Finanzkompetenz Teil 2 : Mein Geld und Ich

Am Freitag Abend hatten die Stipendiat*innen von START-NÖ den zweiten Teil dieses interessanten Workshops. Trainerin Julia Vlahovic von Three Coins , die ihr Wissen sehr gut übermitteln konnte, begann den Workshop mit einer kurzen Wiederholung des Vorherigen. Nach der Wiederholung des schon Bekannten wurden Themen wie Werbung, übliche Schuldenfallen, Sparen und Sparziele und zum Schluss wurde auch der Kapitalmarkt besprochen. Wir bedanken uns bei Trainerin Julia und Three Coins für den informativen, spannenden Workshop, der sicherlich allen in finanzieller Hinsicht weiterhelfen wird!

Bereits vom ersten „Mein Geld und ich“-Workshop von Three Coins habe ich mir einiges an wichtigen Tipps und Tricks zum Geldsparen mitnehmen können. Daher war zu erwarten, dass der zweite Teil genauso informativ und interessant sein wird. In knappen 2 Stunden wurden uns von A bis Z die wichtigsten Tipps genannt, wie man Werbefallen aus dem Weg gehen kann, vor allem online. Last but not least, gab es eine Mini-Einführung in die Welt der Aktien und Investitionen, welche ich besonders interessant fand, denn je unabhängiger wir von unseren Eltern werden, desto eher müssen wir nach Einnahmequellen suchen, um uns selbst finanziell aufrecht halten zu können. Patty

Das Zoom-Meeting mit Julia war so wie das Erste sehr hilfreich und informativ. Zuerst haben wir die wichtigsten Sachen vom ersten Workshop wiederholt, wie die 50-30-20 Regel. Dann haben wir darüber gesprochen das wir heutzutage mit sehr viel Werbung überflossen werden, sei es durch Social-Media oder im realen Leben durch Plakate und Schilder. Durch die Werbungen kann man auch unbewusst in Geldfallen tappen und um sowas zu vermeiden sollte man vor dem Kauf alles hinterfragen. Ein weiteres Thema war „Sparen und Sparziele“ und zum Schluss noch etwas zum Kapitalmarkt. Das ist ein Ort an dem überwiegend mit Aktien und Wertpapieren gehandelt wird, wo Angebot und Nachfrage den Preis bestimmen. Außerdem wurde uns noch das magische Dreieck näher gebracht. Die drei Punkte waren: Sicherheit, Verfügbarkeit und Rendite. Ein bedeutsamer Punkt ist auch, dass durch die Inflation das Geld an Wert verliert und es viel mehr Sinm macht mit etwas Risiko zu investieren um später mit einem Profit herauszukommen. Im Großen und Ganzen war der Workshop von Julia und die strukturierte Powerpoint sehr interessant und freue mich schon auf die weiteren Workshops. Markus

Ich fand den Workshop “Mein Geld und ich“ sehr hilfreich und noch dazu ziemlich informativ. Es wurde über Werbungen und Manipulationen geredet und wie wir sie unbewusst wahrnehmen. Wir haben auch verschiedene Aktien Formen und das Investieren des Geldes kennengelernt. Ein noch wichtiger Punkt des Workshops war das bewusste Geldausgeben, und sich nicht durch die Werbung manipulieren lassen.
Ich bin sehr dankbar, dass ich an dem Workshop teilnehmen konnte. Ich hoffe, dass solche Workshops auch in den Schulen angeboten werden, damit alle den vorsichtigen Umgang mit Geld lernen. Sahar

Zettelwirtschaft!

Workshop zum Thema „Umgang mit Geld“ in der akzente Jugendinfo Salzburg – 11.03.2022

„Was kostet die Welt?“ fragten sich Salzburger Stipendiatinnen und Stipendiaten am 11.03.2022 beim gleichnamigen Workshop mit akzente Salzburg. Vor allem ging es aber auch um die Frage, wie es gelingen kann einen Überblick über Ausgaben und Einnahmen zu behalten, vielleicht sogar etwas zu sparen. Das Zettelbudget kann hier schnelle Antworten liefern! Ob es gute und schlechte Schulden gibt, auch darüber wurde viel diskutiert an diesem Abend. Unterschiede in den Prioritäten, wofür die Teilnehmer:innen wieviel Geld ausgegeben oder was etwa der Frisör, ein gutes Essen zu zweit im Restaurant, eine Packung Milch oder ein Auto kosten darf, zeigten sich recht deutlich. Einig war sich die Gruppe jedoch darüber, was ein cooles Paar Turnschuhe kosten darf 😉!

Finanzkompetenz Teil 1 : Mein Geld und Ich

Am Samstag Vormittag beschäftigten sich die Stipendiat*innen mit einem sehr wichtigen Thema, welches jede und jeden von uns betrifft: das Geld. Sie diskutierten gemeinam mit ihrem Workshopleiter Goran Maric von Threecoins über ihr Konsum- und Sparverhalten und lernten dabei wie die verschiedenen Marketingstrategien der Unternehmen auf die Konsumenten auswirken. Sie erlernten viele neue Regeln für das erfolgreiche Sparen und das Vermeiden von Schulden. Außerdem hatten sie die Möglichkeit sich über weitere Tipps und Tricks auzutauschen. Es war für alle Teilnehmer*innen ein sehr produktiver Workshop, wo sie viel für sich mitnehmen konnten.

