PRESSEINFORMATION: START-Niederösterreich begrüßt die ersten StipendiatInnen

Am 9.November 2016 fand im Panoramasaal der HYPO Landesbank NÖ in St. Pölten die feierliche Begrüßung des ersten Jahrgangs an START-Niederösterreich StipendiatInnen statt. Eröffnet wurde die Feier von Landesrätin Mag. Barbara Schwarz – in Vertretung von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll – und Mag. Katharina Turnauer von den Sinnstiftern.

START-Niederösterreich startet das Programm mit 13 engagierten Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund, die auf ihrem Weg zur Matura unterstützt werden. Die Jugendlichen stammen aus Afghanistan, Armenien, Iran, Irak, Kirgisistan, Syrien, Tschetschenien und Tschechien. Elf von ihnen sind erst 2015 als Flüchtlinge nach Österreich gekommen und zwei leben schon seit mehreren Jahren in Niederösterreich.

cf-0092

Die Stipendiatinnen und Stipendiaten gestalteten die Moderation des Abends und stellten in einem selbst gedrehten Video und in Reden sich selbst und ihre Ziele vor.

Dalia Al-Wardi ist 16 Jahre alt, stammt aus dem Irak und kam 2015 mit ihrer Familie als Flüchtling nach Österreich. Heute lebt sie in Großrußbach und geht ins Gymnasium Korneuburg. Dalia erzählte in ihrer Rede von ihren Zielen: „Ich möchte Ärztin werden, das ist mein Traumberuf. Ich würde mich auf diese Weise für andere einsetzen, mich um kranke Menschen kümmern und vielen Leuten helfen, ein gesundes und glückliches Leben zu führen. Es ist mir klar, dass ich lang und hart studieren muss, um eine gute Ärztin zu werden, aber ich möchte alles geben um meinen Traum zu erreichen.“

Amin Alizade ist 18 Jahre alt und kam 2015 alleine als Flüchtling aus Afghanistan nach Österreich. Er lebt jetzt in Baden bei einer Familie und geht ins BG Biondekgasse. Er hat bei der Begrüßungsfeier eine Rede gehalten und mit diesen Worten beschlossen: „Ich möchte Ihnen eine Weisheit mitgeben, die ich in meinen ersten Tagen in Österreich, als ich noch perspektivlos war, gelesen habe: ‚Das Leben ist ein Spiel. Wenn man spielt, kann man gewinnen oder verlieren, aber wenn man nicht spielt, ist man immer ein Verlierer.‘ Jetzt spiele ich.“

Den Höhepunkt der Feier bildete die feierliche Übergabe der Urkunden an die StipendiatInnen durch ihre Paten – Constantia Flexibles vertreten durch Wolfgang Schwaiger, die US Embassy Wien, das Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres sowie das Land Niederösterreich vertreten durch Landesrätin Mag. Barbara Schwarz.

Zum Abschluss präsentierten die frischgebackenen StipendiatInnen ihre dynamische Interpretation eines gemeinsam einstudierten Chorstückes – „Ein Hoch auf uns!“

cf-0147 cf-0153

Jugendliche auf ihrem Weg in die Zukunft unterstützen

„Es ist völlig unwesentlich wo jemand herkommt und welche Nationalität jemand hat, wichtig ist, dass Menschen Chancen bekommen. Und die START-Stipendien sind dazu da um jungen Menschen Chancen zu geben. […] Ich wünsche den Stipendiatinnen und Stipendiaten alles Gute für Ihre Zukunft und einen Weg, der – das wäre unehrlich es nicht dazu zu sagen – nicht frei von Holpersteinen sein wird, aber einen Weg, wo ihr alles bewältigen könnt, was sich euch in den Weg stellt. Ich bin mir sicher, dass wir hier junge Menschen sitzen haben, die mit vollem Elan und mit viel Willen und mit viel Fleiß und mit allem, was ihnen zur Verfügung steht, ihren Weg gehen wollen. […] Und ich freue mich darauf diese Wege ein bisschen zu beobachten, da dabei zu sein. […] Es ist ein gutes Programm und ich freue mich, dass eure Zukunft hier in diesem Land stattfinden darf. Alles, alles Gute für euren weiteren Weg!“ macht die Landesrätin Mag. Barbara Schwarz den Schülerinnen und Schülern Mut.

