START Bildungsseminar – diesmal etwas anders

Viele Berichte der letzten Wochen beginnen mit dem Satz “aufgrund der Covid-19 Bestimmungen….” – so auch bei START-Österreich. Ein gemeinsames Seminar aller österreichischen Stipendiat*innen im Bildungshaus Schloss Puchberg war leider nicht möglich, daher haben wir uns entschieden, die Seminare in den Bundesländern abzuhalten. Die Stimmung war trotzdem sehr positiv, und gerade in Zeiten, wo so viel abgesagt werden muss, ist es wichtig, sich zu treffen und gemeinsam zu lernen. Hier die Berichte und Statements unserer Stipendiatinnen und Stipendiaten aus den Bundesländern:

Das erste Bildungsseminar im Schuljahr 2020/21 war ein ungewöhnliches, aber schönes Bildungsseminar. Die Stipendiat*innen aus Niederösterreich verbrachten gemeinsam zwei Tage im Jugendgästehaus Wien Brigittenau. Es gab drei verschiedene Seminare bei denen sie wie folgt eingeteilt wurden: „alte“ Stipendiaten besuchten das Schreibwerkstatt, die „neue“ Stipendiaten waren bei dem Seminar Präsentation und Rhetorik dabei und die START-Hilfe-Stipendiaten hatten das Lern-Coaching Seminar. Am ersten Seminartag trafen wir uns um 9:30 im Haus. Jeder reiste einzeln nach Wien. Man konnte im Haus gemütlich frühstücken und nach eine kurze Morgensport-Session durfte das ganze starten. Alle gingen in ihre Seminarräume. In der Mittagspause nach dem es gegessen wurde, waren alle im Garten, plauderten und hatten Spaß. Dann ging es weiter mit den Seminaren und am Schluss gab es noch eine kurze Besprechung. Leider ist der Abendprogramm ausgefallen, da viele einen längeren Weg nach Hause haben und somit früher weggehen mussten.Glücklicherweise hatten wir beide Tage sehr schönes Wetter und konnten auch draußen etwas Zeit verbringen. Man hat sehr viel aus den Seminaren mitnehmen können und obwohl dieses Mal alles anders war (aufgrund von Corona Virus) konnten wir alle zusammen Spaß haben und die Zeit genießen.

Mir hat die Schreibwerkstatt besonders Spaß gemacht. Immer wenn ich vom Schreiben gehört habe, habe ich negative Gedanken gehabt. Ich dachte nie, dass ich mich beim Schreiben freue. Das ist aber heute wirklich passiert. Wir haben viele neue Tipps gelernt, die uns bei der Schularbeit sehr helfen werden.

Naqib, START-NÖ

Ich habe es wirklich genossen, neue Tricks zu lernen. Außerdem habe ich neue Stärken über mich gefunden, die bereits in mir waren, aber ich wusste es nicht. Und deshalb hat es mir sehr geholfen, ich selbst zu sein und mich selbst zu kennen.

Arina, START-NÖ

Dieses Bildungsseminar war sehr toll, ich habe viel gelernt und auch die neuen Stipendiaten kennengelernt. Ich habe an Lerntechniken und – coaching Seminar teilgenommen und es war hilfreich weil wir viele neue Techniken gelernt haben, um das Lernen zu erleichtern, die ich während des Schuljahres anwenden werde.

