START-OÖ in der Schreibwerkstatt

Ganz und gar nicht langweilig war der Deutsch-Schreib-Workshop von Dr. Thomas Gimesi am Sonntag, den 10. Oktober 2015 – im Gegenteil! Die sechs TeilnehmerInnen erlebten einen höchst professionellen, abwechslungsreichen Tag, an dem an Stil und Grammatik gefeilt wurde.

Rosario hat sich einen kurzen Text dazu einfallen lassen:

„Die Perfidie der Wortmonster war nur eine der Dinge, die wir letzten Sonntag erleben dürften – Ein weiterer Deutsch-Workshop spannend geleitet vom START-Multitalent und Seminarleiter Thomas Gimesi.
Dieses Mal bereitete Thomas einen Aufbaukurs vor, für eine stilistisch schöne Ausdrucksweise der deutschen Sprache. Wir stürzen uns in die Welt der Belletristik: Angefangen bei Kafka bis hin zu skurrilen Österreicher Thomas Bernhard.  Anhand exkuisiter literarischer Textpassagen hob unser Kursleiter nur gute Beispiele für die vielfältige Anwendung der Deutschen Sprache hervor, was uns natürlich allen, bis zu einem gewissen Grad, eine treue Beziehung zu guten Bücher aufbauen hat lassen.

IMG_0010 (1024x683)IMG_0046 (1024x683)Wir spielten mit der Kunst des Expressionismus (nicht der expressionistischen Kunst ), also die des Ausdrückens und Gedanken-schön-auf-Papier-Bringens.
Unsere Reise in die Welt der Literatur bestand hauptsächlich aus dem effektiven Analysieren von Texten. Ein Text sinnerfassend zu verstehen benötigt nämlich eine gute Grundlage und logischerweise Übung, besonders für Menschen mit einer anderen Muttersprache als der deutschen. Es ist immer eine kleine Herausforderung die Intention bestimmter Passagen oder Wortgruppen zu verstehen und da meine ich noch gar nicht hochkomplizierte Texte, wie die von Thomas Bernhard. Also brachte uns Thomas bei, schrittweise einen Text zu analysieren.

 

Zur Mittagszeit rauchten nicht nur unsere Köpfe sondern auch die Töpfe in der Küche vom Axis. Wir bereiteten gemeinsam belegte Fladenbrote zu. Die leckere Auswahl an Zutaten gab uns eine sättigende Ablenkung von der ganzen Wortsuppe.

IMG_0004 (1024x683)   IMG_0008 (1024x683)

Am Nachmittag versuchten wir uns so stilvoll als möglich, schriftlich auszudrücken. Fremdwörter, Synonyme von Fremdwörter, Wortmonster und Oxymorons sind nur ein Bruchteil der Vielfalt, die wir nach Hause mitnehmen dürften.“

IMG_0001 (2) (1024x683)IMG_0001 (1024x683)

START-Wien begrüßt Anna Eder als neue Projektassistenz

START-Wien hat eine neue Projektassistenz: Anna Eder. Sie ist Arabistik-Studentin und seit einem Jahr Lehrerin beim Lernhilfeprojekt „Tanmu“ des START-Alumni Österreich Vereins. Dort hat sie aus ihrer Fahrradleidenschaft heraus auch gleich ein neues Projekt gegründet: Integradsion, das Fahrräder und „Radpaten“ an junge Flüchtlinge vermittelt. Mit dieser Energie unterstützt sie ab sofort Katrin Triebswetter bei der Programmgestaltung und Betreuung der StipendiatInnen in Wien. Wir freuen uns sehr!

