PolEdu diskutiert mit Bundesminister Martin Kocher

Über 10 START-Wien Stipendiat:innen nehmen an der PolEdu Diskussion mit Bundesminister für Arbeit, Familie und Jugend Martin Kocher, ein „Quereinsteiger“ in der Politik, teil.

Die Diskussion startet mit Themen, die vor allem für jungen Teilnehmer:innen relevant sind: Entwicklung des Arbeitsmarktes, (Jugend-)Arbeitslosigkeit, Corona-Joboffensive und Bildung. Wie wirkt sich die Pandemie auf junge Menschen aus, was sind die Folgen? Eine gute Ausbildung und (Weiter-)Bildung wird betont, der Arbeitsmarkt wird Fachkräfte benötigen, vor allem in den nächsten Jahren. Eine praxisorientierte/-nahe, wie auch theoretische Bildung sind dabei gleichwertig anzusehen, entscheiden sind Qualifikationen und Spezialisierungen. Weiters wird über eine Reformierung des Arbeitslosengeldes, einen EU-weiten Mindestlohn und einer Verkürzung der Regelarbeitszeit gesprochen. Zum Abschluss stellt sich die Frage nach einem zukunftsnahen Ausblick: Digitalisierung und Technologie, wie beeinflussen diese künftige Arbeitsprozesse und die Entwicklung des Arbeitsmarktes.

Ich fand die Diskussion sehr spannend und informativ. Vor allem hat Pascal sehr gute Fragen an den Bundesminister gestellt, die wichtig für die „Corona Jugend“ sind und uns interessiert haben. Sehr interessant fand ich die Fragen von Stipis am Ende. Ich konnte sehr viel Wissen gewinnen. -Ravneet

Die Diskussion fand ich sehr fließend, informationsvoll und respektvoll. Eins ist bestimmt erst, wenn man mit Menschen direkt redet, sieht man welche Ansichten diese auch befürworten oder versuchen es mindestens. -Mahdi

PolEdu ist eine parteiunabhängige Plattform für politische Bildung, zivilgesellschaftlichen Diskurs und ein Ausbrechen aus Meinungsblasen. Vor allem jungen Menschen möchte PolEdu einen Raum für politische Bildung geben, denn Österreichs Jugend ist keineswegs politikverdrossen, aber es fehlen oft parteiunabhängige Möglichkeiten, um politisch zu partizipieren.