Jahresabschluss bei START-Salzburg

Das Schuljahr legt mit den Weihnachtsferien eine erste Pause ein. Zeit auch für die START-Stipendiatinnen und Stipendiaten nach den ersten Tests, Schularbeiten, Referaten, vielen vielen Hausübungen und auch zahlreichen START-Seminaren und Workshops an den Wochenenden eine wohlverdiente Verschnaufpause zumachen. Davor wurden aber die erreichten Erfolge und bewältigten Herausforderungen im (Schul-)Alltag zusammen im Rahmen der START-Jahresabschlussfeier bejubelt. Bei einem gemeinsam organisierten Buffet mit zahlreichen unterschiedlichen Köstlichkeiten, dem Schreiben der Weihnachtspost, unterhaltsamen Gesprächen und einigen Partien Uno ließ die Gruppe das Jahr im START-Salzburg Büro ausklingen. Anschließend ging es noch ins Landestheater zu eine Musicalvorstellung von „My fair Lady“, die für gute Unterhaltung sorgte!

START-Stipendiat Aliakbar berichtet:

„Fast ist das Jahr 2019 zu Ende und wir feierten unser START-Jahr und die Weihnachten am 15. Dezember gemeinsam im START-Büro. Nach Lillis Worten wurde das bunte Buffet eröffnet, an dem alle Stipendiatinnen und Stipendiaten teilgenommen hatten und präsentierten ihre traditionellen Gerichte. Genießend unterhielten wir uns beim Essen.

Alle Satt! Und jetzt… ! UNOOOOOO Knallend und krachend spielten wir das emotionalste Kartenspiel der Welt, in dem jeder seine eigenen Regeln hat. Nach dem verletzungsfreien Spiel machten wir uns auf ins Theater, um das englische Theaterstück “My fair lady” anzuschauen. Wir lachten uns tot, als jedes Mal das Blümenmädchen Eliza Doolittle das Wort “Influenza” aussprach. „Es grünt so grün, wenn Spaniens Blüten blühen” der Zaubersatz, mit dem Eliza endlich die letzte Spur ihres lustigen Dialekts ablegte. Ich kann es schreiben, aber aussprechen? Nö!! Das Sad-Ending dieses Theaters war auch ein sehr positiver Punkt. (Immer Happy-Endig ist doch langweilig!😒)

Ich muss erwähnen, dass dieses Theaterstück mir von all meinen Theaterbesuchen (drei mal in mein ganzes Leben) am besten gefallen hat. 😁 Somit beendeten wir unsere Weihnachtsfeier.“