P R E S S E I N F O R M A T I O N: Zehn neue Jugendliche für START-Vorarlberg

Zehn neue Jugendliche für START-Vorarlberg 

Sieben Mädchen und drei Burschen ergattern die begehrten START-Stipendien – neue namhafte Vorarlberger Unternehmen unterstützen mit einer Patenschaft das START-Förderprogramm für Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund

Bregenz, am 5. September 2014 – An Talent, Engagement und Leidenschaft fehlt es den neuen StipendiatInnen nicht. Auch die Interessen der zehn Jugendlichen sind mit Sprachen, Jus, Wirtschaft, Medizin, Architektur oder Chemie vielseitig. START-Vorarlberg, das Stipendienprogramm für Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund startet nun bereits in das sechste Jahr. Traditionell wie die Jahre zuvor überreichte der Gründer der Piz Buin-Stiftung und Initiator des START-Programms in Vorarlberg, Bill Dearstyne, den begehrten Stipendiumsvertrag – inklusive einem neuen Laptop mit Drucker.

Unter den neuen StipendiatInnen – darunter sieben Mädchen und drei Burschen – sind auch in diesem Jahr wieder die unterschiedlichsten Migrationshintergründe und Nationalitäten vertreten – von der Türkei über Afghanistan über Tschetschenien bis hin zu den Philippinen. Auch die Ausbildung in den verschiedensten Schultypen wie Handelsakademie (HAK; BHAK), Gymnasium oder Höhere Technische Lehranstalt (HTL) mit Fachrichtung Informatik oder Chemie ist vielfältig.

Neue Paten bei Vorarlberger Unternehmen

Als Unterstützer des Programms zählen auch Institutionen, Städte, Unternehmen oder Privatpersonen. Zu den neuen Förderern konnten für das kommende Schuljahr die Pfänderbahn AG, die Zumtobel Gruppe (wieder dabei), Hypo Landesbank stockt Patenschaft über Spendenpool „Hypo für Vorarlberg“ um eine Halbe Patenschaft auf, die Krankenhausbetriebsgesellschaft mit zwei und illwerke vkw mit einer zusätzlichen Patenschaft gewonnen werden. „Wir können wieder einen guten Mix an jungen talentierten Persönlichkeiten vorweisen“, freuen sich Bill Dearstyne und Bianca Goldmann, Projektleiterin für START-Vorarlberg. Ziel der START-Initiative ist es, die schulische Entwicklung der Jugendlichen mit Migrationshintergrund zu fördern, sie in ihrem gesellschaftlichen oder sozialen Engagement zu bestärken und damit Vorbilder für gelungene Integration in der Gesellschaft zu schaffen.

Für ein START-Stipendium sind gute schulische Leistungen, Persönlichkeit, soziale Kompetenzen und gesellschaftliches Engagement entscheidend. Die neuen StipendiatInnen erhalten eine monatliche Unterstützung von 100 Euro und werden zusätzlich mit Weiterbildungsmaßnahmen gefördert. „Dabei wählen wir vor allem engagierte Jugendliche aus finanziell einfachen Verhältnissen aus“, so Projektleiterin Goldmann.

Über START-Vorarlberg

START-Vorarlberg fördert seit 2009 Jugendliche mit Migrationshintergrund bis zur Matura in einem speziellen Stipendienprogramm. Die Vorarlberger Initiative wurde von der Piz Buin-Stiftung initiiert und wird im Rahmen von Patenschaften durch Unternehmen, Organisationen oder Privatpersonen unterstützt. Am 9. Oktober 2014 wird die offizielle Begrüßungsfeier der zehn neuen Stipendiaten beim START-Paten Krankenhausbetriebsgesellschaft (KHBG) in Feldkirch stattfinden. Nähere Informationen unter www.start-stipendium.at.

Pressekontakt

wikopreventk
Carolin Stiastny

E-Mail: carolin.stiastny@wikopreventk.com

Telefon: +43 (00)5574 53333-21

Bilder zum download
https://www.dropbox.com/sh/ft43vh3f9z4dx3x/AAB_7F-IJAf9CXErQseJSD4ma?dl=0
Die neuen START-StipendiatInnen bei der Laptopübergabe durch Gründer Bill Dearstyne:

(Bildnachweis: START-Vorarlberg)

Der neue START-Jahrgang 2014/15
Frau Ceyda Molu, Türkei, BHAK Bludenz
Herr Zaker Soltani, Afghanistan, BG Schillerstraße Feldkirch
Herr Ramazan Salamov, Tschetschenien, BORG Schoren
Frau Natasa Macanovic, Bosnien Herzegowina/Serbien, HAK Bregenz

Herr Markus Skraba, Bosnien Herzegowina, HTL Dornbirn – Informatik

Frau Eslem Karakoc, Türkei, BG Schillerstraße Feldkirch

Frau Aslihan Er, Türkei, HAK Lustenau

Frau Sarah Mehic, Bosnien, BG Schillerstraße Feldkirch

Frau Regine Maglantay, Philippinen, GB Gallus Bregenz

Frau Tina Milosavac, Bosnien Herzegowina, HTL Dornbirn – Chemie