Sarah, START-NÖ

Nicole von START-Salzburg berichtet: In Salzburg fanden die Seminare “Rhetorik & Präsentation”, “Lerntraining” und “Selbstsicher Deutsch sprechen” statt. Getroffen haben wir uns an beiden Tagen um neun Uhr vor dem Gebäude, damit wir Stipis gemeinsam zum Seminarraum gehen konnten. Ich war im Seminar “Rhetorik” mit Barbara Gassner, die als Schauspielerin tätig ist, jedoch auch schon des Öfteren im Radio erschien. Sie war die perfekte Wahl für das diesjährige Seminar, da sie aufgrund ihrer Erfahrung genügend Wissen über das Thema aufwies. An unserem ersten Tag diskutierten wir darüber, wie wichtig die richtige Atemweise sei und wie man seine Nervosität vor dem öffentlichen Sprechen lindern kann. Nebenbei hielten wir auch Präsentationen, in denen wir uns selbst vorstellten und auch etwas über unsere Leidenschaften erzählt haben. Auch besprachen wir die Begriffe „Hochstatus“ und „Tiefstatus“ sowie ihre Bedeutung und eine Weise, mit der man die obere Hand in einer Konversation behält. Zusätzlich hat uns Frau Barbara Gassner einen kurzen Ausschnitt aus dem Film „Wall Street“ gezeigt, in dem wunderbar zu sehen war, wer sich in welchem Status befand. Außerdem begaben wir uns oft nach draußen ins Freie, wo uns allen durch verschiedene Übungen und Spielen ein lautes, klares Sprechen beigebracht wurde, bei dem der Hals nicht angestrengt wird, sondern nur das Zwerchfell. Wir Stipis konnten uns alle darauf einigen, dass das einer der lehrreichsten Seminare war.

Das START Seminar ist sehr gut für mich gelaufen. Da alle Teilnehmer*innen nett und sympathisch waren, konnte ich ohne Angst und Unsicherheit mit denen umgehen bzw. reden. Wir haben ja viel zu viel in den Pausen über die Schule, Matura und Prüfungen geredet. Ich habe noch nie mit Leuten, die halt in meinem Alter oder hier geboren sind, auf Deutsch geredet. Und das war nicht so schrecklich, wie ich’s mir vorstellte. Außerdem hat die Sprachtrainerin mir nur in diesen zwei Tagen sehr geholfen, dass ich nach meiner schlimmen Erfahrung in Hak 2 mich wieder wohl und selbstbewusst fühle. Danke START, ihr seid die besten!! Ich habe meiner Nachbarin erzählt, wie dankbar ich für euch bin.

Rusul, START-Salzburg

Barbara hat uns sehr wichtige Punkte beigebracht, wie wir am besten
präsentieren können. Z.B. ein entscheidender Zusammenhang ist der Blickkontakt. Ein natürlicher Augenkontakt führt das Gespräch oder Speech zu einem Dialog und vermittelt Aufmerksamkeit. Auch der Ton soll dem Raum passen. Um die Worte klar und bedeutend auszusprechen, haben wir lustige Übungen gemacht. Am Ende des Tages haben wir noch mal eine kurze Rede gehalten. Diesmal konnte ich mich aber durch Feedbacks, Vorschläge und
alles, was wir von Barbara gelernt haben, verbessern. Ich habe bemerkt, dass ich
selbstbewusster, sicherer und ruhiger als vorher vor den Leuten spreche und meine Meinung äußere. Mir hat das Bildungsseminar besonders gut gefallen, weil es mir sehr geholfen hat, meine Persönlichkeit zu entwickeln. Obwohl es kein Abendprogramm gab, hat es mich viel Spaß gemacht, mit Stipis Ninja zu spielen!

Alireza, START-Salzburg

START-OÖ verbrachte das Bildungsseminar dieses Mal im Jugendgästehaus Linz. Es wurden für die Stipendiat*innen zwei Seminare, Rhetorik & Präsentation mit Barbara Willensdorfer und Sprechtraining mit Simonida Selimovic, angeboten.

Am ersten Tag haben wir durch die Übungen und Spiele gelernt, wie man eine Präsentation hält und wo man sich verbessern muss. Wir haben auch schon gelernt, wie man richtig kommentiert und wie man in verschiedene Situationen reagieren muss. Wir haben die Fakten, wie z.B. Parameter der Stimme und Parameter der Körpersprache erworben. Es war etwas Neues für uns aber trotzdem haben die Übungen uns sehr viel Spaß gemacht. Die Übungen waren wirklich hilfreich und spannend. Am zweiten Tag haben wir zuerst gespielt und dann haben manche Stipendiat*innen drei Minuten lang eine Geschichte mit drei verschiedenen Wörtern gebaut oder drei Minuten lang über sich selbst gesprochen. Dieses Seminar hilft uns, uns selber zu kennen, unsere Persönlichkeit weiterzuentwickeln und besser in die Gesellschaft teilzunehmen.

