Rodeln macht auch im Sommer Spaß!

START-Salzburg Jahrestreffen am Dürrnberg bei Hallein – 19.07.2020

Der erfolgreiche Schulabschluss und die guten Zeugnisnoten werden bei START-Salzburg immer zu Beginn der Sommerferien gefeiert – das hat Tradition! Dieses Jahr fand das sonst mehrtägige Jahrestreffen CoVid bedingt in Form eines Ausfluges statt. Die Wahl für den gemeinsamen Erlebnistages fiel auf den Dürrnberg bei Hallein. Er bietet nach einer überschaubaren Wanderung zum Zinkenkogeln einen fantastischen Ausblick auf Hallein und die Stadt Salzburg. Der Höhepunkt aber ist die Sommerrodelbahn mit der die Salzburger Stipendiatinnen und Stipendiaten anschließend wieder talwärts sausten. Nicht fehlen durften ein gemeinsames Essen und ein großes Eis als krönender Abschluss des gemeinsamen Tages.


Das berichten die START-Stipendiat*innen:
Rasia:
„Nach langer Zeit sich wieder zu treffen, hat uns allen gut getan. Vor allem, dass wir alle so sportlich dabei waren! Der heutige Ausflug war einer der schönsten Ausflüge, die ich je beim Start erlebt habe. Denn für ein gutes Zusammensein hat alles mitgespielt: Das Wetter, die gute Laune der StipendiatInnen, gemeinsame Bergwanderung und natürlich – der beste Teil des Ausflugs – Sommerrodelbahnfahren! Es hat nicht nur mir, sondern allen Stipis riesig großen Spaß gemacht, als wir den 1,2 km zu Fuß gegangenen Weg mit dem Sommerrodel runtergefahren sind. Es war eine neue Erfahrung für uns alle!!!“

Qodratullah: „Letzte Sonntag haben wir unsere Jahrestreffen gehabt. Wir waren wandern am Dürrnberg Hallein. Obwohl das Wandern für manche von uns sehr schwer war, haben es zum Schluss alle es geschafft oben bei der am Sommerrodelbahn an zu kommen. Mir persönlich hat das Sommerrodeln sehr viel Spaß gemacht, obwohl ich auch gerne wandern gehe. Die, die noch nie Sommerrodeln waren sollen das ausprobieren. Ihr werdet sicher daran Spaß haben, außer ihr seid sehr ängstlich.“

Sahar: „Am 19 Juli 2020 waren wir alle gemeinsam wandern in Hallein. Es war beim Wandern ein bisschen anstrengend, aber hat auch sehr Spaß gemacht. Danach sind wir entweder mit dem Sommerrodelbahn oder Lift nach unten gefahren. Dann haben wir was gegessen und am Ende auch noch Eis gegessen. Ich habe mich sehr gefreut alle anderen nach der langen Zeit wieder zu sehen. Für mich persönlich war das der coolste Ausflug, die wir bis jetzt hatten.“

START-NÖ Jahrestreffen in Rosenburg-Mold

Wie so Vieles in diesem Schuljahr war auch das diesjährige Jahrestreffen etwas anders – in verkürzter Form und unter Berücksichtigung der geltenden Maßnahmen zur Einschränkung der Ausbreitung des Corona-Virus. So führte uns das diesjährige Jahrestreffen ins Waldviertel, genauer gesagt in die Gemeinde Rosenburg-Mold.  

Unsre Anreise und der erste Tag waren von Dauerregen geprägt, deshalb gab es in unsrer Unterkunft, der Bildungswerkstatt Mold, ein umfangreiches Indoor-Programm. Beim erstmals ausgetragenen „START-NÖ Cup“ traten fünf Teams in verschiedenen Disziplinen gegeneinander an: kreative Team-Namen, – Logos und Corona-konforme Begrüßungen wurde eben so bewertet wie Papierflieger-Weitwurf, eine TikTok Tanz-Challenge, indoor Badminton oder ein Quiz über Niederösterreich. Schließlich konnte das Team „BUT-MAN“ den Wettbewerb für sich entscheiden, den Gewinn entgegen nehmen und sich nun „START-NÖ Cup Champion“ nennen 😊 Zusätzlich stand an diesem Wochenende auch Volleyball, Badminton und Werwolf-Spielen auf dem Programm. Wir fuhren auch zur Rosenburg um dort unter professioneller Anleitung das Bogenschießen zu erlernen. Ein schöner gemeinsamer Abschluss des diesjährigen Schuljahres!

