My Revolution! – Meine Forderungen für eine bessere Welt

Am Samstag nahmen START-Niederösterreich und START-Oberösterreich gemeinsam bei einem Online-Workshop namens ‘My Revolution’ vom Verein Südwind teil. Zentrales Thema war dabei der Mauerfall 1989 und die Forderungen der Menschen im damaligen Ostblock, wie beispielsweise die Reisefreiheit und andere Bürgerrechte.

In diesem Zusammenhang haben wir uns gefragt, welche politische Protestmethoden es geben kann, und wofür Menschen heute im Jahr 2020 auf die Straßen gehen. Bei der Gruppendebatte zeichneten sich hierbei einige wesentliche Problemthemen ab:

  • Diskriminierung (Sexismus und Rassismus)
  • Umweltverschmutzung und Klimawandel
  • Menschenrechtsverletzungen weltweit (Völkermord, Flucht)

Danach haben wir in Kleingruppen darüber geredet, wie wir die heutige Welt verändern würden und welche Gesetzte in Kraft treten müssen, um unseren Forderungen nachzugehen. Wir fragten uns, wie eine „bessere“ Welt in 10 Jahren aussehen könnte und was man dafür tun könnte.

Man könnte zum Beispiel …

  • die Öffi-Ticketpreise reduzieren, um den Verkehr zu reduzieren, sodass wir die Umwelt schonen.
  • die Arbeitsbedingungen vor allem im Bereich Textilien freundlicher gestalten sowie globale Supply Chains insgesamt nachhaltiger ausbauen, sodass in Ländern wie Bangladesch Arbeitskräfte nicht ausgebeutet werden.
  • Institutionen schaffen, die weltweit die Einhaltung der Menschenrechte kontrollieren und gegebenenfalls intervenieren, sodass Diktatoren in ihrer Macht nicht uneingeschränkt sind und Demokratien erhalten bleiben.

Diese und mehr Forderungen haben die START-Stipis aus Niederösterreich und Oberösterreich diskutiert. An dieser Stelle würden wir uns noch einmal bei den Leiterinnen bedanken, die den Workshop so interessant und lehrreich gestaltet haben! 

Ein Bericht von Nazia und Thupten