Zakia, START-OÖ

Simonida Selimovic hat den Seminar Sprechtraining sehr abwechslungsreich gestaltet und es gab keinen Moment, indem wir uns gelangweilt haben, wir hatten immer Spaß. Das hilfreichste an dem Seminar war, dass Simonida uns beigebracht hat, wie wir uns verbessern können und was wir dafür alles machen sollen. In zwei Tagen hat man schon gemerkt wie sich alle Stipis, die beim Seminar waren, von Samstag bis Sonntag verbessert haben. Simonida hat uns kleine Tipps gegeben, die viel ausgewirkt haben, und uns auf verschiedene Sachen aufmerksam gemacht, die wir uns nicht bewusst waren. Ich bedanke mich daher bei Simonida Selimovic und natürlich bei START für dieses informative Wochenende.

Rahma, START-OÖ

START-Wien war im Don-Bosco-Haus untergebracht und die Wiener Stipendiat*innen waren auf die Seminare “Rhetorik & Präsentation” mit Michael Traindt und Marina Ofner, “Gegen Diskriminierung & Rassismus” mit Jad Turjman und Mario Tellez sowie “Zeit-Balance” mit Britta Seemann aufgeteilt.

Ich fand den Bildungsseminar sehr lehrreich und habe die anderen Stipis mehr kennengelernt. Ich bin froh, dass ich in der Rethorik und Präsentation Gruppe war, weil ich früher immer Probleme beim Reden bzw. beim Präsentieren hatte, durch den Bildungsseminar habe ich einiges dazugelernt, wie man die Nervosität kontrolliert und wie man besser präsentieren kann, so, dass das Publikum auch von der Präsentation was gemerkt und mitgenommen hat. Es war eine sehr schöne Erfahrung und ich konnte vieles dazulernen. 🙂 Ich würde es am liebsten nochmal machen 😀 Spaß hat es natürlich auch gemacht.

Anni, START-Wien

Am 12. und 13. September habe ich an einem Bildungsseminar durch Start teilgenommen. Hiermit mitteile ich euch, was diese Erfahrung mir beigebracht hat und welche Einflüsse sie auf mich hatte. Ich habe sehr viel gelernt und kann ganz sicher sagen, dass ich nach diesem Bildungsseminar „Rhetorik und Präsentation“ vor einem Publikum ohne Angst und ganz selbstbewusst stehen kann. Dem Thema bezüglich habe ich viele Aspekte mitbekommen, zum Beispiel „wie kann ich improvisieren, wenn ich meinen Text vergesse und nicht mehr weiterkomme bei einem Referat, wie mache ich das ohne, dass jemand merkt, dass ich durcheinander bin“. Bei meinen Präsentationen hat mir immer die Spontanität gefehlt, ab jetzt dank diesem Seminar wird sie mir nicht mehr fehlen. Noch ein konkretes Beispiel wäre, „welche Übungen brauche ich überhaupt zu machen, bevor ich vor einem Publikum stehe oder zu einer mündlichen Prüfung antrete“. Verschiedene Fragen wurden mir endlich durch dieses Bildungsseminar beantwortet! Ich bin der START Stipendium und meinen beiden Trainer Michael und Marina dankbar!

Banan, START-Wien

Da zum Seminar einige Veränderungen (Covid-19 Maßnahmen) vorgenommen wurden, war es auch für die alten Stipis eine neue Erfahrung. Es war echt Schade, dass wir die Möglichkeit nicht hatten an einem Abend-Programm teilzunehmen und die neuen Stipis kennenzulernen. Zu den Workshops gab es keine großen Veränderungen, nur dass die Workshops-Leiter zu uns nach Wien gekommen sind. Ich bin dankbar, dass wir trotz der Pandemie an dem Bildungsseminar teilgenommen haben dürften. Danke START!