11427699_1623878141189235_3641514995123005024_n IMG_0896

Mein Name ist Anna Eder und ich bin die neue Projektassistentin bei START- Stipendien Wien. Ich habe START durch das Lernhilfeprojekt TANMU, im Rahmen des Start Alumni Vereins, kennengelernt. Seit einem Jahr bin ich bei TANMU Deutschlehrerin und leite eine von den drei Leistungsgruppen. Durch meine regelmäßige Tätigkeit bei TANMU wurde mein Wunsch größer auch ein Projekt zu starten. So überlegte ich, mit was man das Leben der Jugendlichen bereichern könnte. Ich dachte an das, was mir fremde Städte schon oft greifbarer gemacht hat: Das Fahrrad. Auf zwei Rädern durch die Straßen zu fahren hat neben der Bewegung auch noch den großen Vorteil, dass man alles um sich herum erleben kann. Keine U- Bahn oder Bustür trennt einen von dem was auf der Straße passiert. Jedes Gebäude kann man wahrnehmen und man sieht auch die Straßen, die der Bus nicht nimmt. Also habe ich das Projekt IntegRADsion ins Leben gerufen. Mit dem Start Alumni Verein hatte ich einen guten Rückhalt für mein Projekt. Und so funktioniert´s: Als Flüchtling kann man sich auf meiner Website für ein Fahrrad bewerben. Mit einem kurzen Steckbrief und der Körpergröße. Als Local kann man sich auch anmelden und zwar als Radpate. Wenn man ein Fahrrad hat, was man nicht mehr braucht, kann man es uns spenden. Somit können die drei Zutaten vereint werden. Das passiert bei einem Reparaturnachmittag in der Flickerei, einer Selbsthilfewerkstatt im 3. Bezirk. Dort sind neben anderen Fahrradfans auch MechanikerInnen, die den Radpaten und seinen IntegRADler beim Reparieren des Fahrrads unterstützen. So entsteht ein Kontakt mit einer gemeinsamen Aufgabe und am Ende des Nachmittags verabredet man sich vielleicht für einen gemeinsamen Ausflug. Mir ist es auch wichtig, dass wir neben den Fahrrädern, auch andere Aktivitäten gemeinsam machen. Denn das Projekt IntegRADsion soll auch eine Möglichkeit sein Halt und Freunde zu finden.

IntegRADsion_Vice_BS-1 IntegRADsion_Vice_BS-2 IntegRADsion_Vice_BS-4

START-OÖ steigert Englisch-Kompetenzen

Um die Englisch-Konversations-Skills zu verbessern, trafen sich 10 START-OberösterreicherInnen am 3. Oktober zu einem ganztägigen Englisch-Seminar. Stipendiatin Sarah Elmallah beschreibt den Tag folgendermaßen:

Am 03/10/2015 hat im Axis Linz ein Englisch-Intensiv-Workshop stattgefunden. Der Kurs war eine Vorbereitung für das neue Schuljahr, damit wir wieder ins Englisch-Sprechen reinkommen. Als Aufwärmübung haben wir uns vorstellen müssen, natürlich auf Englisch. Gleich danach haben wir uns noch einmal vorstellen müssen, aber diesmal mal müssten wir die Rolle eines berühmten Schauspielers/einer Komikfigur übernehmen. Das war eine äußerst lustige Übung.

IMG_0177   IMG_0269
IMG_0172   IMG_0179

Später haben wir in 2er Gruppen über das Reisen, Tourismus und Ökotourismus diskutiert. Nachher haben wir ein Thema bekommen und dann mussten wir im Sitzkreis über dieses Thema diskutieren. Jeder hatte eine andere Rolle, danach wurden immer die Rolle und das Thema gewechselt. Das war nicht leicht, aber mit der Zeit wurde es immer einfacher sich auf Englisch auszudrücken.

IMG_0216   IMG_0270
IMG_0259   IMG_0271

Natürlich hatten wir wie immer eine Mittagspause, wo wir uns ein wenig ausrasten und stärken konnten. Nach dem Mittagessen haben wir über die verschiedenen Aspekte von Internet und Meinungsbildung diskutiert. Nach der Diskussion wurden uns Geschichten, sogenannte Blackstories, vorgelesen und wir mussten den Fall der Geschichte durch Fragen lösen.

IMG_0168   IMG_0208

Am Schluss haben wir eine eigene Geschichte mit einer Kreativmethode, die uns erklärt wurde, entwickeln können. Die haben wir dann vorstellen müssen. Da sind ganz tolle Geschichten dabei herausgekommen. Der Kurs war ziemlich nützlich, weil wir viel Englisch geredet haben und auch grammatikalische Dinge wiederholt und besprochen haben. Die Lehrerin hat uns auch immer auf unsere Fehler aufmerksam gemacht und hat uns korrigiert – das hat mir besonders viel geholfen.

