START-NÖ auf dem Eis

Der 04. Jänner 2022 war wie es scheint ein Tag vorherbestimmt fürs Eislaufen, nicht nur die  Start-Wien Stipis trafen sich zum Eislaufen, sondern auch die Stipi-Sprecherinnen Niederösterreich Genti und Sahar organisierten ein lustiges Treffen mit ihren Kolleg:innen. Natürlich hielten alle die erforderlichen 2G+ Regeln ein, und schon konnte der Spaß am Eis losgehen. Um 13:30 war der Treffpunkt, und schon bald standen alle 7 Stipis inklusive Projektassistentin Katarina auf dem Eis.

 Manche Fortgeschritten manche Anfänger, aber bald trauten sich alle mit viel Humor und Solidarität gemeinsam auf dem Eis zu spielen. Es wurden gemeinsam Runden auf dem Eis gedreht, und die Stipis spielten auch Fangen. Trotz viel Action auf dem Eis, verletzte sich keiner, und der ein oder andere Sturz wurde mit viel Humor, aber auch Mitleid von den anderen aufgenommen. Bevor alle auf dem Eis weitermachten, gab es eine Kaffeerunde, bei der auch viel gelacht wurde, und man sich besser kennenlernen durfte. Später ging es dann weiter mit dem Eislaufen, aber auch mit den Spielen auf dem Eis. Der erste Dienstag im Neuen Jahr hatte den Stipis -Niederösterreich viel Spaß gemacht, und alle die beim Eislaufen dabei waren auch mehr zusammengeführt und ihre Freundschaften gestärkt. Auf jeden Fall wiederholungsbedarf!

Der Tag an dem wir Eislaufen waren, war ein besonderer Tag. Die Freude hat sich verdoppelt, denn ich persönlich habe mich nicht nur aufs Eislaufen gefreut, sondern auch auf das Treffen mit Freunden.“ (Mudi)

Am Dienstag den 04.01.22 waren wir Eislaufen, wo ich Spaß gehabt habe, und auch neue Freunde kennengelernt habe. Freunde, die ich vorher kannte, mit denen habe ich gesprochen, und mehr über Ihre Interessen erfahren. Katarina, die neue und nette START-NÖ Mitarbeiterin war auch dabei und mit ihr habe ich zum ersten Mal geredet.“ (Mulham)

Ich fand, dass das Eislaufen eine super Möglichkeit war, die Stipis wieder im neuen Jahr zu sehen. Schon beim Planen des Treffens, habe ich sehr viel Vorfreude gehabt, da wir auch eine neue Person in unserem Team haben – Katarina :)! Das Eislaufen war nicht nur sehr lustig, sondern auch eine super Aktivität, um nebenbei Katarina kennenzulernen. Ebenfalls kann ich mich auch an die schöne Zeit im Café erinnern, als wir uns gegenseitig austauschen konnten über die verschiedensten Themen, wie beispielsweise der Führerschein :). Allem in Allem, bin ich sehr froh dabei gewesen zu sein und freue mich auf weitere spannende Spaßtreffen.“ (Genti)

Mein soziales Engagement beim Jugendrotkreuz

Omran ist HTL-Schüler und START-Wien Stipendiat. Neben seinem Engagement als Klassensprecher ist er auch ehrenamtlich beim Jugendrotkreuz und  Team Österreich Tafel in Wien tätig. 

Seit mehr als einem Jahr bin ich ein freiwilliges Mitglied beim Jugendrotkreuz Wien. Selbst der Gedanke, ein freiwilliges Mitglied bei einer weltweiten Organisation zu sein, die sich für das Wohl der Menschheit tätigt, macht mich stolz. Die rote Uniform und die damit verbundene Verantwortung zu tragen, erzeugt ein exquisites Gefühl in mir.

Beim Jugendrotkreuz lernt man die sieben Grundsätze des Roten Kreuzes (Menschlichkeit, Unparteilichkeit, Neutralität, Unabhängigkeit, Freiwilligkeit, Einheit und Universalität) kennen und verinnerlicht sich diese. In weiterer Folge absolviert man einen Erste-Hilfe-Kurs, um für gewisse Situationen einsatzbereit zu sein.

Weiters treffen sich die Jugendlichen alle zwei Wochen am Mittwoch, um sich Ideen und Gedanken auszutauschen sowie über aktuelle Themen zu sprechen. Alle Aktivitäten des Jugendrotkreuzes fördern die Entwicklung von Eigeninitiative, Toleranz, Hilfsbereitschaft und Verantwortung für einen selbst und den Mitmenschen. Nebenbei entstehen gute und langhaltende Freundschaften, für die ich dankbar bin.

Immer wieder sind wir bei Veranstaltungen und Einsätzen dabei, die uns für menschliche Solidarität und Hilfsleistungen auf verschiedener Art und Weise anregen. Ich helfe immer wieder gerne bei der Team Österreich Tafel mit, wo man die Möglichkeit hat in einem Team zu arbeiten, dabei Lebensmitteln rettet und Menschen in Armut hilft.

Ich bin froh, dass ich beim Jugendrotkreuz freiwillig tätig sein darf und sehe es als eine großartige Chance, sich nicht nur den Weg zu ebnen, um dann künftig beim Roten Kreuz ehrenamtlich richtig tätig sein zu können, was ich auch vorhabe, sondern schätze es als wertvolle Selbstweiterentwicklung für mein Leben.