Talente fördern

„START ist ein Projekt, das dabei helfen soll, die Talente zu erkennen und zu fördern um sie dann auch bestmöglich zu nutzen. Ich darf ganz herzlich den 13 Stipendiatinnen und Stipendiaten gratulieren, dass sie bei diesem ersten Durchgang von START-Niederösterreich mit dabei sind.“ heißt der Integrationsminister Sebastian Kurz, Schirmherr von START-Niederösterreich, die neuen StipendiatInnen willkommen.

Sinnstifterin Mag. Katharina Turnauer zu START: „Wir sehen dieses Projekt sich entwickeln, ich würde sagen, wie eine wachsende Blume – langsam und stetig und es wird immer schöner. Und ich bin sehr berührt jetzt hier heute stehen zu dürfen und euch hier zu sehen. Ich sehe so viele Migrationsprojekte oder Projekte, die Menschen helfen wollen, und viele, viele von denen sind sehr gut. Das, was mir an START so gefällt, ist, dass so eine Energie drinnen steckt und dass ihr nicht gesehen werden als ‚die brauchen etwas‘, sondern ‚die haben etwas zu geben, die muss man fördern und unterstützen‘ und ich glaube, dass ihr für unser Land ganz, ganz wichtig seid.“

 

Anfragen an:

Mag. Stefanie Moshammer
Projektleitung START-Niederösterreich
Tel: 0043 664 8846 9652
Email: moshammer@start-stipendium.at

O sole nostro: Ein Benefizkonzert zugunsten von START und der St. Anna Kinderkrebsforschung

Am 2. November 2016 feierte Aki Nuredini, bekannter Gastronom aus Wien, seinen runden Geburtstag. Aber nicht irgendwie, sondern mit einem Benefizkonzert im Wiener Musikverein, zu dem u.a. Malin Hartelius, Anita Hartig, Ildikó Raimondi, Juan Diego Flórez, Ferruccio  Furlanetto,  Clemens Unterreiner,  Ramon Vargas, Rudolf Buchbinder uvm. zugesagt hatten.

Der Erlös der Veranstaltung kam zu gleichen Teilen unserem Stipendienprogramm sowie der St. Anna Kinderkrebsforschung zugute.

Wir waren natürlich mit einigen StipendiatInnen im Musikverein. Sehr beeindruckt waren die Jugendlichen nicht nur von den MusikerInnen, sondern auch von den zahlreichen Gästen. Darunter waren bekannte Persönlichkeiten wie der Bundespräsidentenkandidat Alexander van der Bellen. Dass so viele MusikerInnen für sie ehrenamtlich auftreten und damit ein solches Publikum anziehen, hat einen tiefen Eindruck hinterlassen.

Insofern bedanken wir uns nicht nur für die großzügige Spende, die unseren Sozialfonds füllt, der in Notlagen unbürokratisch unterstützen kann, sondern auch für die immaterielle Botschaft, die durch diesen Abend transportiert wurde: Ihr seid hier willkommen, wir unterstützen euch.

Weitere Presseartikel finden Sie auf unserer Presseseite.

START-Niederösterreich Chor-Workshop

Am Sonntag, den 16. Oktober 2016, hat sich der erste Jahrgang von START-StipendiatInnen aus Niederösterreich zum gemeinsamen Workshop in St. Pölten getroffen. Zur Vorbereitung für die Aufnahmezeremonie am 9. November stand die Einstudierung eines Chorstücks auf dem Programm – unter der künstlerischen Leitung von Pia Eder, Betreuerin der Jugendband in der Pfarre Maria Lourdes in St. Pölten.