Das Jahrestreffen trotz Corona ist einfach sehr besonderes. Ich habe sehr viel Spaß gehabt. Die Zeit, die ich dort mit allen verbracht habe, ist unvergesslich und einfach toll.  Das Bogenschießen mit Start war sehr lustig. Wir haben sehr viel miteinander gelacht. Die Betreuung von Katrin und Stefanie war hervorragend super wie immer. Ich bedanke mich bei allen, die das wunderschön Covid-Jahrestreffen möglich gemacht haben! (Basma)

Das Jahrestreffen bei Start Stipendium ist immer sehr spannend und interessant für uns alle, weil es eine gute Gelegenheit ist, mehr Zeit miteinander verbringen zu können. Am ersten Tag Samstag wegen des schlechten Wetters haben wir in einem großen Raum in fünf Gruppen Spiele gespielt und dabei hat unsere Gruppe den Preis (Gutschein für ein Dinner für 3 Personen in das Lokal Habibi & Hawara) gewonnen. Da ich mir immer wünschte Bogenschießen zu lernen, war eine sehr gute Idee von unseren LK, dass wir bei diesem Jahrestreffen am Sonntag Bogenschießen probieren und dabei hatten wir echt viel Spaß und konnten wir vieles lernen, sowohl Techniken von Bogenschießen als auch die Geschichte davon. Unser Trainer war ein sehr netter Mann. (Navid)

Das Jahrestreffen hat echt viel Spaß gemacht! Obwohl das Wetter am Samstag trüb war, haben Katrin und Stefanie sehr spannende Indoor-Aktivitäten geplant. Auch das Bogenschießen am nächsten Tag war überraschend abwechslungsreich. Von dem “Robin Hood”, unserem Trainer, haben wir Begriffe wie “einnoken” und viel Wissen über die Geschichte und Technik des Bogenschießens gelernt. Was ich am wichtigsten finde, waren die Zusammenarbeit und Interaktion mit anderen Stipis, dadurch konnte ich sie näher kennenlernen. (Tengyu)

Man sagt “der erste Eindruck bleibt” naja bei mir wird der letzte Eindruck bleiben. Es ist nämlich mein letztes Jahrestreffen mit START .. mit meiner zweiten Familie. Obwohl es Corona bedingt kürzer war, hat’s genauso viel Spaß & Freude gemacht wie in den letzten Jahren. Ich bin stolz auf uns, da wir die Sicherheitsmaßnahmen erfolgreich eingehalten haben & hoffe, dass es nächstes Jahr wieder das normale Jahrestreffen gibt. (Adham)

START-OÖ Jahrestreffen am Ausee

Zum Jahresabschluss trafen sich alle START-Oberösterreich Stipis noch einmal, um gemeinsam einen fröhlichen Tag am Ausee in Asten zu verbringen. Sportliche Aktivitäten wie Volleyball spielen und Stand-Up Paddeln standen ebenso auf dem Programm wie gemütlich in der Sonne ein Eis zu genießen.

Mit dem Bus ging es am Vormittag vom Bahnhof in Linz zum Ausee. Dort angekommen suchten wir uns einen gemütlichen Platz im Schatten am See. Bei heißem Wetter nutzten einige Stipis gleich die Möglichkeit, sich im angenehmen Wasser etwas abzukühlen. Andere schnappten sich den Volleyball und stellten ihr Können am Sandplatz zur Schau. Wieder andere nutzten die Zeit um mit den anderen Stipis gemütlich zu quatschen und lustige Spiele an unserem Badeplatz zu spielen.

Nach einem kleinen Mittagssnack, hatten wir am Nachmittag noch die Möglichkeit mit Tretbooten den See zu erkunden. Einige Stipis probierten sich auch auf einem Stand-Up Paddle Board. Zum Abschluss gab es noch für alle Stipis ein leckeres Eis, bevor wir am Abend wieder vom Bus zurück zum Bahnhof gebracht wurden.

