetorik erzählt, eines davon war der Aufbau einer Präsentation. In diesem Punkt ging es darum so viel Information über ein bestimmtes Thema zu sammeln, dann die Information zu überprüfen mittels anderer Quellen, eine strukturierte Gliederung zu machen und die Schwerpunkte zu erläutern. Thomas teilte uns auch mehrmals mit, dass wir versuchen müssen unsere Gedanken so herüberzubringen, dass es der Gegenüber nachvollziehen kann. Doch nicht alles ist von dem Präsentator oder der Präsentatorin abhängig. Es können immer Störungen von außen kommen, z.B. Lärm oder nicht „richtig“ gewähltes Publikum.

Ein weiteres Hauptthema des Seminars war die Haltung. Denn man kann sich so gut wie möglich mit einem Thema auseinandergesetzt haben, aber wenn das Auftreten minderwertig ist, wirkt sich das auch im Gesamtbild schlecht aus. Deshalb gab uns Thomas mehrere Tipps die wir dann auch im Anschluss mit ihm gemeinsam geübt haben. Ein paar Hinweise waren der Schulterbreite Stand, welcher möglichst stabil sein sollte,  ein gerader Rücken und Kopf, um Selbstbewusstsein auszustrahlen, und die Hände auf Bauchhöhe.

Das zweite Hauptthema handelte um die Atmung. Eines der wichtigsten Sachen, denn kann man seinen Atem kontrollieren, sinkt der Puls somit auch der Blutdruck, ist man sofort ruhiger und kann sich besser auf andere Sachen konzentrieren. Die Atemübung, welche man vor der Präsentation machen sollte, besteht aus dem Einatmen durch die Nase, zehn Sekunden halten und durch den Mund ausatmen. Dies wiederholt man drei bis fünfmal. Eine weitere Übung ist einen Text oder ein Buch laut vorzulesen und währenddessen geräuschlose Atemzüge zu vollziehen umso auch die Aussprache und Betonung zu verbessern.

Die Hauptaufgabe des Workshops war auch eine kleine Präsentation mindestens fünf Minuten vorzubereiten und zu präsentieren. Nachdem gab es ein ausführliches Feedback zur Körperhaltung, Stimme, Augenkontakt, Inhalt, Gesamteindruck, usw. Die Aufgabe war für alle Stipendiaten und Stipendiatinnen sehr hilfreich, weil Fehler erkannt worden sind, die sie bis jetzt unbewusst gemacht haben. Sara&Markus

Am Samstag, den 10.9 habe ich das Bildungshaus in St. Pölten besucht. Dort habe ich zum ersten Mal ein Bildungsseminar gemacht. Ich habe mein Wissen in der Rhetorik weiter verbreitet. Und bedanke mich beim Start- Stipendium, dass sie mir diese Möglichkeit gegeben haben. Maram

Ich war in dem „Zeitmanagement, Lernorganistaion & Resilienz“ Bildungsseminar mit der lieben Frau Sandra Reimers. Ich habe mich auf dieses Seminar gefreut, weil das Thema mich anspricht und mir bei meinem Matura Jahr hilft Sachen besser zu planen bzw. zu organisieren. Frau Sandra hat jede Frage von uns mit vollem Interesse beantwortet. Der Seminarablauf, das Essen und die Gruppe wurden sehr gut organisiert. Ich bedanke für die ganze Bemühungen. Rana

In dem Bildungsseminar hab ich Vieles gelernt. Am coolsten fand ich wie wir uns richtig hinstellen und richtig Etwas präsentierten. Die Übernachtung war gut. Ich hab vieles gelernt was ich nicht wusste, und ich bedanke mich dafür bei Start und bei Thomas. Taha

Das Bildungsseminar war ausgezeichnet und sehr interessant für mich. Danke an START-Stipendium für die Möglichkeit, am Bildungsseminar teilzunehmen. Während dieser zwei Tage hatte ich die Gelegenheit, viel über Rhetorik und Präsentationstechniken zu lernen. Herr Thomas hat mir beigebracht, wie man eine Präsentation gut hält, sodass mir während des Unterrichts nie langweilig wurde. Nasir

Am Anfang gab es wie gewöhnlich das Kennenlernen, dann hat man uns den Coach Thomas vorgestellt. Er hat uns Vieles über Präsentationen erzählt bzw. wie man sie gestaltet, und wie man vor einem Publikum redet. Dieses Seminar war sehr hilfreich, denn jetzt kann ich Präsentationen gut strukturieren und vorbereiten. Danke für das Seminar, freue mich auf ein Weiteres. Atalla