????????????????????????????????????dsc_1013

 

 

 

 

 

 

Nach einem kurzen Aufwärmen von Körper und Stimme ging es auch schon los – zuerst einmal mit Text und Rhythmus vertraut machen und dann an die Melodie herantasten. Übung macht bekanntlich den Meister und so wurde wiederholt, an schwierigen Stellen gefeilt und am Ausdruck gearbeitet. Alle waren mit viel Konzentration und Begeisterung bei der Sache und das Ergebnis der Probe konnte sich wirklich hören lassen! Das anschließende gemeinsame Pizza-Essen haben sich alle redlich verdient!

Wir bedanken uns bei Pia Eder für ihre Zeit und die künsterliche Leitung sowie bei der Pfarre Maria Lourdes St. Pölten für die Bereitstellung der Räumlichkeiten!

 

Laut, verrückt und die Zukunftsträger Österreichs? START-Österreich auf Bildungsseminar

Alle Jahre wieder und auch dieses Jahr kamen alle Stipis und ihre Landeskoordinatorinnen zusammen zum alljährigen Bildungsseminar! Und seit neustem dürfen wir START-Niederösterreich mit ihrem ersten Jahrgang willkommen heißen zur START-Familie. Wir freuen uns den START-Familienkreis erweitert zu haben und hoffen den Niederösterreicher und Niederösterreicherinnen die Besonderheit des Zusammenkommen aller Stipendiaten aus den verschiedenen Bundesländern Österreichs vermittelt zu haben. Natürlich haben wir uns alle nicht nur  versammelt, um gemeinsam Spaß zu haben oder um einander wieder zu sehen, denn es war ja kein Partywochenende, sondern ein BILDUNGSSEMINAR.

Damit es nicht einseitig und langweilig wird gab es ein großes Angebot an Workshops: Rhetorik und Präsentation mit folgenden Gruppenleitern: Michael Hamberger,Michael Traindt, Karin Pilsa, Simonida Selimovic, Sonja Rasmy.

Neu mit dabei war der Workshop „Schreibseminar: Projektarbeit“ geleitet von Rishelle Wimmer und für unsere angehenden Maturanten und Maturantinnen die Schreibwerkstatt: VWA mit Rheindorfer Markus und Gimesi Thomas. Die Workshopgruppe „Gruppe und Konflikt“ wurde von Hopf Markus übernommen und mit am Bord waren auch dieses Jahr wieder Hiesmayr Stella-Maria und Zwickl Ivana mit Bühnenpräsenz und selbstbewusstes Auftreten.

Lalita, eine der neuen Stipis, die Wien aufgenommen hat, besuchte an diesem Wochenende ihr erstes Workshop „Rhetorik und Präsentation“ und war das erste Mal am Bildungsseminar. „Ich fands sehr unerwartet und es war lebhaft und nicht nur trockene Theorie. Wir haben nicht nur Redekunst, sondern auch Schauspielerei gelernt. Es war bunt und vielfältig.“

Fatih und Murat hatten die Ehre unser neuen Workshop besuchen zu dürfen. Das sind ihre Eindrücke: „Es war sehr lehrreich und interessant und ich hatte die Ehre als erster den Kurs zu besuchen, weil es den Kurs zu ersten Mal gibt.“– Fatih

„Es war gut und ich hab viel gelernt. Sie hat uns alles erklärt wie man zitiert, wie eine Projektarbeit beurteilt wird, die Struktur, auf was man achten soll, Internetseiten wurden uns gezeigt die sehr hilfreich sind.“– Murat

„Es hat mir sehr geholfen, da ich in meiner VWA vorangekommen bin und einiges verbessern konnte und ich habe die Antworten auf meine Fragen bekommen“ – Naima, zukünftige Maturantin, der die Schreibwerkstatt: VWA mit Markus Rheindorfer ein Stück weitergebracht hat in ihrer VWA.

„Mir hat der Workshop gut gefallen, aber es war am Anfang sehr theoretisch, jedoch änderte sich dies mit dem zweiten Tag.“ – Philip. Er war ein Teil der Workshopgruppe „Gruppe und Konflikt.