Ein sehr informativer und spannend gestalteter Workshop dürfen wir heute besuchen. Angefangen mit der Einführung ins Thema Finanzen und abschließend mit einer schönen Analyse der verschiedenen Prioritäten bei den Menschen, wenn es zum Geldausgeben kommt. Ich habe es geschafft, einen besseren Überblick über Einnahmen & Ausgaben zu bekommen, auch mich in der Lange anderer Menschen zu setzen. Einige Grundregeln, die man verwenden kann, damit man Finanzkrisen im eigenen Leben besteht sind vorgekommen und auch spannende Gruppendiskussionen 🙂 Natürlich hätte ich Interesse an weiteren Workshops zum Thema teilzunehmen, denn das wird uns Schüler spätestens nach der Matura betreffen – Joy

Im Online Workshop Finanzkompetenz : Mein Geld und Ich letzten Samstag haben wir uns online via Zoom gemeinsam über Ausgaben, sowie Einkommen gesprochen. Woher kommt unser Geld ? Wofür geben wir es aus ? Macht Geld die Menschen glücklicher? Solche Fragen und viele mehr haben wir gemeinsam individuell besprochen, dabei kamen von verschiedenen Seiten unterschiedlichste Meinungen. Das Wichtigste was ich aus dem ersten Teil dieses Workshops mitnehmen konnte, ist dass man schon früh lernen sollte, mit seinem Geld umzugehen und versuchen seine Ausgaben stets im Überblick zu behalten, dadurch kann man vermeiden in Zukunft in eine Schuldenspirale zu geraten. Einfach geht das auch mit der 50-30-20-Regel, bei der man eben 50% für Dinge ausgibt die man braucht, 30% für etwas das man will und die restlichen 20% zur Seite legt oder investiert.  Es ist immer wichtig junge Menschen auf solche Sachen anzusprechen und aufzuklären, je früher desto besser, denn auch in jungen Jahren kann man schnell in eine Schuldenfalle geraten. Patty

Das Meeting mit Goran hat mir sehr gefallen. Mir persönlich hat die Aufgabe mit dem Ja/Nein gefallen, weil man zu jeder Frage viel Diskussionsthemen hatte. Eine weitere Aufgabe die mir auch im Kopf geblieben ist, wir wurden in Gruppen eingeteilt, in welchen wir besprechen mussten, woher unser Geld kommt und worin wir es ausgeben. Goran hat uns zu dieser Aufgabe mitgeteilt, dass der Ausgaben-Bereich nie größer werden darf als der Einnahmen-Bereich, weil man sich sonst verschuldet. Außerdem hat uns Goran die 50-30-20 Regel noch erklärt, von der ich persönlich noch nie was gehört habe. Die Zahlen stehen für den prozentuallen Anteil eines Nettogehaltes, d.h. 50% sollte man für Sachen die man BRAUCHT ausgeben 30% für Sachen die man WILL und 20% sollte man SPAREN. Zu guter Letzt konnte ich aus dem Talk wieder mal viel mitnehmen und ich würde mich auch für das nächste Meeting anmelden, wenn die Möglichkeiten gegeben sind. – Markus

Ich fand diesen Workshop besonders hilfreich, da wir, nicht die Dinge die wir auch in der Schule machen, durchgenommen haben. Sondern vielmehr Neues und Abwechslungsreiches. Ich freue mich schon auf dem 2. Teil.  – Eliza

Mein Geld und ich

Am Samstag Vormittag den 10. April hatten die Stipendiat*innen einen spannenden Workshop über ein Thema was jede und jeden von uns betrifft: das Geld. Sie diskutierten gemeinam mit ihrem Workshopleiter Goran Maric von Threecoins über ihr Konsum- und Sparverhalten und lernten dabei wie die verschiedenen Marketingstrategien der Unternehmen auf die Konsumenten auswirken. Sie erlernten viele neue Regeln für das erfolgreiche Sparen und vermeiden von Schulden und hatten die Möglichkeit sich über weitere Tipps und Tricks auzutauschen. Es war für alle Teilnehmer*innen ein sehr produktiver Workshop, wo sie viel für sich mitnehmen konnten.

Ich fand der Workshop „Mein Geld und ich“ ist eines dieser Workshops, die einfach fondamental sind für unsere Zukunft und ich finde es sollte auch an Schulen solche Workshops geben, da jeder Geld ausgibt, verdient oder vielleicht spart und ich finde auch es sollte kein „tabu“-Thema sein, weil es jeden etwas  angeht und ein bewusster und korrekter Umgang mit Geld viele Probleme beseitigen kann. Weiters habe ich viele „Daumen“- bzw. „Bauernregeln“ mitgenommen wie die 50-30-20-Regel oder die Wollen/Brauchen?-Regel. – Gentijana

Mir hat das Workshop sehr gut gefallen. Goran war sehr nett und sympathisch. Er ist auf alle unserer Fragen eingegangen und hat sie ausführlich erklärt. Alles in allem war das ganze Workshop sehr sinnvoll, da uns viele wichtige Sachen erklärt wurden, worauf wir beim Geld ausgeben aufpassen müssen, usw. Ich würde mich auf jeden Fall freuen, wenn wir wieder so einen oder ähnlichen Workshop mit Goran haben würden. Anna

Am 10.04 hatten wir ein Workshop über „ mein Geld und ich „. Ich habe es sehr interessant und spannend gefunden. Es waren sehr wichtige Tipps dabei, wo man immer nutzen kann. Ich weiß jetzt wie ich mit Geld umgehen soll und wie ich richtig sparen kann. Ich danke Ihnen für diese richtig coole Workshop. Rana