Shehab, START-Wien

Stipendiatin Hala aus Vorarlberg berichtet vom Seminar im Bildungshaus St. Arbogast: Am Samstag, den 12. September trafen wir uns mit den anderen Stipis mit Sandra und Bill und Maude Dearstyne beim Bahnhof Götzis und fuhren dann alle gemeinsam mit dem Bus zum Bildungshaus St. Arbogast. Dort wartete schon START-Mitarbeiterin mit frischem Gebäck auf uns und nach einer herzlichen Begrüßung und einem kleinen Frühstückssnack, gingen wir zu unseren eingeteilten Workshops. Ich habe den Rhetorik- und Präsentationsworkshop besucht. Es gab noch den Workshop Politische Bildung und VWA Schreibwerkstatt für jene StipendiatInnen, welche sich dieses Jahr auf die Matura vorbereiteten. Der Rhetorik-Workshop war so interessant, spannend und lustig. Die Trainerin Barbara Colle, gestaltete ihn so aufregend und immer wieder baute sie dazwischen Spiele zur Auflockerung und gegenseitigem Kennenlernen ein – was uns Energie zum Weitermachen gab und uns bei Laune hielt. Wir haben sehr viel aus diesem Workshop gelernt. Ich habe zum Beispiel gelernt, wie man argumentiert und wie ich meine Präsentation gut beginnen und beenden kann. Jeder von uns hielt eine Präsentation und wurde dabei gefilmt, damit wir uns danach selbst sehen und analysieren konnten. Ich bin sehr froh und dankbar, dass ich diesen Workshop besuchen durfte. Dieses Wochenende war für alle StipiendiatInnen ein schöner Abschluss für die Sommerferien.

Der VWA-Workshop war sehr interessant und lehrreich. In diesem Seminar habe ich wirklich sehr viel gelernt und habe dadurch einen Überblick bekommen wie eine wissenschaftliche Arbeit strukturiert ist. Außerdem war die Workshopleiterin sehr nett und geduldig. Meiner Meinung nach hat sie alles erklärt, was wichtig ist bei der VWA zu schreiben.

Rima, START-Vorarlberg

Das Seminar war voller Lebendigkeit. Es erinnert uns gemeinsam daran, wie man deutlich spricht, wie wichtig die Körpersprache ist und vieles mehr. Die Trainerin hat durch Spielen und Diskussionen zu verschiedenen Themen eine außergewöhnliche Atmosphäre des Spaßes und der Vertrautheit für uns geschaffen. Danke Vielmals.

Fatima, START-Vorarlberg

Das Bildungsseminar von START-Österreich

Den Bericht haben die Stipendiatinnen Balqiz und Mariana für uns verfasst:

Wie immer begann das Bildungsseminar mit dem Ankommen der Stipendiaten und Stipendiatinnen aus den verschiedenen Bundesländern am Freitag Nachmittag, wo es wie jedes Mal zu einer rührenden Wiedersehensfreude kommt und viele kurze Gespräche unter den Stipis stattfinden. Gleich danach begeben sich schon die meisten in die Zimmer und um 18 Uhr ist schon das Abendessen vorbereitet. Das Essen ist etwas Besonderes, denn es ist die Zeit, die am meisten dazu genutzt wird um nicht nur sich satt zu essen und gut vorbereitet zu den Seminaren am nächsten Tag zu gehen, die ansonsten ziemlich Energieaufwendig wären, sondern wird vor allem dazu genutzt um wieder miteinander zu kommunizieren. Gleich danach geht es schon wieder zum Abendprogramm los, was meistens von den Stipisprecher*innen organisiert wird. Wir haben dieses Mal einen Film über einen Stipendiaten aus Niederösterreich gesehen, der in ein Rugby-Team spielt und sein Leben für zwei Jahre dokumentiert wird. Der Film befasste sich mit vielen Problemen, die junge Menschen mit Migrationshintergrund zu bewältigen haben. An diesen Tag wurden auch die neuen Stipisprecher*innen aus den jeweiligen Bundesländern gewählt.