Nochmal ein herzliches Dankeschön an die Trainer und Trainerinnen, die sich wieder einmal die Zeit genommen haben, um mit uns ihr Wissen und Können zu teilen. Wir schätzen es sehr wert.

Wie man weiß gibt es eine Zeit für alles. Nach der harten Arbeit kam dann der Spaß. Am Samstagabend gab es die berühmte Bundesländerchallenge bei der sich alle amüsiert haben und ihren Spaß hatten. Die Salzburger haben die Challenge gewonnen und den Pokal mitgenommen haben. Wir gratulieren herzlichst.

Ein schönes Wochenende voller Spaß, Ausgelassenheit und Bildung ging mit dem Sonntagvormittag zu Ende. Danke an Katrin T., die das Bildungsseminar organisiert hat und an unsere StipisprecherInnen, für den lustigen Samstagabend.

Bericht: START-Wien Stipendiatin Joelle Tshika-Mutonji

Constantia Flexibles begrüßte ihre StipendiatInnen

Am 7.9. 2016 durften 18 Jugendliche ihre Paten, die Firma Constantia Flexibles kennenlernen. Constantia Flexibles ist einer der größten Hertsteller von flexiblen Verpackungen und Etiketten der Welt, und fördert seit diesem Schuljahr österreichweit insgesamt 20 jugendliche Flüchtlinge mit einem START-Stipendium.

Auf Einladung von Miteigentümerin Christine de Castelbajac, CEO Alexander Baumgartner und CFO Stephan Kühne wurden die Constantia Stipendiaten in die Firmenzentrale in Wien /Rivergate eingeladen. Nach einer kurzen Firmenpräsentation – aufgelockert durch ein Video – von Daniel Smith (Head of Group Communications) – stellten sich die Jugendlichen vor, und erzählten von ihren Zielen und Plänen und berichteten über ihre Interessen und ihr Engagement. Frau Castelbajac und Herr Baumgartner richteten noch einige Worte an die Jugendlichen und forderten sie auf ihre Ziele nicht aus dem Augen zu lassen, diese Chance zu nutzen und sich nicht von Rückschlägen entmutigen zu lassen. Im Anschluss führt uns Daniel Smith noch durch die Räumlichkeiten und Büros – mit einem traumhaften Blick aus dem 8.Stock auf Wien und erzählte uns über die Geschichte des Unternehmens.

Constantia Flexibles unterstützt die Jugendlichen mit einem klassischen START-Stipendium bzw. mit einem START-Vorstipendium für den Übergang in einer höhere bildende Schule, und will ihnen dabei helfen einen höheren Schulabschluss oder eine Ausbildung in Österreich erfolgreich zu absolvieren.

Die Jugendlichen leben in Bad Ischl, Baden, Böheimkirchen, Braunau, Gallspach, Großrußbach, Hohenberg, Kirchberg am Wagram, Maria Enzersdorf, Mitterarnsdorf, Salzburg, St. Pölten, Wernstein und Wien.

Über die finanzielle Unterstützung in Form der Stipendien hinaus werden von Constantia Flexibles Praktika und Schnupperwochen im Unternehmen angeboten, auch ein Besuch des Werks in Weinburg in Niederösterreich bei Constantia Teich ist geplant.

Vielen Dank für den herzlichen Empfang und die Aufnahme in die Constantia Flexibles Familie!

Erstes Treffen von START-Niederösterreich

Am Samstag den 13.8 trafen sich 11 von 15 neuen START-Niederösterreich StipendiatInnen zu einem informellen Kennenlernen in der Nähe von St.Pölten.

Einer der Stipendiaten Abdul Fakhouri ist ehrenamtlich als Rettungsschwimmer am Ratzersdorfer Badesee tätig, und so lag es nahe, das erste Treffen an seiner Arbeitsstelle abzuhalten.

Nach dem gemeinsamen Treffpunkt am St.Pöltner Hauptbahnhof ging es für die Jugendlichen mit dem Bus zum Viehofner See. Nach einer kleinem Spaziergang über die Traisen und durch den Park liessen wir uns am Ufer des Ratzersdorfer Sees nieder.

