Deutsch Workshop mit START-Alumna Soso

Am Sonntag, den 17. Februar 2019 nutzten die START-OÖ Stipendiat*innen die Zeit, um mit START-Alumna Soso die verschiedenen Textsorten, welche im Deutschunterricht behandelt werden, zu wiederholen.

Neben hilfreichen Tipps zu Leserbrief, Kommentar und allen anderen Textsorten, zeigte Soso den Stipendiat*innen viele hilfreiche Webseiten für Deutsch-Übungen. Zusätzlich erklärte Soso, wie wichtig Entspannungsübungen und Pausen zwischen dem Lernen sind, und empfahl den Stipendiat*innen einige Apps als Lernunterstützung.

Stipendiatin Ladan über den Workshop:

„Sosos Workshop war sehr hilfreich und hat uns allen einen guten Überblick zu den Do’s und Don’ts zu allen Textsorten gegeben. Sie hat sich sehr bemüht, alle unsere Fragen zu beantworten und hat uns auch tolle Tipps gegeben, wie wir uns am besten vorbereiten/entspannen können.“

Wir bedanken uns recht herzlich bei Alumna Soso und wünschen ihr viel Erfolg für ihr zweites Semester als Lehramtsstudentin in Graz.

Lyrisches Schreiben in Salzburg

Am Samstag, 9.2.2019 traf sich eine kleine Gruppe der
Salzburger Stipendiat*innen zum 3. Teil der Workshopreihe „Kreatives Schreiben“.
Am Programm stand heute das Thema „Lyrik“. Die Stipendiat*innen probierten
unter Anleitung von Deutschlehrer Mag. Werner Schlor, auf möglichst vielfältige
Weise und möglichst spielerisch verschiedene lyrische Formen und Gedichttypen
aus. Dazu lernten sie verschiedene Beispiele aus der Lyrik kennen, analysierten
und bearbeiteten sie nach ihren eigenen Bedürfnissen. Ziel war es, am Ende
einen völlig selbständigen, gemeinsamen und zusammenhängenden kleinen
Gedichtezyklus zu schaffen. Einige der wirklich bemerkenswerten Arbeiten finden
Sie hier:

das Gedicht von Stipendiat Roni Ali
Gedicht von Stpendiatin Omaima Mahmoud
Gedicht von Stipendiatin Hana Nazari Salari

Und hier noch einige Eindrücke vom konzentrierten Arbeiten:

START-Wien Workshopreihe Schreibkurs: Leserbrief & Empfehlung

START-Stipendiat*innen Fatema & Samira berichten über die Workshopreihe „Schreibkurs“ mit MMag. Lukas Lienhart, in welcher die unterschiedlichsten Textsorten behandelt werden.

Am 5. Februar haben wir wieder eine Deutscheinheit gehabt, diese beinhaltete das Thema „Leserbriefe“. Zuerst begannen wir mit einer Freewriting über „fake news“. Wir haben die Aufgabe bekommen darüber möglich Vieles zu schreiben, was uns darunter einfällt. Die ersten Themen bzw. Worte, die mir eingefallen sind, waren die Falschmeldungen, Social Media, Meinungsfreiheit, Demokratie und Politik. Lukas unser Schreibkurstrainer hat uns jeweils zwei Nachrichten aus der Standard Zeitung ausgeteilt, diese waren zwei Leserbriefe. Jeder las für sich selbst und sollte Merkmale eines Leserbriefs herausfinden und wir besprachen das danach. Als Nächstes bekamen wir ein Scriptum, wo ganz im Detail erklärt wurde wie man einen Leserbrief schreibt, welche Sätze man benutzen könnte und wie die einzelnen Teile (Einleitung, Hauptteil, Schluss) strukturiert sind. Ein Leserbrief ist ähnlich wie ein offener Brief und da wir uns ein Tag davor (04.Feb) mit dem offenen Brief beschäftigt gehabt hatten, haben sich viele wie ich leichter getan einen Leserbrief zu schreiben.