Unterstützung für das START-Team

START-Österreich heißt Ara Karapetyan als neues Teammitglied herzlich willkommen. Ara war bereits im ersten START-Stipendium Jahrgang als Stipendiat im Projekt und hat nach seiner Matura zwei Jahre auch den START-Alumni Verein geleitet. Also ist für Ara die START-Familie kein Neuland. Ara studiert Internationale Entwicklung und Politikwissenschaften an der Uni Wien und ist bereits einige Jahre im Bereich der Integration tätig gewesen. Ara wird zum einen die Alumniarbeit von Seiten des Teams und österreichweite Veranstaltungen und Aktivitäten unterstützen.

START-Wien x Kunsthalle Wien: Das Private, das Politische und die Kunst

Es freut uns ganz besonders, als Kooperationspartner für das Kunstprojekt 2015/16 die Kunsthalle Wien eine der größten Institutionen für zeitgenössische Kunst und deren Vermittlung gewonnen zu haben.

In einem mehrmonatigen Projekt werden sich unsere SchülerInnen gemeinsam mit KunstvermittlerInnen der Kunsthalle sowie verschiedenen KünstlerInnen in Kleingruppen mit dem Zusammenhang zwischen Privaten und Politischem sowie der Rolle der zeitgenössischen Kunst in der Gesellschaft (und Politik insbesondere) auseinandersetzen. Am Ende dieses Prozesses werden eigene Arbeiten entstanden sein, die in einer Ausstellung im Frühsommer 2016 präsentiert werden.

Der erste Workshop fand am 11.9.15 in der Kunsthalle Wien statt. Gemeinsam besuchten wir die Ausstellung „individual stories“ und näherten uns anhand dieser der zeitgenössischen Kunst sowie den großen Fragen: Was ist Kunst und wer ist ein/e Künstler/in an. Fragen, die nicht einfach zu beantworten sind, denn, so zeigte sich schnell, zeitgenössische Kunst ist oft sperrig und widerständig. Oft provoziert sie, oft ist sie voller Bezüge und Verweise. Sie lässt sich nicht einfach durch Emotionen oder persönliche Zustände erfassen. Trotzdem handelt sie von Zeitgenossen, spricht Themen an, die jeder kennt. Sie ist sowohl fremd, als auch vertraut. Die Themen der Künstler/innen, ihre eingesetzten Medien und Strategien Aufmerksamkeit zu erreichen werden wir auch im weiteren Projektverlauf kritisch unter die Lupe nehmen. Die (unterschiedliche) Wirkung auf uns als Betrachter/innen werden wir hinterfragen.
WP_20150911_15_24_41_Pro (2) WP_20150911_15_34_09_Pro (2) WP_20150911_15_47_52_Pro (2)

 

Vor dem Hintergrund der Ausstellung Politischer Populismus setzen sich die SchülerInnen mit weiteren aktuellen politischen und gesellschaftsrelevanten Fragestellungen auseinander, bringen ihre eigenen Gedanken und Erfahrungen zu den Themen ein. Neben einer theoretischen Auseinandersetzung mit den Themen, die sie besonders interessieren, haben die Jugendlichen die Möglichkeit, die kreative Arbeitsweise unterschiedlicher Künstler/innen kennenzulernen und in weiteren Workshopeinheiten in Kleingruppen gemeinsam mit jeweils einem/r Künstler/in eine Arbeit im Medium ihrer Wahl zu entwickeln. Denn politischer Populismus ist nicht nur auf dem Vormarsch, er bedient sich auch wesentlich stärker popkultureller wie künstlerischer Verfahren und Ästhetiken als noch in früheren Jahren. Social Media, Werbeästhetik und mediale Inszenierung haben schlichten Parolen ein progressives Aussehen verliehen. Rappende Politiker, speziell auf Jugendliche abgestimmte Youtube Clips, Fernsehformate oder Popkonzerte, die politische Themen besetzen und Ressentiments gesellschaftsfähig machen wollen, gehören zum modernen Medienalltag. Künstlerische Werke wiederum reflektieren diese Tendenz, kommentieren sie oder geben ihr eine subversive zweite Ebene, welche die Mechanismen des politischen Populismus gegen diesen wendet

Je nach Interessensschwerpunkten der Jugendlichen können gemeinsam mit den Künstler/innen in den Kleingruppen Themen aufgegriffen und Strategien des Aufzeigens und Vermittelns gefunden werden.
Durch die Künstler/innen lernen die Jugendlichen eine kreative Arbeitsweise bzw. Schaffensprozess kennen, können zuerst im geschützten Rahmen experimentieren und arbeiten dann gezielt im Kleinteam an einer Arbeit im Medium ihrer Wahl, die in einer Endpräsentation einer Öffentlichkeit gezeigt wird.

