Haymas Engagement beim Jugendrotkreuz

Mein Name ist Hayma und ich besuche die 2. Klasse der HLA Baden. Seit dreieinhalb Jahren bin ich mit dem Jugendrotkreuz in Baden tätig. Das Erste was, ich dort gemacht habe, war ein „Rotes Kreuz-Wochenende“ wo wir auf der Dienststelle geschlafen haben und über das Wochenende verschiedene Aktivitäten gemacht haben. Seitdem war ich bei jeder Gruppenstunde dabei, und dadurch haben sich nicht nur meine Deutschkenntnisse verbessert, sondern vor allem wurde auch mein Wissen über Erste-Hilfe durch verschiedene Übungen erweitert.

Aufgrund der Corona-Situation finden die Gruppenstunden derzeit via Zoom statt. Es wird meistens Kahoot gespielt, oder genauso über Erste-Hilfe Themen geredet. Vor dieser außergewöhnlichen Zeit hatten wir neben unsren Gruppenstunden die verschiedensten Projekte wie zum Beispiel: Der Besuch von einem Pflegeheim, wo wir mit älteren Menschen gebastelt haben. Der Besuch von einem Obdachlosenheim, wo wir gegrillt haben und ihren Geschichten zugehört haben. Ein besonderes Event beim Jugendrotkreuz ist das Bundeslager. Es ist ein Event, wo Jugendliche aus allen Bundesländern zusammenkommen, und die verschiedensten Sachen machen von Erste-Hilfe bis lustige Spiele spielen. Es war für dieses Jahr viel mehr geplant, aber leider aufgrund der aktuellen Situation konnten wir nur wenig machen.

Während meinen dreieinhalb Jahren von der sozialen Beschäftigung mit dem Jugendrotkreuz, hatte ich die Chance meine introvertierte Persönlichkeit zu verändern. Ich wurde offener für viele neue Menschen und viel neues Wissen. Das Jugendrotkreuz hat mir geholfen, Liebe, in Menschen zu helfen, zu finden. Beim Jugendrotkreuz habe ich viele Menschen gefunden, die zu einem wichtigen Teil meines Lebens geworden sind. Und aus meiner Zeit dort habe ich Sachen gelernt, die mir in der Zukunft helfen werden und auch wie ich anderen helfen kann.

Soziales Engagement – Es lohnt sich Verantwortung zu übernehmen

Sabiha Moradi ist START-Wien Stipendiatin und besucht die HTL Donaustadt. Sie wurde kürzlich zur Abteilungssprecherin für Informatik im Bereich Software Engineering gewählt. Neben ihren schulischen Verantwortungen, engagiert sich Sabiha ehrenamtlich bei der Caritas Lebensmittelausgabeaktion.

Mehr Verantwortungen (für die Mitmenschen) zu übernehmen und als ein aktives Mitglied in der Gesellschaft zu sein, sind Herausforderungen, die die soziale Entwicklung ermöglichen bzw. fördern.

Da es seit letztem Jahr wegen Corona-Maßnahmen Vieles u. a. auch gewisse freiwillige Mitarbeit bei Caritas nicht stattfinden durfte, bin ich trotzdem sozial engagiert gewesen. Ich habe versucht ab und zu bei der Lebensmittelausgabeaktion von Caritas teilzunehmen, um meine sozialen Kompetenzen doch noch zu entwickeln und meine Zeit besser zu verbringen.

Weiters habe ich mich mehr für meine Schule eingesetzt.

Mädchen in der HTL sind eine Minderheit aber als ein Mädchen hat man viele Vorteile. Heuer bin ich (ganz unerwartet) als die Abteilungssprecherin in der Schule gewählt worden. Ich habe mich immer als Klassensprecherin vorgestellt bzw. kandidiert. Aber ich wusste nicht, dass ich die ganze Abteilung vertreten kann/würde. Außerdem wurde ich als ein Ersatzmitglied bei der SV gewählt und damit war ich auch Mitglied der Mädchenvertretung in der Schule. Die Kombination dieser Verantwortungen haben viele gute Erinnerungen mit sich gebracht, obwohl sie für einen im vierten Jahrgang eine Überforderung sein können.