Wir hatten natürlich zwischendurch auch Pausen. Nach der ersten Pause haben wir über den Aufbau und die Struktur eines Leserbriefs geredet und die einzelnen Teile ganz genau besprochen sowie die passenden Formulierungen. Im Weiteren lasen wir einen Text „Wer erzieht noch unsere Kinder“ und haben nach jedem Absatz gestoppt, um auf die unklaren Wörter einzugehen. Dabei habe ich viele neue Wörter gelernt.

Zum Schluss nach unserer zweiten Pause haben wir den Arbeitsauftrag bekommen einen Leserbrief zu schreiben, da dürften wir uns entscheiden über welches Thema wir schreiben wollen, da es mehrere Themen zur Auswahl gab. Ich freue mich immer nach jedem Kurs bzw. jedem Workshop, dass ich die Chance habe und diese nutzen kann. (START-Wien Stipendiatin Fatema)

Am Nachmittag starteten wir die Einheit mit der Frage: Was verbindet ihr mit dem Begriff „Empfehlung“? Die TeilnehmerInnen antworteten diese mit Wörtern wie Bücher, Filme, Serien, usw. Wie bei jedem Schreibkurs schrieben wir am Anfang ein „Free-Writing“ innerhalb sieben Minuten über unsere Hobbys. Danach fragte uns Lukas, was unsere Hobbys sind. Freunde treffen, essen, Musik hören, lesen, Serien anschauen, kochen, laufen, fotografieren, schwimmen, schlafen, Fußball und Volleyball spielen waren zwar unterschiedliche Hobbys, aber diese waren bei vielen von uns die gleichen.

Zur Textsorte „Empfehlung“, die sich von der Erörterung durch den konkreten Anlass und die Situation unterscheidet, bekam jede/r ein Skript, mit dem wir arbeiteten. Zu Beginn beschäftigten wir uns mit der Definition bzw. dem Aufbau dieser Textsorte. Bei diesen Übungsblättern, die uns Lukas immer gibt, gibt es eine Checkliste, in der man zu jedem Teil eines Textes Formulierungshilfen findet. Diese besprachen wir in dieser Einheit etwas genauer, da sich manche TeilnehmerInnen dies wünschten. Als Nächstes lasen wir eine Empfehlung, in der ein Liedtext für das Schulbuch in der Oberstufe empfohlen werden sollte, verfasst von einer Schülerin aus der Steiermark zum Thema „Liebeslieder im Deutschunterricht“ und bearbeiteten diese.

Nach einer kurzen Pause lasen wir einen Beispieltext „Was Schüler lesen müssen-die Zeit-Schülerbibliothek“ und setzten uns mit den Klassikern auseinander und schrieben schließlich eine Empfehlung darüber, ob Klassiker noch im Deutschunterricht gelesen werden sollen. Bevor es noch mit dem Schreiben weiterginge, hatte jede/r von uns die Möglichkeit gehabt, über ihren/seinen Deutschunterricht in der Schule zu sprechen und sagen, wie viele Bücher da gelesen werden. Mit einer Abschlussrunde, in der jede/r zu Wort kam und sagte, wie es ihr/ihm mit dieser Textsorte ginge, und Süßigkeiten beendeten wir den letzten Schreibkurs des Schuljahres. (START-Wien Stipendiatin Samira)

Die Workshopreihe „Schreibkurs“ kann aufgrund der Weihnachtsspende der KPMG verwirklicht werden. Vielen herzlichen Dank für die Unterstützung!

START-Wien Workshopreihe Schreibkurs: Offener Brief & Kommentar

START-Stipendiat*innen Aziz & Munira berichten über die Workshopreihe „Schreibkurs“ mit MMag. Lukas Lienhart, in welcher die unterschiedlichsten Textsorten behandelt werden.

Der Schreibkurs am 4. Februar hatte sich mit der Textsorte „Kommentar“ beschäftigt hat. Wie immer startete Lukas mit einer Schreibübung in Form eines Freewritings und diesmal war das Thema unser Lieblingsgegenstand. Wir haben ca. sieben Minuten lang geschrieben und dann hat uns Lukas gefragt, ob manche von uns es vorlesen wollen. Einige haben über Miniatur Figuren geredet und andere über Stifte, die eine besondere Bedeutung für sie haben.