“Trotz des kalten Wassers haben wir unser Zeit am Ausee ausgenutzt und Spaß gehabt. Einige Stipis, die nicht schwimmen können, haben eine Unterstützung von den anderen Stipis bekommen. (Die Stipis passen gut auf sich auf.) Natürlich haben wir im Wasser gespielt und sogar unter der Wasser gefilmt. Es kamen lustige Videos und Fotos zustande, die unsere Erinnerungen an diesem Tag festhalten.”

Stipendiatin Rahma

“Das Tretbootfahren beim Jahrestreffen hat uns noch einmal gezeigt, wie sehr das Gemeinschaftliche Spaß machen kann, obwohl wir alle aus unterschiedlichen Kreisen kommen. Wir haben wieder einmal zusammen gelacht und einander Freude und ein Stück weit auch Mut gegeben, dass egal was passiert, wir für einander da sind und jede/r Einzelne nur dann vorankommt, wenn wir uns gegenseitig anfeuern und unterstützen!
Danke an das Start Team, danke an die Paten und nicht zuletzt möchte ich mich bei meinen Friends bedanken für die mega spaßige Zeit am Ausee!”

Stipendiatin Jian

“Heute haben wir auch u. a. Volleyball gespielt. Es war sehr lustig und unterhaltsam. Im Spiel ging es nicht nur darum, wer gewinnt, sondern darum, wie wir als eine Gruppe spielen konnten. Wir haben sehr viel miteinander gelacht und es bemerkt, dass wir durch START gute Freundschaften verknüpft haben. Danke an Anna und Team START für das nette Jahrestreffen.”

Stipendiat Gul

“Das Jahrestreffen ist jedesmal eine einzigartige Erfahrung. Wir versammelten uns, um die Liebe und Sympathie des anderen zu spüren, die wir während der harten Tage der Quarantäne nicht mehr aufholen konnten. Wir treffen uns, um ein Jahr des Zusammenseins zu feiern.

Nicht nur die Herzlichkeit, sondern auch die Wertschätzung, die wir füreinander empfinden, lässt uns glauben, dass wir alles tun können, was wir für unmöglich hielten. Zum Beispiel, seit Jahren ärgert mich meine Angst vor dem Wasser. Nun, es stimmt, dass ich daran arbeite, aber so, wie Sara, Ladan und Jian mich beim Jahrestreffen behandelt haben, hätte ich nie gedacht, dass Schwimmen jemals so einfach sein würde. Ich habe sogar ein Standup-Paddle gewagt! Diese Erinnerung wird mich wie mein Schatten leiten. Ich fühle mich von so viel Freundschaft und Vertrauen überwältigt. Danke Freunde und danke START für euer Dasein.”

Stipendiatin Bahara

Mit diesen bewegenden Worten von Bahara möchten wir uns bei allen Förderern, Paten und Patinnen, und Unterstützern bedanken. Danke, dass Sie den START-Gedanken teilen! Ohne Sie wäre dieses Stipendienprogramm nicht möglich.

Jahrestreffen START-Vorarlberg

Als wir uns wieder mit Freunden treffen konnten, entschied sich das START-Team den Termin für unser Jahrestreffen kein zweites Mal abzusagen, was mich sehr erfreut hat.

Um 15 Uhr traf sich der Großteil von uns Stipis beim Bregenzer Bahnhof. Um 15:10 fuhr unser Zug von Bregenz nach Schruns ab. Die Fahrt war nicht nur spannend und interessant, denn lustig war sie auch.

Sicherlich haben wir auch während der Reise die Corona-Maßnahmen eingehalten und unseren Mund-Nasenschutz getragen.


Der Bahnhof Kaltenbrunnen in Schruns war unsere letzte Haltstelle. Von dort aus gingen wir zu Fuß in das JUFA-Hotel. Als wir endlich unser Gepäck verräumt hatten, gab es das Abendessen. Nach dem Essen hatten wir einen bunten Abend – was bedeutet, dass sich alle Stipis + Bill und Maude, aber auch Sandra und Larissa getroffen haben, um verschiedene Themen miteinander zu besprechen und danach gab es lustige Spiele, wo wir als Team herausgefordert wurden.
Wir hatten dann noch eine Stunde Zeit, um uns persönlich zu unterhalten vor der Nachtruhe um 23 Uhr.