Zum ersten Mal habe ich bei einer SGA-Sitzung teilgenommen und somit konnte ich meine Ideen als ein Mädchen für die Mädchen – die Minderheit in der Schule – mitteilen und mich dafür einsetzen. Weiteres wurde ich von meinem Lehrer eingeladen, bei dem virtuellen Schnuppertag (live Session) mitzumachen, welche gleichzeitig die Eröffnung des Videoaufnahmestudios meiner Abteilung war. Dadurch wurde eines bestätigt, dass Schule, und zwar das soziale Engagement in der Schule sehr lustig und voller süßen Erinnerungen ist.

Zu guter Letzt möchte ich sagen, es lohnt sich Verantwortung zu übernehmen und Zeit zu investieren, um für andere etwas Gutes zu tun. Just go for it!

Mein soziales Engagement in meiner Schule

Mein Name ist Omran Almasri und ich besuche derzeit den 3. Jahrgang in der Abteilung Elektrotechnik an der HTL Wien 10. Schon seit dem ersten Jahrgang werde ich immer wieder auf Grund meinem guten Umgang mit Menschen, meiner Zuverlässigkeit und meiner Hilfsbereitschaft zum Jahrgangssprecher gewählt und dies wird mit großer Wahrscheinlichkeit bis zur Matura so bleiben.

Ein Jahrgangssprecher zu sein ist eine große Herausforderung und ist mit sehr viel Verantwortung verbunden, welche ich aber gerne nachgehe.
Meine Aufgabe besteht darin das Interesse meiner Mitschüler*innen zu vertreten, was manchmal nicht sehr leichtfällt.
Öfters muss ich Kompromisse eingehen und geschickt Konflikte innerhalb der Klasse lösen. Dies und viele weitere Aufgaben bereiten mir Freude, weswegen ich mir entschieden habe, sie auf einem noch höheren Niveau zu bringen und dadurch bin ich seit 2019 ein Stellvertretender-Abteilungssprecher für die Abteilung Elektrotechnik.

Für mich als Jahrgangssprecher war es in diesem Jahr vor allem wichtig die Klasse wieder zusammen zu schweißen, nach dem sie durch die Gruppeneinteilung wegen dem Lockdown im Frühling gespalten wurde.
Dies ist nicht so einfach, da der persönliche Face-to-Face-Kontakt fehlt und ich nach virtuellen Alternativen gesucht habe.
An diesem Punkt arbeite ich gerade sehr viel, da meiner Meinung nach der Zusammenhalt innerhalb der Klassengemeinschaft besonders in dieser Zeit umso wichtiger denn je geworden ist.

Ich finde allgemein es sehr interessant und bereichernd, die Möglichkeit zu haben, Mitschüler*innen darunter auch viele Freunde zu helfen und sich für ein besseres Schulleben einzusetzen. Auch weitere Schritte für die Zukunft bezüglich meines sozialen Engagements sind in Planung, denn es wäre mir eine sehr große Ehre alle Schüler*innen an der HTL Wien 10 zu vertreten.

Mein soziales Engagement beim Jugendrotkreuz

Omran ist HTL-Schüler und START-Wien Stipendiat. Neben seinem Engagement als Klassensprecher ist er auch ehrenamtlich beim Jugendrotkreuz und  Team Österreich Tafel in Wien tätig. 

Seit mehr als einem Jahr bin ich ein freiwilliges Mitglied beim Jugendrotkreuz Wien. Selbst der Gedanke, ein freiwilliges Mitglied bei einer weltweiten Organisation zu sein, die sich für das Wohl der Menschheit tätigt, macht mich stolz. Die rote Uniform und die damit verbundene Verantwortung zu tragen, erzeugt ein exquisites Gefühl in mir.

Beim Jugendrotkreuz lernt man die sieben Grundsätze des Roten Kreuzes (Menschlichkeit, Unparteilichkeit, Neutralität, Unabhängigkeit, Freiwilligkeit, Einheit und Universalität) kennen und verinnerlicht sich diese. In weiterer Folge absolviert man einen Erste-Hilfe-Kurs, um für gewisse Situationen einsatzbereit zu sein.

Weiters treffen sich die Jugendlichen alle zwei Wochen am Mittwoch, um sich Ideen und Gedanken auszutauschen sowie über aktuelle Themen zu sprechen. Alle Aktivitäten des Jugendrotkreuzes fördern die Entwicklung von Eigeninitiative, Toleranz, Hilfsbereitschaft und Verantwortung für einen selbst und den Mitmenschen. Nebenbei entstehen gute und langhaltende Freundschaften, für die ich dankbar bin.