Nach diesen Vorlesungen haben wir mit dem eigentlichen Thema und zwar mit dem Kommentar angefangen. Für diese Textsorte hat Lukas seinen Stapel von Zetteln mitgebracht, die sich nur mit dem Kommentar beschäftigen. Einige waren nützliche Tipps, damit man einen guten und erfolgreichen Kommentar schreiben kann und andere waren Aufgaben zum Schreiben und Üben.

Auf den ersten Seiten sind wichtige Informationen zum Aufbau, Struktur und sprachliche Merkmale eines Kommentares gestanden. Diese haben wir gemeinsam gelesen und besprochen. Dann haben wir zwei Einleitungsbeispiele analysiert und darüber diskutiert welche besser und warum sie unsere Meinung nach besser sind. Zwischendurch hatten wir keine 10-minütigen Pausen, die als Entspannung und Erholung dienten.

Nach den Pausen ging es mit dem Arbeiten weiter und wir haben uns ein Beispiel eines Kommentars angeschaut und wir waren aufgefordert Fehler zu finden und Absätze zu setzen. Außerdem mussten wir wiedermal darüber diskutieren und erklären warum wir den Kommentar gut fanden und warum nicht.

Zusätzlich beantwortete Lukas unsere Fragen, die wir gestellt haben, logisch und verständlich, sodass wir vieles mitnehmen können bzw. konnten. Nachdem wir die ganzen Übungen bearbeitet und besprochen haben, war es nun an der Zeit, dass wir selber mal einen Kommentar schreiben können. Diese Session dauert immer eine halbe Stunde und Lukas ist immer bereit Fragen zu beantworten.

Danach fragt uns Lukas wie es uns ergangen ist und ob wir irgendwelche Probleme beim Schreiben hatten. Zum Schluss bekommen wir immer was Süßes vom Lukas als Belohnung, weil wir gut gearbeitet haben. (START Wien Stipendiatin Munira)

Der zweite Teil des Schreibkurses beschäftigte sich mit dem „Offenen Brief“. Lukas hat wie immer mit einem Freewriting angefangen. Jede/jeder konnte eine ihrer/seiner Sachen, die sie immer mithaben, aussuchen und dann sieben Minuten darüber etwas schreiben. Wir waren heute in diesem Schreibkurs 15 Stipendiatinnen und Stipendiaten. Nach dem wir die Materialien für den Kurs zum offenen Brief bekommen haben, haben wir gemeinsam angefangen zu lesen, wie ein offener Brief aufgebaut ist, welche Eigenschaften er beinhaltet.

Nach einer Pause haben wir ein Mustertextbeispiel aus einer Schülerin gemeinsam gelesen und die Aufgaben dazu ausgearbeitet. Nach der zweiten Pause haben wir eine halbe Stunde Zeit bekommen, um einen offenen Brief selber zu schreiben. Nachher hat uns unser Schreibkurslehrer gefragt, wie es uns beim Schreiben gegangen sei. Jede/jeder hat gesagt, wie sie/er sich beim Schreiben gefühlt hat. Damit wurde der heutige Schreibkurs beendet. (START-Wien Stipendiat Aziz)

Die Workshopreihe „Schreibkurs“ kann aufgrund der Weihnachtsspende der KPMG verwirklicht werden. Vielen herzlichen Dank für die Unterstützung!

START-NÖ Textsorten Workshop: Erörterung

Am Samstag, den 24. November 2018 hatten die StipendiatInnen aus Niederösterreich einen Deutsch-Workshop mit Frau Mag. Köpf zum Thema Erörterung und gutes Argumentieren. Die TeilnehmerInnen Batoul, Khlod, Nawid und Nazia berichten:

Am Samstag ging es um Erörterungen, wobei man lernte, wie man seine Meinung klarer ausdrücken kann bzw. wie man die Vor- und Nachteile eines Themas interpretieren kann. Zuerst haben wir die Vor- und Nachteile einiger vorgegebener Bildern beschrieben. Dann haben wir über die Bestandteile einer Erörterung diskutiert (Einleitung, Hauptteil, Schluss). Da wurde genauer erklärt, was alles zu den einzelnen Bestandteilen gehört. Zum Beispiel wie man anfängt, wie man gute Argumente bilden kann und wie man mit einem Thema abschließt. Zwischendurch wurde auch die Frage aufgegriffen, wie man seinen passiven Wortschatz in einen aktiven verwandelt und wie man jenen allgemein erweitert.

