START-Oberösterreich: Semesterabschluss am Höhenrausch

Am 27. Juni trafen sich die Oberösterreichische Stipendiaten mit zwei ihrer Paten: Herrn Florian Brunner (Raiffeisenlandesbank) und Frau Reyhaneh Darakhchan (Rosenbauer) am Höhenrausch Linz. Mit einem neuen Thema, neuen interessanten Kunstwerken und spielerischen Projekten war die Höhenrausch-Ausstellung wieder ein Highlight. Der 30 Meter hohe „Keine Sorgen Turm“ und der neue, begehbare Voestalpine Open Space bilden den Rahmen für eine Reihe spektakulärer Kunstwerke internationaler KünstlerInnen.

IMG_0563

Vor der Führung hat uns eine Mitarbeiterin kurz das neue Thema „Bewegte Räume“ erklärt und mit uns Raum-Wahrnehmungs-Übungen dazu gemacht. Nach dieser kurzen Einführung wartete schon eine steile Aufgabe auf uns. Um in den dritten Stock zu kommen, mussten wir eine etwas ungewöhnliche Leiter hochklettern: In Strümpfen und Socken stiegen wir innerhalb von riesigen Netzen aufwärts.

IMG_0609       IMG_0641

Oben angekommen ging es weiter zu Waterfallswing – eine Schaukel, die durch die Aktion des Schaukelnden Informationen an einen Computer sendet, der wiederum ein Loch in die Wand aus Wasser generiert, so dass der Fahrer durchschwingen kann, ohne nass zu werden. Diese Schaukel hat mir besonders gut gefallen.

Nach der Schaukel ging es 106 Stufen ganz hoch hinaus auf den Turm. Oben angelangt hatten wir einen sensationellen Ausblick auf ganz Linz.

IMG_0694

Die sinnliche Mischung der Kunstansätze macht den Höhenrausch zu einem einmaligen Kulturvermittlungsprojekt. Mir persönlich hat es sehr gefallen, weil wir auf dem Rundweg spielerisch mit internationaler Gegenwartskunst konfrontiert wurden, die wir nicht nur mit distanziertem Blick betrachten konnten, sondern auch aktiv körperlich erleben durften.

IMG_0710

Zum Abschluss – und als Belohnung für all unsere Anstrengungen in diesem Schuljahr – gingen wir noch ein Eis essen.

Vielen Dank START – es war wieder ein tolles Semester! Nun aber freuen wir uns auf die Sommerferien, auf die Praktika bei unseren Paten und unseren wohlverdienten Urlaub.

(Fulya Demirbas)