Wie funktioniert eine Überweisung? Und was sind Aktien eigentlich genau?

START-OÖ Stipis mit Johannes Pracher von der Startrampe

Das waren nur zwei Fragen von vielen, die Johannes Pracher den START-Stipis und Alumni bei ihrem Besuch in der Startrampe (Sparkasse-OÖ) beantwortet hat. Johannes hieß die Stipendiat:innen zuerst herzlich willkommen in der modernen Arena der Startrampe, bevor es direkt in das Thema der finanziellen Gesundheit einstieg. Zuerst erklärte Johannes anschaulich die Basic-Begriffe aus der Bankenwelt. Was ist der Unterschied zwischen einer Überweisung, einer Sepa-Lastschrift und einem Dauerauftrag? Wozu wird ein IBAN und ein BIC gebraucht? Wozu dient eine Kreditkarte, im Gegensatz zur Bankomatkarte? Mit welchen monatlichen Fixkosten muss ich rechnen, was sind variable Kosten?

Wir haben über unterschiedliche Themen geredet: Welche Arbeiten erledigen die Banken? Wie funktioniert einen Girokonto? Was ist eine Kreditkarte? Wie geht Investieren und so weiter. Ich habe generell den Workshop sehr interessant,  abwechslungsreich und informativ gefunden." Maryam Sediqi

Nachdem diese Grundbegriffe des alltäglichen Lebens geklärt wurden, ging es weiter in die Welt der Börsen. Was sind Anleihen, Aktien und Fonds? Wie funktionieren Börsenkurse, und warum sollte man langfristig investieren, nicht kurzfristig? Johannes hat die komplizierten Theorien anhand einfacher Beispiele erklärt, wodurch es für die Stipendiat:innen einfach war, alles zu verstehen. Auch ein kleiner Exkurs in die Finanzkrise 2007/08 und über de Lehman Brothers wurde diskutiert. Am Ende besprachen wir noch den Zinseszinseffekt, den manche Stipendiat:innen bereits im Mathematikunterricht in der Schule kennengelernt habe.

Am Ende stellte sich Johannes noch den Fragen unserer wissbegierigen Stipendiat:innen. Zum Beispiel erklärte er, was die Vor- und Nachteile einer Eigentumswohnung auf Kredit und einer Mietwohnung sind, oder warum Start-Ups die Welt durch Innovation verändern.

"Wir haben gelernt, dass es neben Körperliche- und Psychische Gesundheit auch den Begriff Finanzielle Gesundheit auch sehr wichtig ist. Wir haben über Entstehung des Geldes, Sicherheit der Scheine gesprochen und mehr in Detail gegangen, haben mehr Informationen über Börse bekommen und welche Faktoren die Börse stark beeinflussen (z.B. Krieg, ...). Wir haben die Bank Systeme, Geld Transfer und Aufbau ein Konto kennen gelernt. Wir haben den Unterschied zwischen Anleihen und Aktien verstanden und Tipps bekommen auf was wir beim Investieren achten sollen. Es war ein sehr interessanter und informativer Workshop. Danke an Johannes und der Sparkasse OÖ." Reza Rahimi

Vielen Dank an unsere Paten von der Sparkasse OÖ und an unseren Vortragenden Johannes Pracher, der es geschafft hat, scheinbar trockene Themen spannend und verständlich zu erklären!

Finanzkompetenz Teil 1 : Mein Geld und Ich

Am Samstag Vormittag beschäftigten sich die Stipendiat*innen mit einem sehr wichtigen Thema, welches jede und jeden von uns betrifft: das Geld. Sie diskutierten gemeinam mit ihrem Workshopleiter Goran Maric von Threecoins über ihr Konsum- und Sparverhalten und lernten dabei wie die verschiedenen Marketingstrategien der Unternehmen auf die Konsumenten auswirken. Sie erlernten viele neue Regeln für das erfolgreiche Sparen und das Vermeiden von Schulden. Außerdem hatten sie die Möglichkeit sich über weitere Tipps und Tricks auzutauschen. Es war für alle Teilnehmer*innen ein sehr produktiver Workshop, wo sie viel für sich mitnehmen konnten.

Ein sehr informativer und spannend gestalteter Workshop dürfen wir heute besuchen. Angefangen mit der Einführung ins Thema Finanzen und abschließend mit einer schönen Analyse der verschiedenen Prioritäten bei den Menschen, wenn es zum Geldausgeben kommt. Ich habe es geschafft, einen besseren Überblick über Einnahmen & Ausgaben zu bekommen, auch mich in der Lange anderer Menschen zu setzen. Einige Grundregeln, die man verwenden kann, damit man Finanzkrisen im eigenen Leben besteht sind vorgekommen und auch spannende Gruppendiskussionen 🙂 Natürlich hätte ich Interesse an weiteren Workshops zum Thema teilzunehmen, denn das wird uns Schüler spätestens nach der Matura betreffen – Joy