Am nächsten Tag war schon Seminarbeginn und es wurde fleißig gearbeitet und gelernt. Neben den VWA-Seminaren, die vielen sehr gelegen kommen, werden auch viele andere Seminare wie Gruppe & Konflikt, Mediation, Sprechtraining oder Lerntraining angeboten. In diesen Seminaren sind die Stpis aus ganz Österreich vertreten. Nach dem Mittagessen gibt es eine kurze Pause ehe die Seminare wieder anfangen. Erst am Abend kommt es dann zum Abendprogramm und somit auch mehr zur Freizeitaktivitäten. Das Programm teilte die Stipis in Gruppen auf und ihre Aufgabe war es ein kurzes Video aufzunehmen, welcher dann von der Jury bewertet wurde. Es war eine coole Initiative, da es zu sehr kreativen und kontroversen Videos kam. Danach waren wir frei zu entscheiden, was wir machen wollten. Viele Stipis gehen dann entweder zu „Just Dance“ tanzen, Werwolf, Schach oder Karten spielen bis es um 23:30 zur Bettruhe kommen muss.

Sonntag, auch der letzte Tag, ist sehr schnell vergangen. Gleich nach dem Mittagessen müssen die Stipis aus Salzburg, Niederösterreich, Oberösterreich und Vorarlberg wegfahren. Es kommt, wie jedes Jahr, zu einem emotionalen Abschied. Obwohl die drei Tage lang erscheinen, vergehen sie am Ende doch sehr schnell. Und man vermisst die Freunde und Freundinnen, die man sich gemacht hat. Das Bildungsseminar ist zwar sehr aufwendig, aber so kostbar. Neue Freundschaften und Kontakte werden hier geknüpft, aber vor allem Erinnerungen, die einen noch lange begleiten werden.

Ich habe an den Workshop ,, Lerntraining” teilgenommen, wo ich verschiedene Strategien für Lernen und Wiederholen gernt habe. Außerdem habe ich gelernt, wie ich mich am besten motivieren kann. Der Workshop war für mich sehr interessant und er wird mich auf meinem langen Lernweg ganz sicher unterstützen. 

Basma, START-Niederösterreich

Das Bildungsseminar dieses Jahr wurde sehr gut gestaltet. Der Workshop den ich besucht habe, war sehr informativ und hilfreich und hat ganz gut zu mir gepasst. Ich habe viel Spaß gehabt und traf auch neue tolle Menschen. Es gab Momente wie beim Film angucken, in denen ich echt beeindruckt und emotional wurde, aber gleichzeitig parallel gelacht habe und das spürt man nicht überall und nur mit speziellen Menschen wie START

Ghaiath, START-Vorarlberg

Der Seminar ,, Lerntraining”, hatte in sich neue und lehrreiche Infos, die ich vorher nicht wusste. Und es hat auch viel Spaß gemacht, denn wir viele spaßige Bewegungen und Spiele gemacht haben. Unsere Trainerin, Britta Seemann, hat ihre Arbeit ganz gut gemacht. Ich danke ihr wegen Ihrer Nettigkeit und Hilfe. 

Sakaria, START-Wien

Auch dieses Seminar zu Sprechtraining war wieder ganz lehrreich und lustig für mich. Es freut mich immer wieder, zusammen mit meinen Freunden Neues dazuzulernen, was wir dann auch wirklich anwenden können. Außerdem haben wir uns immer sehr viel zu erzählen und viel Spaß am Abendprogramm.

Viola, START-Oberösterreich

Dieses Jahr habe ich am Lerntechnikseminar teilgenommen. Auch wenn ich während meiner Schullaufbahn bereits meine eigenen Lerntechniken entwickelt habe, werde ich versuchen, die mir neuen Techniken beim Lernen für die Matura anzuwenden. Unsere Betreuerin Britta Seemann hat beim Workshop viel Wert auf Abwechslung gelegt, wodurch das Seminar mehr Spaß gemacht hat. Dazu haben aber auch die Teilnehmer beigetragen, mit denen ich mich gut verstanden habe.

