Ausstellungsrundgang: Rebecca Horn

Die START-Wien Stipend:innen haben am Freitag die Rebecca Horn Ausstellung besucht und Einblicke in ihren Werdegang als auch ihre Kunstwerke und ihre Hintergedanken bekommen.

Rebecca Horns Kunstwerke zeichnen sich durch besondere Merkmale aus, die in ihren Werken in der Ausstellung zu sehen waren, wie die mechanische Bewegung, das Element der Überraschung und die Auslösung verschiedener Emotionen durch ihre Werke –sei es Angst, Neugierde oder Verwirrung. Die Balance zwischen Schönheit und Gefahr findet man auch wieder, wie das Quecksilber in einem länglichen Glaskasten, welches durch elektronische Impulse anfängt sich zu bewegen. Quecksilber ist äußert gefährlich für den Menschen, aber doch so faszinierend und wunderschön – durch den länglichen Kasten erinnert die Flüssigkeit an eine Schlange, welches denselben Gedanken symbolisiert: sie ist wunderschön, jedoch giftig.

Ihre Kunstwerke scheinen auf den ersten Blick sehr kurios, wie das hängende Klavier vom Dach und die daraus fallenden Tasten, auf dem zweiten Blick steckt mehr dahinter als man denkt. Weitere Elemente, die man in manchen Kunstwerken sieht, liegt der Fokus an den negativen Aspekten des Lebens – nicht alles ist immer rosig und schön. Die zwei eisernen Schaukeln, die wir als letztes Werk in unserer Führung gesehen haben, war in einem ihrer Kurzfilme vorhanden, wo eine Frau mit der Schaukel sich aus dem Fenster „herausgeschaukelt“ hat und in ihren Tod gestürzt ist. Die Schaukel, mit der man eine schöne Kindheit und die Zeit am Spielplatz assoziiert, wurde als „Mörderwaffe“, für etwas düsteres, verwendet.

Im Großen und Ganzen sind Rebecca Horns Kunstwerke und ihre Kreativität faszinierend und erstaunlich, die Umsetzung und die Art und Weise wie sie ihre Visionen in die Realität umsetzt sind unbeschreiblich. Wie die Kuratorin der Ausstellung in dem Trailer für die Ausstellung gesagt hat: „Rebecca Horn ist auch für die jüngere Generation ein Vorbild. Sie ist eine der wenigen Künstlerinnen, die sich durchgesetzt haben und immer ihren Weg konsequent verfolgt hat.“

Autorin: START-Wien Stipendiatin Jovana

Eine Ausstellung voller Überraschungen und Neuigkeiten! Man hat gesehen, wie die Denkweise der Künstlerin ist und womit sie sich beschäftigt hat bzw. was sie interessierte. Außerdem hat man neue Betrachtungsweisen kennengelernt, die die Objekte mit voll verschiedenen Sachen und Erinnerungen assoziiert werden konnten. Einfach empfehlenswert! -Ibo

Die Rebecca Horn Ausstellung war gut. Ich fand, die Schlange aus Quecksilber am interessantesten und die Geschichte dahinter hat mir auch am besten gefallen. -Anni

Die Ausstellung war cool. Es war wirklich schön die Kunstwerke von R. Horn zu sehen. Wir freuen uns an weitere Ausstellungen teilnehmen zu dürfen. -Mohid & Narges

Ich fand den heutigen Ausstellungsrundgang sehr spannend, es war interessant auch mal andere seiten von Kunst zu sehen. -Rawina

Mir hat das Museum gut gefallen. Ich konnte wahrnehmen, dass man in Kunst aus jeder Ecke Ideen sammeln kann. -Amir

Die Ausstellung hat mir sehr gut gefallen. Rebecca ist wirklich eine echte Künstlerin. Jedes ihrer Werke ist speziell angefertigt. -Tijana

Wir bedanken uns herzlichst bei Springboard Wien für die Ermöglichung dieses Ausstellungsbesuches!☺️