Gleich am Anfang von der Einheit habe ich mich sehr wohl gefühlt. Die Sandra hat uns sehr inspiriert und uns wichtige Methoden beigebracht, wie wir mit unseren Emotionen umgehen können. Wir durften unsere Meinung sagen, und es wurde auf unsere Fragen eingegangen. Ich freue mich, an diesem Seminar teilgenommen zu haben.  Eliza

Ich habe das Seminar Resilienz und Zeitmanagement besucht. Es war eines der interessantesten Seminare. Wir haben viele Tipps gelernt, um unseren Körper zu beruhigen und uns zu helfen, uns besser zu konzentrieren. Sandra machte das Seminar sehr lustig und gab uns eine sichere Umgebung, um über unsere Gefühle und Gedanken zu sprechen. Hayma

Wir machen uns fit für die Matura!

Lernstress, Prüfungsangst, fehlende Konzentration – diese Themen beschäftigen die START-OÖ und START-Sbg Maturant:innen so kurz vor der Matura. Daher haben wir Expertin Sandra Reimers von Lern-dir-was-Lerncoaching gebeten, einen online Workshop für unsere Stipendiat:innen anzubieten, in welchem sie gezielt auf Stresssituation bei der Matura vorbereitet werden.

Maryam und Reza berichten:

“In diesem Workshop haben wir  generell über alles bezüglich Matura geredet. Zum Beispiel:
– Tipps für Bessere Lernprozesse 
– Was kann man tun sich zu gutem Zustand zu bringen 
– Wie wir mit den Störfaktoren umgehen können
– Übungen für die Konzentration
Wie könnten sogar unsere persönliche Schwierigkeiten mitteilen und  Lösungen bekommen, was ich sehr gut gefunden habe. 
P.s: Das war schon lang und teilweise anstrengend (ca. 5 Stunden). Trotzdem  haben wir am Enden  wenig Zeit gehabt. Vielleicht wäre ein 2 tägiger Workshop  besser.” Maryam Sediqi

“Wir haben geübt uns innerhalb einer bestimmten Zeitspanne zu halten und uns einschätzen, was bei uns super funktioniert hat. Wir haben mitbekommen das alles was wir machen, sollen wir aus einem guten Zustand machen. Das heißt die negativen Gedanken loswerden. So wird man motivierter und es wird einfacher zum Lernen anzufangen. Wir haben uns über verschiedene Situationen unterhalten von Ablenkungen bis Vorbereitung beim Lernen und haben Tipps und Vorschläge bekommen, wie wir am besten damit umgehen können. Wir haben Tipps bekommen wie wir die Motivations- und Konzentrationslöcher decken können.
Ein sehr hilfreicher Workshop für Vorbereitung für die Matura. Danke an Sandra Reimers.”
Reza Rahimi

START-NÖ Deutschworkshops: Argumentieren & Kommentar

Am 27.11 und 28.11.21 haben wir an Deutsch-Workshop teilgenommen. Weil es online stattfand, haben wir es auf zwei Tagen je 2 Stunden aufgeteilt. Wir haben an beiden Tagen mit Meditationen angefangen, was ich sehr entspannend und beruhigend fand. Außerdem haben wir Tipps für Meditationen und gegen Stress bekommen. Um unser Gehirn zu aktivieren haben wir immer mit Brainstorming angefangen. Am ersten Tag haben wir gelernt wie man Argumentationen aufbaut und welche Sachen da wichtig sind und was man generell in einer argumentierenden Textsorte beachten soll.

Am zweiten Tag haben wir alles wiederholt und geübt. Wir wurden in Gruppen aufgeteilt und da konnten sich alle gegenseitig helfen und Tipps geben. Dazwischen haben wir auch Pausen gehabt, wo wir miteinander geplaudert haben.  Da heuer ein paar maturieren werden, haben wir auch die Maturapakete durchgeschaut. Da haben wir ein Überblick bekommen, wo wir gute Übungen und Beispiele finden können. Wir haben nicht nur gelernt, sondern auch Spaß dabeigehabt. Die Coachin, Frau Sandra, ist eine sehr gute Lehrerin und weiß, wie sie am besten die SchülerInnen lehren soll. Sie kann sehr gut erklären und macht immer dazwischen Witze und bringt uns zum Lachen. Ich finde diese Workshops während Schulzeit sehr hilfreich, besonders vor wichtige Prüfungen. Ich wünsche, dass wir in der Zukunft weiter hilfreich und lehrreiche Workshops wie diesen haben werden. Danke!