Firdos, START-Oberösterreich

Ich habe den Schreibkurs besucht. Der Kurs war informativ und sehr hilfreich. Ich konnte viel neues mitnehmen. Wir haben mehrere Texte geschrieben und vorgelesen. Durch das Vorlesen konnten wir voneinander lernen. Wir haben auch gelernt, wie man einen guten Schreibstil haben kann. Der Trainer hat uns einige Tipps gegeben, welche ich sehr nützlich finde und sie jetzt beim Schreiben anwenden kann. Am letzten Tag haben wir einen Text geschrieben, in dem wir 3 oder mehr Tipps beim Schreiben anwenden sollten. Für mich war dieser Kurs einer der besten Kurse, den ich bis jetzt besucht habe und würde es gerne wiederholen und weiterempfehlen.

Hadel, START-Vorarlberg

An meinem 2. Bildungsseminar konnte ich das Seminar zum Thema “Vorwissenschaftliches Schreiben / Arbeiten” besuchen. Da ich ehrlich gesagt ganz wenig von der Schule auf die VWA vorbereitet wurde, hatte ich sehr viel erfahren dürfen. Der Trainer war sehr kompetent und konnte jede unserer Fragen beantworten und uns das richtige Schreiben einer wissenschaftlichen Arbeit näherbringen. Dieses Seminar war sowohl für mich als auch die anderen Teilnehmer/innen sehr nützlich und ich kann den Trainer und das Seminar weiterempfehlen. 

Sebastian, START-Vorarlberg

Das war mein zweites Bildungsseminar mit START und ich fand es wie beim ersten Mal super! Man konnte die Stipis von ganz Österreich kennenlernen und dazu noch die tollen Seminare besuchen. Dieses mal hatte ich „Sprechtechnik“ und ich kann es jedem nur weiterempfehlen! Man hat sich in der Gruppe gut und offen gefühlt und man hat sich sehr vieles mitnehmen können, wie beispielsweise die Atemtechniken und wie man seine/ihre Artikulation verbessern kann!

Jovana, START-Wien

Zu meinem ersten Bildungsseminar wurde ich in der Sprechtechnik unterteilt und das hat mir persönlich sehr viel Spaß gemacht. Wir haben auch viele neue Sachen gelernt wie zum Beispiel wie wichtig der Körper für das Sprechen eigentlich ist usw. Allgemein zu  Bildungsseminar möchte ich noch erwähnen, dass die drei Tage relativ anstrengend waren, aber dennoch Spaß gemacht haben, weil wir Stipis es gemeinsam gemacht haben und uns dadurch alle besser kennenlernen konnten. Ganz besonders haben mir auch die Start – Traditionen gefallen und auch die von den Stipi-Sprechern organisierten Abendprogramme.

Mihi, START-Salzburg

Ich war beim Seminar Sprechtechnik, wo ich am meisten Probleme habe, da habe ich sehr viele neue Sachen gelernt, die mir bei meinen Präsentationen sehr helfen können. Wir haben auch viele Übungen dazu gemacht. Z.B.wie man sich für eine Präsentation vorbereiten kann und es hat mir sehr gefallen.

Hana, START-Salzburg

Die Hauptthemen waren Rassismus bzw. Diskriminierung und ihre Folgen bzw. Gründen. Man sollte zwischen Rassismus und Diskriminierung unterscheiden. Am Beginn hatten wir eine Übung mit unterschiedlichen Fragen und wir wurden gefragt, wie wir antworten würden, wenn wir z.B. Tochter oder Sohn eine österreichische, türkische, arabische etc. Familie sind. Zuerst hat jeder irgendetwas gesagt und sich in der Rolle eingesetzt. Diese Übung war aber eine Falle für uns, denn wir sollten sagen, dass wir es nicht beurteilen können, weil wir ja nicht aufgrund der Herkunft, Religion, usw. beurteilen dürfen. Nachdem wir uns mit den Themen Rassismus und Diskriminierung auseinandergesetzt haben, haben alle die Übung nochmal richtig gemacht.