Nach einer kurzen Pause haben sich die StipendiatInnen den einzelnen Argumenten gewidmet, wobei sie auf die 3 Bs (Behauptung, Begründung, Beispiel) genauer eingegangen sind. Da haben wir unterschiedliche Themen behandelt, wobei wir unsere Meinung ausdrucken sollten. Frau Mag. Köpf hat unsere Fehler immer verbessert. Es war sehr hilfreich und interessant.

Frau Mag. Köpf ist auf das Thema Argumentieren mit Vor- und Nachteilen detailliert hineingegangen, und hat uns zum Beispiel die Sanduhr Methode erklärt und wie wir sie nützen können. Es war eine kleine Gruppe von StipendiatInnen, weshalb wir sehr gut mit Frau Mag. Köpf zusammenarbeiten konnten.

Wir danken Frau Mag. Köpf für den interessanten und hilfreichen Workshop!

START-OÖ Deutsch Textsorten Workshop

Am Sonntag, den 18 November hat der Deutsch- Textsorten Workshop in unserem START- OÖ Büro im Axis Linz stattgefunden.

START-OÖ Stipendiat Mahdi berichtet:

„Die sechs Teilnehmer, die an diesem Workshop teilgenommen haben, hatten Schwierigkeiten und viele Fragen zu den unterschiedliche Textsorten, wie der Zusammenfassung, dem Bericht, dem Kommentar usw. Wir freuten uns über Tipps um diese- mit möglichst wenig Fehler- schreiben zu können.

Der Trainer versuchte mit jedem von uns einzeln zu sprechen, damit er eine bessere Sicht von uns hat und weiß was wir brauchen. Da unsere Schwierigkeiten unterschiedlich waren, haben wir verschiedene Übungszetteln bekommen und jeder sollte es zuerst durchlesen und dran arbeiten. Nachher erklärte er uns wie die jeweilige Textsorte geht.

Danach hatten wir Zeit, um einen Text zu schreiben damit wir wussten, ob wir die ganze Informationen, die wir bekommen haben, auch direkt umsetzten konnten. Zum Schluss hat der Trainer unsere Texte verbessert und uns noch einmal erklärt, worauf wir mehr achten sollten.

Wir müssen uns wirklich für diesen sehr hilfreichen Workshop bedanken. Ich glaube wir werden jetzt viel bessere Texte schreiben. Danke an Herrn Riha für die guten Erklärungen.“

 

Workshop „Szenisches Schreiben“ in Salzburg

Donnerstag, 1. November stand in Salzburg der erste Teil der Workshop-Reihe zum Thema „Kreatives Schreiben“ am Programm. Die Stipendiatinnen und Stipendiaten befassten sich gemeinsam mit Deutschlehrer und DaZ-Trainer Werner Schlor mit „Szenischem Schreiben“. Wie muss man denken, wenn man Dialoge schreibt? Was muss man beachten, wenn man die Dialoge in eine bestimmte Szene versetzt? Wie wirken diese Dialoge, wenn sie von echten Menschen gesprochen werden? Die Salzburger Stipis probierten es einfach aus. Am Ende wurden die erarbeiteten Szenen auch selbständig aufgenommen und geschnitten, um die Wirkung auch in einem eigenständigen Werk erfahren zu können.