Bericht von Rana

Zwei informative Workshopseinheiten durften wir am Wochenende Online besuchen. Beim ersten ging es um das Thema Argumentation und beim anderen um allgemeine Tipps für die D-SA, aber auch der Kommentar. Mit Hilfe der Lehrerin konnte ich im Bereich der Argumentation meinen Ausdruck verbessern und mein Bild über ein gutes Argument erweitern lassen. Außerdem gab es wertvolle Tipps, wie ich am besten unter Stress bei einer Schularbeit umgehen soll. Ich danke START vielmals für die netten Workshops! (Joy)

Der Deutschworkshop hat mir sehr gut gefallen und ich freue mich schon auf den nächsten Termin. Ich habe viele neue Informationen und auch hilfreiche Tipps für Matura und Schularbeiten gelernt. Alle meine Fragen wurden beantwortet. Die Konzentrationstipps und Meditationen waren wirklich gut und ich verwende sie auch jetzt. Ich habe viel Spaß auf diese Workshop gehabt! (Raissa)

Der Workshop hat mir dabei geholfen die Textsorte Kommentar besser zu verstehen. Wir haben nicht nur gelernt, sondern auch nebenbei Übungen gemacht, die uns motivierten. Es hat mir sehr gefallen Sandra wieder zu sehen und mit ihr zu lernen. Sie ist eine tolle Coachin! Ich hoffe wir sehen uns bei den nächsten Workshops wieder live und nicht über Zoom. (Ragad)

Der Argumentationsworkshop mit Sandra hat uns allgemeine Informationen zum Thema und einige Meditationstipps gegeben. Es war eigentlich sehr informativ und wir hatten auch viel Spaß und Freude dabei gehabt. (Arina)

Beim letzten Deutsch-Workshop mit Sandra haben wir allgemeine Tipps für die Textsorte Kommentar besprochen und untereinander Ratschläge für Schularbeiten ausgetauscht. Äußerst hilfreich fand ich die Tipps fürs Durchlesen und Zusammenfassen. Sandra hat gemeinsam mit uns die wichtigsten Sachen zusammengefasst und auf den Punkt gebracht. Es wurde auf jede individuelle Frage eingegangen, leider ging der Workshop schnell zu Ende, jedoch hoffe ich in Zukunft auf weitere Meetings mit Sandra. (Patalapon)

Schlaue Köpfe lernen richtig!

Lerncoaching für START-Vorarlberg

Am 2. und 16 Oktober 2021 fand der Workshop Lerncoaching in der Volkshochschule Götzis statt, mit der Kursleiterin Margit Hinterreiter.

Margit hat den Kurs mit einem schönen Spruch von Henry Ford eingeleitet: “Ob du denkst, du kannst es oder du kannst es nicht: Du wirst auf jeden Fall recht behalten“. Dazu haben wir uns Gedanken gemacht und es mit Margit besprochen. Danach stellte Margit den Inhalt des zweiteiligen Workshops mit dem Mittelpunkt “Schule und gute Zeiteinteilung” vor.

Beim ersten Teil haben wir uns mit dem Thema „Schule und richtig lernen“ auseinandergesetzt. Dazu haben wir erfahren, wie man richtig lernen sollen. Wir waren etwas überrascht – Dinge, welche wir vorher ignorierten, waren scheinbar doch sehr wichtig! Wie zum Beispiel:

  • Wasser Trinken während dem Lernen
  • Zimmer Lüften
  • die Verwindung aller Lerntypen

Natürlich war Stress auch ein großes Thema, da er ein sehr negativen Einfluss auf unsere Lernkompetenz hat. Wir haben auch gelernt, dass erfolgreiche Menschen einen Plan haben und wie man einen richtigen Plan erstellt.

Bis zum zweiten Kurstermin, sollten wir dann einen kreativen Wochenplan erstellen und ihn dann präsentieren. Margit begutachtete die Pläne und gab uns ihr professionelles Feedback dazu, ob wir damit auch erfolgreich sein können.

Margit zeigte uns auf, wie wir alle Lerntypen verwenden können und wir haben außerdem gelernt, wie man ein gutes Plakat erstellt und wie man schneller Sachen auswendig lernen kann. Mit dem schönen Spruch von Buddha: “Was du denkst bist du, was du bist strahlst du aus – was du ausstrahlst ziehst du an“  haben wir den Workshop beendet.