Im Online Workshop Finanzkompetenz : Mein Geld und Ich letzten Samstag haben wir uns online via Zoom gemeinsam über Ausgaben, sowie Einkommen gesprochen. Woher kommt unser Geld ? Wofür geben wir es aus ? Macht Geld die Menschen glücklicher? Solche Fragen und viele mehr haben wir gemeinsam individuell besprochen, dabei kamen von verschiedenen Seiten unterschiedlichste Meinungen. Das Wichtigste was ich aus dem ersten Teil dieses Workshops mitnehmen konnte, ist dass man schon früh lernen sollte, mit seinem Geld umzugehen und versuchen seine Ausgaben stets im Überblick zu behalten, dadurch kann man vermeiden in Zukunft in eine Schuldenspirale zu geraten. Einfach geht das auch mit der 50-30-20-Regel, bei der man eben 50% für Dinge ausgibt die man braucht, 30% für etwas das man will und die restlichen 20% zur Seite legt oder investiert.  Es ist immer wichtig junge Menschen auf solche Sachen anzusprechen und aufzuklären, je früher desto besser, denn auch in jungen Jahren kann man schnell in eine Schuldenfalle geraten. Patty

Das Meeting mit Goran hat mir sehr gefallen. Mir persönlich hat die Aufgabe mit dem Ja/Nein gefallen, weil man zu jeder Frage viel Diskussionsthemen hatte. Eine weitere Aufgabe die mir auch im Kopf geblieben ist, wir wurden in Gruppen eingeteilt, in welchen wir besprechen mussten, woher unser Geld kommt und worin wir es ausgeben. Goran hat uns zu dieser Aufgabe mitgeteilt, dass der Ausgaben-Bereich nie größer werden darf als der Einnahmen-Bereich, weil man sich sonst verschuldet. Außerdem hat uns Goran die 50-30-20 Regel noch erklärt, von der ich persönlich noch nie was gehört habe. Die Zahlen stehen für den prozentuallen Anteil eines Nettogehaltes, d.h. 50% sollte man für Sachen die man BRAUCHT ausgeben 30% für Sachen die man WILL und 20% sollte man SPAREN. Zu guter Letzt konnte ich aus dem Talk wieder mal viel mitnehmen und ich würde mich auch für das nächste Meeting anmelden, wenn die Möglichkeiten gegeben sind. – Markus

Ich fand diesen Workshop besonders hilfreich, da wir, nicht die Dinge die wir auch in der Schule machen, durchgenommen haben. Sondern vielmehr Neues und Abwechslungsreiches. Ich freue mich schon auf dem 2. Teil.  – Eliza

Mein Geld und ich

Am Samstag Vormittag den 10. April hatten die Stipendiat*innen einen spannenden Workshop über ein Thema was jede und jeden von uns betrifft: das Geld. Sie diskutierten gemeinam mit ihrem Workshopleiter Goran Maric von Threecoins über ihr Konsum- und Sparverhalten und lernten dabei wie die verschiedenen Marketingstrategien der Unternehmen auf die Konsumenten auswirken. Sie erlernten viele neue Regeln für das erfolgreiche Sparen und vermeiden von Schulden und hatten die Möglichkeit sich über weitere Tipps und Tricks auzutauschen. Es war für alle Teilnehmer*innen ein sehr produktiver Workshop, wo sie viel für sich mitnehmen konnten.

Ich fand der Workshop „Mein Geld und ich“ ist eines dieser Workshops, die einfach fondamental sind für unsere Zukunft und ich finde es sollte auch an Schulen solche Workshops geben, da jeder Geld ausgibt, verdient oder vielleicht spart und ich finde auch es sollte kein „tabu“-Thema sein, weil es jeden etwas  angeht und ein bewusster und korrekter Umgang mit Geld viele Probleme beseitigen kann. Weiters habe ich viele „Daumen“- bzw. „Bauernregeln“ mitgenommen wie die 50-30-20-Regel oder die Wollen/Brauchen?-Regel. – Gentijana

Mir hat das Workshop sehr gut gefallen. Goran war sehr nett und sympathisch. Er ist auf alle unserer Fragen eingegangen und hat sie ausführlich erklärt. Alles in allem war das ganze Workshop sehr sinnvoll, da uns viele wichtige Sachen erklärt wurden, worauf wir beim Geld ausgeben aufpassen müssen, usw. Ich würde mich auf jeden Fall freuen, wenn wir wieder so einen oder ähnlichen Workshop mit Goran haben würden. Anna

Am 10.04 hatten wir ein Workshop über „ mein Geld und ich „. Ich habe es sehr interessant und spannend gefunden. Es waren sehr wichtige Tipps dabei, wo man immer nutzen kann. Ich weiß jetzt wie ich mit Geld umgehen soll und wie ich richtig sparen kann. Ich danke Ihnen für diese richtig coole Workshop. Rana