Immer wieder sind wir bei Veranstaltungen und Einsätzen dabei, die uns für menschliche Solidarität und Hilfsleistungen auf verschiedener Art und Weise anregen. Ich helfe immer wieder gerne bei der Team Österreich Tafel mit, wo man die Möglichkeit hat in einem Team zu arbeiten, dabei Lebensmitteln rettet und Menschen in Armut hilft.

Ich bin froh, dass ich beim Jugendrotkreuz freiwillig tätig sein darf und sehe es als eine großartige Chance, sich nicht nur den Weg zu ebnen, um dann künftig beim Roten Kreuz ehrenamtlich richtig tätig sein zu können, was ich auch vorhabe, sondern schätze es als wertvolle Selbstweiterentwicklung für mein Leben.

Mein soziales Engagement in meiner Schule

Eray ist HAK-Schüler und START-Wien Stipendiat. Neben seinem sozialen Engagement in der Schule, übt er extracurriculare Aktivitäten aus. Als neu gewählter Schulsprecher für das Jahr 2020/21, hat sich Eray einiges vorgenommen , mitunter ein ganzheitliches Nachhilfesystem von und für Mitschüler*innen.

Mein Name ist Eray Öztürk und ich bin 19 Jahre alt. Meine Eltern kommen aus der Türkei, ich bin geboren und aufgewachsen in Wien.

Derzeit besuche ich die vierte Klasse der Handelsakademie – Schulen des BFI Wien. In den letzten vier Jahren konnte ich mich gut in meiner Schule engagieren. Anfang Oktober 2020 wurde ich auch zum Schulsprecher gewählt, mit dem Ziel Schüler*innen zu motivieren sowie ihnen bei schulischen und familiären Problemen zu unterstützen. Des Weiteren habe ich gemerkt, dass man noch einige Sachen besser und neu einführen könnte.

Zu meinen Hauptzielen in diesem Schuljahr gehören, dass die 18-jährigen in den Pausen raus dürfen, da dies bei uns für alle verboten ist. Zumindest die Volljährigen sollen davon ausgeschlossen sein, deshalb haben wir das Schulsprecher*innenteam uns zusammengesetzt und ein Konzept entwickelt. Der Direktor war dessen überzeugt und bereit für ein Probemonat. Jedoch müssen wir vorerst dieses Projekt verschieben, da momentan alle Schulen geschlossen sind.

Weiters wollte ich den Schüler*innen das Gefühl geben, dass sie sich jeder Zeit bei mir melden können, egal worum es geht. Auch während Home-Schooling kann ich dank unserer WhatsApp-Gruppe mit den Klassensprecher*innen über klasseninterne sowie allgemeine Missverständnisse besser und leichter austauschen.

Vor dem Amt als Schulsprecher hatte ich auch an verschiedenen außerschulischen Aktivitäten teilgenommen. Dazu gehört die Teilnahme am Debattierclub, wo man seine Sprache und Rhetorik sehr gut verbessern kann. Zudem finden jedes Jahr die Wiener sowie Österreich Meisterschaften statt. Letztes Jahr habe ich mit meinen Kolleg*innen unsere Schule vertreten. Genauso habe ich bei der Modell UNO mitgemacht, eine zweitägige Simulation der UNO Konferenz mit Schüler*innen im Vienna International Center. So eine Erfahrung war sehr besonders für mich, da ich viele Einblicke bekommen habe wie so eine UNO Konferenz stattfinden würde.

Weiters habe ich mit meiner Klasse an einem Elternabend ein Buffet organisiert. Mit den Einnahmen wollten wir in erster Linie Mitschüler*innen aus unserer Klasse finanziell unterstützen. Letztes Jahr bot ich auch Nachhilfe an, um mein Wissen mit meinen Mitschüler*innen zu teilen und dafür zu sorgen, dass sie das Jahr bestehen, jedoch habe ich zurzeit wenig Zeit dafür. Deswegen habe ich meine Mitschüler*innen dazu motiviert, ein Nachhifesystem für unsere Schule zu erstellen und sich gegenseitig zu helfen.