Unser zweiter Tag begann mit dem Frühstück, danach hat jeder etwas zum Essen mitgenommen, da wir wandern gegangen sind. Das Wandern bis zur Talstation machte mir sehr viel Spaß, aber genau so viel Spaß machte es den anderen. Dann sind wir mit der Seilbahn zum Gipfel gefahren. Oben angekommen sind wir zum Waldseilpark gegangen. Die Kletterei machte uns sehr viel Spaß. Zum Mittagessen gingen wir in ein Gasthaus in der Nähe vom Stausee. Danach sind die meisten mit dem Alpine-Coaster nach unten gefahren und die anderen nahmen die Seilbahn.

Als wir wieder im JUFA waren um unser Gepäck abzuholen, hat jeder noch ein Eis gekriegt. Langsam neigte sich der Tag dem Ende zu und deshalb fuhren wir dann wieder gemeinsam nach Hause.

Dennoch möchte ich nicht vergessen zu erwähnen, dass die Rückfahrt genauso interessant und lustig war wie die Hinfahrt.

Feedback von StipendiatInnen:


Ümmu:
„Also ich habe es sehr toll gefunden und finde es schade, dass unser Jahrestreffen so kurz war. Außerdem fand ich das Klettern sehr abenteuerlich. Ich würde es wiederholen. Aber nicht nur das Klettern, sondern auch die Fahrt mit dem Alpine Coaster war Adrenalin pur. Ich hoffe wir wiederholen das Ganze!“


Precious:
„Es hat mir sehr viel Spaß gemacht. Das Klettern hat rü reichlich Nervenkitzel gesorgt. An einigen Stellen musste ich meinen Mut zusammennehmen, aber am Ende war ich mit Stolz erfüllt. Es war auch cool mit den anderen zusammen zu kommen nach der Corona Zeit.“

Hala:
„Ich habe es dort wirklich gemocht.  Ich war zum ersten Mal im Montafon.  Ich fand es erstaunlich, dass wir fast alle klettern konnten. Ich fand es sehr gut, dass ein paar von uns trotz ihrer Höhenangst geklettert sind. Dieser Ausflug könnte nicht besser gewesen sein!“

Ibrahim:

„Meiner Meinung nach war es sehr schön!! Es hat mich gefreut nach der langen Zeit wieder mal alle Stipis und das Start Team zu sehen!“

Fatma:
„Dieses Mal hatten wir die Gelegenheit, ein neues physikalisches Experiment durchzuführen.  Über den Damm und zwischen Freunden machten wir einen Spaziergang und lernten das Klettern lernen.  Es war ein toller Tag voller Aktivitäten und schönen Begegnungen. Vielen Dank!“

Ein Bericht von Stipendiatin Hadel

Ein abenteuerliches Jahrestreffen auf der Burg Finstergrün

Ein Jahrestreffen wie kein anderer. Das diesjährige Jahrestreffen 2019 tagte im Burg Ramingstein. Dazu auch mittelalterliche Türen, riesige Tore, hohe, schmale Gänge sowie frische Bergluft auf/in 1000m Höhe.

Nach einer langen Busfahrt, mit einer kurzen Essenspause, am Fuße des Berges angekommen, mussten die Stipis ein steiles Gefälle, den Berg bis zur Burg raufgehen. Oben angekommen wurden wir empfangen und damit den Regeln vertraut gemacht.

Anschließend wurden Zimmer bezogen. Zu den Bedauern der Stipis, konnte das geplante Programm, die Fakelwanderung, aus Brandschutzgründen nicht stattfinden. Spontan kreierten die LKs ein neues Programm. Wir schauten uns die Burg näher an, spielten Vollyball – mit vollem Einsatz, die Flecken am Arm fürs viele Bridgen/ Britschen sind der Beweis dafür- und Fußball. Trotz sportlicher Ausübung ist die Nacht noch jung. Denn im Gemeinschaftsraum lauern Wölfe, Dorfbewohner, etc. – es wurde das Spiel „Werwolf“ gespielt.

