sIT Solutions AT Spardat GmbH – Mein Praktikum bei der Erste Bank

A: „Wollen Sie bei uns arbeiten?

B: „Hmmm, jaa.“

A: „Ja, Sie haben sich bei uns beworben.“

B: Nachdenklich. „Habe ich mich beworben?“

….. Das waren die Worte, die zwischen mir und dem Mitarbeiter von der Ersten Bank vor paar Monaten ausgetauscht wurden. Wer hat sich das schon gedacht, dass ich die Praktikumstelle in der Ersten Bank bekomme. Ich selbst war sehr überrascht als ich den Anruf bekam, in dem Sie mir die Zusage gegeben haben. Ich habe über diese Praktikumstelle, welche meiner Schule angeboten wurde, total vergessen. Deshalb habe ich mich selbst an dem Tag gefragt, ob ich mich wirklich beworben habe. Tja, ich bin manchmal sehr vergesslich. 😉

Also heuer wieder mal ein Praktikumsmonat, ein Ferialpraktikum, weil ich mein Pflichtpraktikum schon letztes Jahr absolviert habe.

Die Arbeitsatmosphäre, die ArbeitskollegInnen, mein Arbeitsplatz und die Einteilung in gelbe und grüne Woche waren ideal in dieser durch Covid-19 eingeschränkten Situation. Die ganze Firma wurde in 2 Gruppen geteilt, gelbe Gruppe in der Firma und die grüne in Homeoffice und immer abwechselnd. Dieses System hat mir sehr gut gefallen. Abgesehen davon war mein Arbeitsbereich bzw. meine Aufgaben sehr lehrreich. Die Einführung in der Bankensoftware und deren GUI, das Software-Testen sowie beim Debuggen der Software zu helfen hat mir Spaß gemacht. Außerdem war das Schreiben eines Programms, das aus einem Ziffercode Strichcode erzeugt und als Bilder speichert, war sehr interessant. Vor allem weitergebracht hat mich aber die Aufgabe, in der ich das Programm mit einer neuen Programmiersprache nämlich Java schreiben musste. Schade finde ich, dass ich dazu die GUI nicht entwickeln konnte. Da waren meine Kenntnisse und die Zeit sehr knapp. Aber ich bin meinen KollegInnen sehr dankbar. Ohne sie wäre ich nicht so weit gekommen.

Nicht zu vergessen ist das Homeoffice, welches immer durch MS-Teams passierte. Obwohl am Anfang das Einrichten der VPN-Verbindung und die ganzen Berechtigungen sehr lange gedauert hat, war es später alles in Ordnung. MS-Teams erleichterte uns die Kommunikation. Ich habe an den gewöhnlichen Meetings und Daily-Status teilnehmen und mithören dürfen. Dadurch habe ich ein neues Vorgehensmodell des Projektmanagements nämlich KANBAN kennengelernt. Es war einfach schön, in so einem netten Entwickler-Team dabei zu sein.

Last but not the least, der tägliche Cappuccino sowie die Kantine am Campus waren zufriedenstellend. 😉

Ja, so schön war mein Praktikum. Ich kann nur sagen, dass ich auf mich sehr stolz bin.