Batoul, START-Niederösterreich

Am Wochenende durfte ich wieder nach Wels fahren, um an dem Bildungsseminar teilzunehmen. Ich hatte das Seminar „Mediation“, welches mir sehr gefiel, da ich dadurch vieles über die Mediation lernen konnte. Außerdem lernte ich wie man durch kleine Sachen vieles in seinem Alltag ändern bzw. verbessern kann. Am Abend gab es kein Seminar, sondern ein Programm, organisiert von den Stipisprecher*innen. Wir haben viel Spaß gehabt und ich werde es sicherlich vermissen, ein Teil dieses Seminars zu sein.

Fatimah, START-Niederösterreich

START ins neue Semester mit dem Bildungsseminar

Von 22.-24. Februar 2019 trafen sich alle Stipendiatinnen und Stipendiaten aus Wien, Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg und Vorarlberg im Bildungshaus Schloss Puchberg in Wels. Geboten wurde wieder ein umfangreiches Programm an Seminaren und gemeinsamen Aktivitäten. Die Stipendiat*innen wurden je nach Bedarf, Schulart und Schulstufe auf verschiedene Seminare aufgeteilt, die am Samstag den ganzen Tag und am Sonntag Vormittag stattfanden. Folgende Seminare wurden angeboten: Sprechtechnik, Lerntechnik, Einführung in die vorwissenschaftliche Arbeit, Projektarbeit & Schreibtechnik, außerdem Gruppenmoderation sowie Mediation für die Maturant*innen.

Hier einige Eindrücke aus den verschiedenen Workshops:

Nachdem den ganzen Samstag fleißig gearbeitet und gelernt worden war, fand am Abend ein weiterer Höhepunkt statt: Die neuen Stipendiaten-Sprecher*innen wurden gewählt! Es gibt in jedem Bundesland ein Team aus zwei Sprecher*innen, deren Aufgabe es ist, die START Projektkoordinatorinnen zu unterstützen. Die neuen Sprecher*innen durften sich anschließend auch vor allen Stipendiat*innen präsentieren. Katrin Triebswetter, langjährige Landeskoordinatorin von START Wien, wurde mit einem spannenden Rückblick auf „10 Jahre START“ und einem Geschenk verabschiedet, da sie eine neue berufliche Herausforderung angenommen hat. Der Abend fand bei Kartenspielen, Tischtennis und unterhaltsamen Gesprächen seinen Ausklang. Am Sonntag wurden zum Abschluss des Seminars die Zertifikate verteilt und nach dem Mittagessen hieß es Abschied nehmen von den Maturant*innen, für die dieses Bildungsseminar das letzte war.

Das Feedback unserer Stipendiat*innen:

„Mir hat das Sprechtraining gut gefallen. Ich habe bei diesem Seminar erfahren, wie man sicher auf der Bühne stehen kann und vor allem was „Erdung“(=Kontakt mit dem Boden, welcher uns hilft, mit stressiger Situation beim Reden oder Präsentieren) ist. Die Seminarleiterin war sehr nett und man kam mit ihr auch zurecht.” Sebastian (Vorarlberg)

„Das Bildungsseminar bei START bedeutet mir viel. Ich durfte zum zweiten Mal dabei sein und drei Tage lang eine unvergessliche Zeit mit meinen Freunden verbringen, aber auch neue Leute kennenlernen.
Abendprogramme mag ich, weil sie die Stipis näher zu einander bringen, außerdem sind sie sehr lustig. Ein Beispiel dafür ist das gemeinsame Tanzen. Hier ist die Atmosphäre zwischen Stipis so gut, dass auch wenn du nicht tanzen kannst, machst einfach mit. Einführung der Vorwissenschaftlichen Arbeit war auch gut. Ich konnte andere wichtige Zitier regeln, die in meiner Schule nicht besprochen wurden, lernen und meinen Erwartungshorizont verbessern.” Mahdi (Wien)