Am nächsten Tag, hatten wir einen Kräuterworkshop, bei welchem wir Tee mixten, neue Salzmischungen kreierten und Aufstriche für Stockbrot, welches fürs Lagerfeuer gedacht war, machten. Doch auch hier, zum Bedauern der Stipis, musste das Lagerfeuer aufgrund von Nässe abgeblasen werden. Nichtsdestotrotz, ließen wir uns davon nicht die Laune verderben und brachen zum Silberbergwerk auf. Übermotiviert nahmen wir den steilen und schwierigen Weg, statt den leichten und angenehmen Weg. Oben angekommen wurden wir in zwei Gruppen eingeteilt und bekamen gelbe Schutzanzüge – wir sahen wie kleine Bauarbeiter, wie kleine Miniens aus. Anschließend machten sich die beiden Gruppen zeit verschoben, separat durchs Silberbergwerk. Begeistert von Steinen und dem Bergwerk ließen wir uns von 8 Grad im Bergwerk nichts anhaben, denn Fragen waren genauso präsent wie das Interesse. Nach diesem Programm gab es schließlich Abendessen und ein gemütliches Spielabend im Gemeinschaftsraum.

Am nächsten Tag leider mussten wir schon abreisen. So kurz und schmerzlos der Abschied vom schönen Ort war, desto anstrengender stellte sich die Busfahrt für einige. Übelkeit und eine baldige Entleerungspause/ Kotzpause waren die Folge, der langen Busfahrt. Die Stipis aber lassen sich davon nicht die Laune verderben. Sie sorgen sich zuerst um ihre Freunde/Freundinnen, denen es schlecht geht und spielen leise hinten im Bus „Werwolf“. Mit einem “Auuuu” geht das Jahrestreffen dieses Jahr zu Ende.

Das Jahrestreffen war zwar kurz aber sehr spannend, wir sind uns dadurch näher gekommen und hatten viel Spaß miteinander vor allem die Spiele Volleyball und Das Spiel „Werwolf“ hat uns an Laune gehalten. Außerdem sind wir noch einen steilen Berg geschrieben, mit einer kleinen Essenspause, und haben eine Führung durch die Silberbergwerk bekommen. Was sehr interessant war, war die sehr kühle Temperatur, circa 8 Grad, und die sehr informativen Infos die wir zwischendurch bekommen. Ein tolles Erlebnis mit START! -Balqiz

Ich fand es schade, dass wir kein Lagerfeuer hatten und auch keine Fackelwanderung, dennoch waren viele von uns das 1. Mal in einem Bergwerk und ich denke, dass es wirklich allen gefallen hat! Die Übernachtung auf einer Burg war überhaupt das Beste. Plus wir konnten nicht wirklich am Handy sein und haben viel Zeit miteinander verbracht & somit generell mehr miteinander geredet. Insgesamt fand ich es wirklich gut und die Natur hat uns allen gut getan!! -Aylin

Die Idee in einer Burg zu übernachten, ist großartig. Ich habe mich auf das Jahrestreffen sehr gefreut. Die Burg war auch groß und schön. Die interessante historische Geschichte dahinter ist auch faszinierend. Beim Jahrestreffen habe ich andere Stipendiaten und Stipendiatinnen noch besser kennengelernt (vor allem Maturanten) weil wir mehr Zeit miteinander verbracht haben. Ich habe mich auf das Lagerfeuer gefreut, jedoch hat es wegen dem schlechten Wetters nicht stattgefunden. -Shehab

Meine letzte START Veranstaltung mit der ganzen Gruppe – das Jahrestreffen. Eine sehr gelungene Veranstaltung! Obwohl es aufgrund des Regens zu einigen Kürzungen kam, hielt das uns nicht ab Spaß zu haben. Ob nun Volleyball, Tischtennis gegen Anna oder gar Katrin Bernd oder der Favorit unter den meisten “Werwolf”. Spaß hatten wir eine Menge, selbst wenn wir grade dabei waren einen Berg zu besteigen, oder in einem Bergwerk waren. 8°C hielten uns nicht davon ab die Zeit zu genießen. Die Ambiente in der Burg war auch toll. Nicht zu vergessen das Wasser! Als “leidenschaftlicher” Wassertrinker ist mehr der Unterschied zum Wiener Wasser sofort aufgefallen. Man trinkt halt nicht immer von einer Bergquelle. Trotz der missglückten Pläne war es toll. Wer weiß vielleicht wäre es ja nicht so toll ausgegangen, wenn das Wetter uns nicht einen Strich durch die Rechnung gezogen hätte? -Erem