START-OÖ übergibt Spenden an Flüchtlinge

Soziales Engagement wird bei START sehr groß geschrieben – und so haben sich einige START-Oberösterreich-StipendiatInnen bemüht noch ein paar Sachspenden für die Flüchtlinge, die derzeit in der Volksschule Römerberg untergebracht sind, zu sammeln. Nicht nur alte, übriggebliebene Dinge wurden gespendet, sondern es wurden extra auch Getränke, Snacks, Hygieneprodukte und vieles mehr eingekauft, um den Vertriebenen eine kleine Freude zu machen.

IMG_0148 (1024x683)   IMG_0152 (1024x683)
IMG_0149 (1024x683)  
IMG_0153 (1024x683)

Bei der Übergabe, am Samstag, den 29. August kamen die StipendiatInnen mit den Flüchtlingen ins Gespräch. Das gemeinsame Scherzen war auch dadurch möglich, dass Sarah uns die Gespräche vom Arabischen ins Deutsche übersetzte. Es war ein heiteres Treffen und die jungen Männer freuten sich sichtlich über die Geschenke!

IMG_0159 (1024x683)   IMG_0146 (1024x683)

 

START-OÖ zu Besuch beim Rotary Club in Traun

Dem Ruf einer ganz lieben Einladung von    Präsidentin Dr. Edith Kundrath folgend, besuchten Esther, Luka und Landeskoordinatorin Magdalena Rainer den Rotary Club in Traun. Esther und Luka nutzten die Gelegenheit, um den Verein START-Stipendien Oberösterreich vorzustellen und ein wenig über unser Programm und unsere Aktivitäten zu berichten. Auch einen kleinen Einblick in ihr eigenes Leben konnten die Rotarier erhaschen.

IMG_0145 (1024x683)

Nach der Präsentation zeigte sich reges Interesse an START-Stipendienprogramm und an den StipendiatInnen. Ganz besonders freut uns, dass sich Direktor Friedrich Himmelfreundpointner sofort bereiterklärte, eine Patenschaft zu übernehmen! Vielen herzlichen Dank!

Bild 1 (206x261)

Auch zwei Rotarier des Clubs Aisttal-Hagenberg waren anwesend, was eine besondere Wertschätzung für unsere zwei Vortragenden darstellte. Nach der Sitzung gab es noch Zeit zum Plaudern und Austauschen und sogar einige Ideen, wie sich der Rotary Club Traun für START einsetzen möchte, sind entstanden.

 IMG_0143 (1024x683)

Wir bedanken uns nochmals recht herzlich für den netten Abend und die Gastfreundschaft!

START-Wien: Kennenlernen auf der Alten Donau

Bei START-Wien durften wir mit dem Abschluss des Schuljahres 2014/15 gleich 20 MaturantInnen erfolgreich verabschieden. Und haben das Glück, dass wir 19 neue mit nächstem Schuljahr wieder aufnehmen können!

Damit dieser große Wechsel gut gelingt und unsere neuen SchülerInnen gut bei uns in der „START-Familie“ ankommen, sind wir am 31.7. gemeinsam Tretbootfahren gegangen. 25 alte und neue SchülerInnen waren drei Stunden auf – und nachdem das Wetter fantastatisch war auch in – der Donau unterwegs und lernten sich Tritt für Tritt kennen. Es hat großen Spaß gemacht, wie die Bildern zeigen.

Herzlichen willkommen liebe Neuen! Wir freuen uns sehr, dass ihr ab jetzt dabei seid!

DSC_2796 (2) DSC_2804 (2) DSC_2807 (2) DSC_2816 (2) DSC_2817 (2) DSC_2826 (2) DSC_2843 (2) DSC_2859 (2) DSC_2863 (2) DSC_2870 (2) DSC_2903 (2) DSC_2908 (2) DSC_2913 (2) DSC_2931 (2) DSC_2944 (2)