 

Das Hörspiel von Rohullah, Ali Reza und Mohamad können Sie hier nachhören:

 

Und das sagten die Salzburger Stipendiat*innen über den Workshop:

„Ein sehr interessantes Seminar, in dem wir gelernt haben, wie man ausgehend von simplen Ideen und Wörtern, lustige Geschichten und Szenen schreiben und aufnehmen kann. Am Ende des Seminars haben wir eine Geschichte geschrieben, die wir mit dem Handy aufgenommen haben und danach mit dem Computer geschnitten und bearbeitet haben.“ Ali Akbar Zamani

„Es war cool, wir haben viele neue Sachen gelernt, zum Beispiel, wie man eine Geschichte oder einen Film aufbaut. Außerdem war es sehr lustig.“ Omaima Mahmoud

„Es hat mit Spaß gemacht, Dialoge zu entwerfen. Mich hat schon immer die Kommunikation zwischen Menschen interessiert. Deswegen habe ich mir Mühe gegeben, interessante Dialoge zu entwerfen. Zusätzlich kenne ich den Lehrer vom letzten Jahr, der sehr freundlich mit uns umgeht.“ Jia Cheng Zhou

„Der Termin „Kreatives Schreiben“ hat mir sehr gut gefallen. Ich habe gelernt, wie ich zum Schreiben anfangen kann, wenn ich ein weißes Blatt Papier vor mir habe. Und ich habe auch erfahren, wie ich mich in einer Gruppe verhalte, wenn es Meinungsverschiedenheiten gibt.“ Rohullah Muhammadi

Textsorten Workshop für START-NÖ: Textanalyse & Meinungsrede

Am 13.10.2018 versammelten sich START-Niederösterreich Stipendiat*innen um 10:30 erneut, um gemeinsam am Workshop zum Thema Textsorten teilzunehmen.

Da es für viele schon zu der nächsten Deutsch Schularbeit zählt, haben wir uns zuerst mit der Textanalyse beschäftigt. Wir haben einen Text, den wir anhand von Kriterien, die uns vorher erläutert wurden, gemeinsam erfolgreich analysiert. Nacht 2 Sunden Anstrengung haben sich alle eine kurze Snackpause verdient. Nachdem wir alle wieder motiviert waren, fingen wir mit der Meinungsrede an. Zuerst hatten wir besprochen, worauf man bei dieser Textsorte achten muss und wie man sie am besten formuliert. Gleich danach hatten wir einige Minuten Zeit um eine eigene Meinungsrede zu schreiben. Anschließend musste jeder/jeden diese präsentieren. Ich bedanke mich im Namen der Stipendiaten und Stipendiatinnen, die bei diesem Workshop mitgemacht haben bei Frau Mag. Köpf, die Leiterin des Textsorten-Workshops. Ich denke, das Wissen können einige von uns bei der nächsten Schularbeit anwenden.

Ein Bericht von START-Niederösterreich Stipendiatin Vlasta.

Und was haben START-Niederösterreich Stipendiat*innen vom Workshop mitnehmen können?

Der Deutsch-Workshop war eine große Hilfe für uns, da wir auf zwei wichtige Textsorten eingegangen sind. Sukzessiv und inhaltlich sind wir zuerst in die Tiefe des Aufbaus einer Textanalyse mithilfe eines Textes aus der Zeitung gegangen, sodass die diffusen Dinge gut geklärt wurden. Danach haben wir uns profund mit der Meinungsrede beschäftigt, indem wir die wesentlichen Punkte besprochen haben und Meinungsreden, die wir nachher in einer lustigen Weise gehalten haben, geschrieben. Mit den luziden Erklärungen der Workshopleiterin sind wir ganz gut und gründlich für die nächste Schularbeit ausgerüstet. -Ahmad

Im heutigen Workshop befassten wir uns u.a. damit, eine Meinungsrede vorzubereiten und zu präsentieren. Das war nicht nur eine sehr gute Übung für die Schule, sondern auch sehr unterhaltsam und lustig! Eine nette Abwechslung zu Textanalyse und Texsorten, die wir auch durch genommen haben.
Vielen Dank für einen sehr hilfreichen Workshop. -Mohammad

Der Deutsch/Textsorten Workshop war, wie gewohnt, einer der beste Workshop. Wir haben uns diesmal mit „Textanalyse u. Meinungsrede“ beschäftigt, was eigentlich ganz lernreich und informationsvoll war. Wir lernten, Meinungsrede praktizierten und drüber lachten. -Adham

Fotos © START-Niederösterreich Stipendiat Adham