START-OÖ auf Jahrestreffen im Böhmerwald

Von 21. Juni bis 23. Juni erwartete START-OÖ Stipis und Freund*innen das Jahrestreffen in Klaffer am Hochficht, um die Erfolge des vergangenen Schuljahres zu feiern.

Die Stipendiaten Viola und Yusuf berichten:

“Das Wochenende startete mit einer Bus- und Zugfahrt, wobei Freude und gute Laune stets präsent waren. Als wir in der Unterkunft ankamen, war das Erste, was wir taten, die Betten zu beziehen. Die jeweiligen Zimmergenossen machten es sich gemütlich in der neuen Umgebung und erkundeten diese auch.
Danach folgte eine kurze Besprechung und Schilderung des Tagesplans von Nadja und Anna. Besonders engagierte Stipis bekamen Awards, aber auch der Rest verblieb nicht ohne Geschenke. Alle bekamen schwarze und weiße T-Shirts mit der arabischen Aufschrift “START”. Der Tag am neuen Ort konnte somit richtig starten.
Gemeinsam spazierten wir zum See, der in der Nähe war und genossen zusammen die Sonnenstrahlen, die auf unsere Haut prallten. Einige spielten Beachvolleyball, andere sprangen sofort in den See und ein paar unterhielten sich untereinander.
Als sich der Tag zu Ende neigte, verließen wir den See und kehrten zurück zu unseren Zimmern, um uns schon auf das geplante Feuerlager vorzubereiten. Zum Glück spielte das Wetter mit und neben leckeren Marshmallows und lustigen Unterhaltungen, bekamen Nadja und Anna auch von uns Geschenke und durften dabei sogar ein Spiel spielen.
Als es schon so dunkel war, dass auch der Letzte unserer Stipis gähnen musste, begaben wir uns in unsere Zimmer und schliefen tief und fest, ermüdet vom aufregenden Tag.”

“Am Samstag waren wieder alle ausgeruht, und der Tag startete mit einem leckern Frühstück in unserer Unterkunft. Am Vormittag wäre ein Bubble-Soccer Turnier geplant gewesen, doch leider spielte das Wetter nicht mit. Es war zu windig, doch zum Glück blieb es den ganzen Tag trocken.

So verbrachten wir den Tag gemeinsam, wir spielten Tischtennis, Werwolf und Activity. Vor allem führten wir viele Gespräche, dadurch lernten wir uns alle noch besser kennen. Nach dem Mittagessen machten wir eine Schnitzeljagd durch Klaffer. Eingeteilt in zwei Gruppen musst wir viele lustige Aufgaben erledigen. Beispielsweise schossen wir ein cooles Selfie mit einer Ziege, choreografierten einen “START-Jahrestreffentanz” und komponierten eine “START-Hymne”.

Nach dem Abendessen nutzten wir noch die Zeit und gingen zum See. Einige spielten Beachvolleyball, die anderen genossen das Wasser. Als am späten Abend ein Gewitter aufzog, gingen wir wieder in die Unterkunft und ließen den Tag mit Activity und tollen Gesprächen ausklingen.”

Am dritten Tag unseres Jahrestreffens hatten wir das Meiste schon erlebt. Es regnete und wir nutzten den Tag produktiv. Mit gepackten Koffern und satten Mägen ließen wir das Jahr revuee passieren. In Gruppen aufgeteilt schrieben wir auf, was uns gefallen hat, was wir anders machen können und was wir uns für die Zukunft wünschen. Nicht nur innerhalb der Gruppen, sondern später auch mit der gesamten START-OÖ Family tauschten wir unsere Perspektiven aus und berieten uns gegenseitig. In Folge dessen wurden noch die letzten Schlussabrechnungen für das Jahr gemacht und wir machten uns wieder auf den Heimweg.”