„Das Bildungsseminar ist eine von meinen Lieblingsveranstaltungen beim Start, da wir gleichzeitig uns weiterbilden können und uns mit unseren Freunden aus den anderen Bundesländern treffen. Mein Seminar war VWA und, weil ich mich jetzt schon mit der vorwissenschaftlichen Arbeit beschäftige war dieses Seminar sehr hilfreich. Ich freue mich sehr auf die nächsten Bildungsseminare.” Fatimah (Niederösterreich)  

„Ich habe den Workshop Lerntraining besucht. Wir haben so viele Sachen gelernt und auch viele neue Informationen bekommen. Der Workshop war sehr gut, lustig und hilfreich. Ich habe gelernt, wie ich besser lernen kann und wie ich meine Pausen einteilen kann. Außerdem habe ich erfahren, dass ich nach dem Lernen mich nicht mit dem Handy ablenken soll, sondern einfach zur Ruhe kommen soll. Ich bedanke mich bei START für diese Möglichkeit.“ Omaima (Salzburg)

„Ich habe beim Sprechtraining teilgenommen und habe gelernt, wie ich meinen Körper aktivieren kann, um möglichst präsent auf der Bühne zu sein und um deutlich reden zu können. Ich fand die Kursleiterin echt gut, und fand das Seminar zu keinem einzigen Zeitpunkt langweilig. Einfach toll!” Franciszek (Vorarlberg)

„Mir hat das Bildungsseminar sehr gut gefallen. Ich habe einen VWA-Workshop besucht, der mir sehr in der Schule geholfen hat und ich konnte auch mit meiner vorwissenschaftlichen Arbeit anfangen.“ Eishah (Salzburg)

„Abgesehen von verschiedenen Methoden zum Lernen, wie man sie am effektivsten anwendet und Zeitmanagement, die wir beim Bildungsseminar besprochen und gelernt haben, hatten wir auch viel Zeit, um lustige Erinnerungen mit allen Stipis aufzubauen.
Freundschaften, Vertrauen, Glückseligkeit, neues Wissen, Lächeln und Zusammenarbeit sind nur einige der prägenden Dinge, mit denen die Stipis das Bildungshaus Schloss Puchberg wieder verlassen haben.” Viola (Oberösterreich)

„Am 23 und 24 Februar hatte ich die Gelegenheit durch Start an dem Seminar „Einführung in der VWA“ teilzunehmen. Hier wurden uns Zetteln mit den wichtigsten Informationen gegeben. Mithilfe diesen, können unsere Fragen bezüglich VWA sehr schnell beantwortet werden. Bei der Bearbeitung dieser Zettel konnten wir zahlreiche Fragen stellen, die alle unsere Unklarheiten gelöst haben. An diesem Seminar haben wir an unseren Erwartungshorizont gearbeitet als auch an dem Inhaltsverzeichnis. Dieses Seminar nahm uns die Angst vom Schreiben weg und ermutigte uns zum Schreiben.” Karmina (Oberösterreich)

„In meinem ersten Bildungsseminar habe ich an den Workshop „Lern-training“ teilgenommen, wo ich verschiedene Strategien für Lernen und Wiederholen gelernt habe. Außerdem habe ich erfahren, was es bedeutet, ein Ziel zu haben und wie ich mich am besten motivieren kann. Der Workshop war für mich sehr informativ, hilfreich, interessant und er wird mich auf meinem langen Lernweg unterstützen. ” Ebtisam (Oberösterreich)

„Am Anfang habe ich ein bisschen Angst gehabt, weil ich gedacht habe es wird mir gar nicht helfen aber doch war es sehr informative und hilfreich denn ich habe dank unser Betreuerin(Lehrerin), endlich meine Erwartung hoeizont fertig geschrieben und zwar ein neues Thema für die VWA gefunden, ein Thema der mich betroffen hat. Ich habe dort auch unterschiedliche Möglichkeiten zum zitieren gelernt und war ein bisschen erleichtert. Außerdem haben wir auch VWA Beispiele angeschaut und ich habe die passenden Literatur gefunden. Danke für allen die diesen Seminar organisiert haben und mit gemacht haben.” Khlod (Niederösterreich)