Aufgrund des bewölkten Wetters waren kaum Leute da, und wir konnten in Ruhe diveres Kennenlernspiele abhalten und die wichtigsten Informationen für die nächste Zeit weitergeben und noch offene Fragen beantworten.

Nach einem gemütlichen Mittagessen besuchten wir Abdul bei seiner Retttungsstation, wo er mit KollegInnen gerade ein Training absolvierte. Wie wichtig die Aufgabe der Rettungsschwimmer ist, zeigt dass Abdul in diesem Sommer bereits 2 Menschen vor dem Ertrinken gerettet hat. (Kurier Artikel)

Im Anschluss nutzen wir den Beachvolleyballplatz und fanden, dass dies bei den olympischen Spielen in Rio irgendwie einfacher ausschaut als in der Realität. Nach einige Übungsbällen gelang es aber dann doch den Ball mehr als 2 Mal hin und her zu spielen – wir hatten auf alle Fälle viel Spaß!

Für einige der Jugendlichen geht es noch vor Schulbeginn mit Sommerdeutschkursen weiter, andere freuen sich schon auf Herbst wenn das Schuljahr und somit das START-Jahr offiziell beginnt.

Neue Mitarbeiterin für START-Niederösterreich

Mag. Stefanie MOSHAMMER

 

Ausbildung: Studium der Kultur- und Sozialanthropologie & internationalen Entwicklung

Bisherige Berufserfahrungen: Projektassistenz am Institut für Jugendkulturforschung, Mitarbeit im Forschungsteam bei SOS Kinderdorf International, Veranstaltungsmanagement & Projektkoordination beim Kinderbüro der Universität Wien, Lernunterstützung/Deutschkurse für junge Flüchtlinge beim Diakonie Flüchtlingsdienst

Hobbies: Chorsingen, Musik, Reisen, Wandern

 

Als gebürtige Niederösterreicherin absolvierte ich das Gymnasium Babenbergerring in Wiener Neustadt bevor ich fürs Studium nach Wien ging. Nach dem Studium zog es mich erstmal in die Ferne: zu einem Forschungspraktikum nach Ghana, wo ich Kinderarbeit in Fischerdörfern am Volta Stausee erforschte. Zurück in Österreich führte mich meine Begeisterung für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen schließlich zum Kinderbüro der Universität Wien, wo ich über mehrere Jahre vielfältige Projekte im Bereich der Wissenschaftsvermittlung und politischen Bildung begleitete und koordinierte.

An der Arbeit bei START Stipendium reizt mich besonders, dass sie meinen Einsatz dafür Kinder und Jugendliche im Ergreifen von Bildungschancen zu unterstützen mit meinem Interesse und Engagement im Bereich der Integration verbindet. Ich freue mich darauf meine Erfahrungen und Kenntnisse dafür zu nutzen Jugendliche verschiedener kultureller Hintergründe individuell zu unterstützen und sie auf ihrem Bildungs- und Lebensweg in Niederösterreich zu begleiten!

Laptops oder Netbooks gesucht!

Laptop zu verschenken? START-SchülerInnen freuen sich sehr!

Viele unserer neuen VorstipendiatInnen, die wir beim Übergang vom Pflichtschulabschlusskurs in die Oberstufe unterstützen, haben keinen Laptop.

Aktuell sind wir auf der Suche nach gebrauchten Laptops,  oder Netbooks (mindestens Windows 7 und WLAN-fähig, USB-Anschluss) um den Jugendlichen den Zugang zum Internet zu ermöglichen.

Sollten Sie ein Gerät zu hause haben, bringen Sie ihn bitte nach Terminvereinbarung in unseren START-Büros vorbei, oder senden Sie das Gerät mt der Post. Wir richten ihn wieder her und schenken die Geräte unseren Jugendlichen, damit die für die Schule arbeiten können.

Hier geht zu unseren Kontaktdaten

Vielen herzlichen Dank!

Bitte weitersagen.