Statement von Ghufran:

„Ich will mich bei START und Margit bedanken.
Das Lerncoaching hat mir sehr gut gefallen und ich konnte mehrere hilfreiche und gute Informationen über das Lernen erfahren. Wie z.B. der Spruch von Henry Ford; die drei Lerntypen;
Pausen beim Lernen; Wasser trinken. Man sollte zwei ähnliche Fächer nicht hintereinander lernen; man sollte das Handy nicht direkt vor oder direkt nach dem Lernen benutzen.
Wenn man etwas nicht kann, dann sollte man sagen, Ich kann es NOCH nicht!…
Ich habe auch die anderen Teilnehmer besser kennengelernt.
Danke an euch alle.

Statement von Shiyar:

„Ich habe es nicht bereut, diesen Kurs besucht zu haben. Im Gegenteil:  es hat mir sehr gefallen. Einiges werde ich schon bald anwenden und viele Dinge, die ich immer ignoriert habe, scheinen mir jetzt sehr wichtig zu sein. “Erfolgreiche Menschen haben einen Plan!” daran kann ich mich sehr gut erinnern.“

Statement von Rasha:

„Mir hat der Workshop sehr gut gefallen. Ich habe viele neue Dinge gelernt, die ich fürs Lernen in Zukunft verwenden werde. Ich fand auch die Tipps sehr hilfreich. Vielen Dank an Larissa und Margit für alles.“

Statement von Laurine:

„Das Lerncoaching mit Margit ist unbeschreiblich erstklassig! Ich bin START von ganzem Herzen dankbar, dass auf uns geschaut wird.

Ich habe Vieles gelernt, alles kann ich nicht aufzählen, denn sonst wird mein Feedback zu lange.
Der Workshop ist jedenfalls sehr empfehlenswert und ich denke, dass jeder Margit Tipps braucht, um erfolgreich weiterzukommen. Sie gibt aber nicht nur Tipps, sondern ist auch selbst als Person unwahrscheinlich motivierend und ich habe sie gleich sehr gern gemocht.“

Ein Bericht von Stipendiatin Hajer

Erfolgreich Lernen

aka Ordnung und Time Management im Alltag: ist es zu spät dafür?

Einfache Antwort: nein. Kenne dich nur selbst. Aller erster Schritt. Denn deine Weiterentwicklung fängt nun dann logischerweise an, wenn du weißt, an was du noch arbeiten könntest.

Wir haben im Lauf des Workshops „Erfolgreich Lernen“ am Samstag, den 28.11.2020 auch damit begonnen zu besprechen und reflektieren, welchen Einfluss zurzeit Distance Learning auf uns hat. Für viele kann nämlich eine „neue Normalität“ recht anstrengend sein, daher empfehlen viele ExpertInnen (wie Sandra) sich einen Plan zu machen, wie ein Tag oder die ganze Woche ablaufen wird(kein „sollte“, für den Grund, siehe: unten). Aber so etwas ist nicht nur jetzt für unsere Psyche hilfreich, sondern auch für eine Karriere oder sogar, um das post-Corona Leben effizient führen zu können.

Wir haben auch praktische Tipps bekommen, v.a. wie man mit Kleinigkeiten sich motivieren, teilweise „neu programmieren“ kann: smarte Ziele setzen (je genauer eine Vision, desto einfacher wird die Umsetzung), mehr Pausen einplanen (ZB in der Form vom aus dem Fenster Hinausschauen und Beobachtungen-Machen), und nicht zuletzt (der Coachin äußerst wichtig) keine „ich soll/muss Formulierungen verwenden, damit man sich nicht extra unter Druck setzt, bevor man überhaupt mit einer Aufgabe starten würde. Außerdem ließen wir uns voneinander beraten, wodurch spannenderweise enthüllt wurde, wer mit was am meisten kämpft. Weil, wir alle Menschen sind.

Ich persönlich fand mich während des Gesprächs in unerwartet, tiefen Gefühlen von mir und bin dadurch zu vielen Realisierungen über mich gekommen. Eine davon: ich sollte teleportieren können, dann wäre das Leben ja auch viel unkomplizierter und ich könnte mich nicht verspäten.

Ein großes Dankeschön an Sandra von Lern-dir-was für diesen spannenden Workshop.

Ein Bericht von Stipendiatin Grace