Aufbruch ins Ungewisse – Österreich seit 1918

Am Sonntag, den 31. März 2019 fanden sich eine Gruppe von START-Wien Stipendiat*innen zusammen und besuchten das “Haus der Geschichte Österreich” mit der Ausstellung “Aufbruch ins Ungewisse – Österreich seit 1918“. Die Stipendiat*innen konnten sich frei im Museum bewegen und sich somit genau die Themen ansehen, für die sie sich interessierten.

Das “Haus der Geschichte Österreich” (HDGÖ) ist seit Samstag, den 10. November 2018 für die Öffentlichkeit zugänglich. Auf einer relativ geringen Ausstellungsfläche von rund 750 m² in der neuen Burg am Heldenplatz ist die Ausstellung bis 17. Mai 2020 zu besuchen!

Die vielen Visionen, die auf das HDGÖ wiedergegeben wurden, haben in der auf eine eineinhalbjährige Laufzeit angebundenen Eröffnungsausstellung durchaus Spuren hinterlassen. Denn die Präsentation versucht, nicht nur verschiedene erzählerische Zusammensetzungen, sondern auch diverse Diskurse und Debatten unter ein Dach zu bringen und sich gleichzeitig revolutionär zu geben. Zugleich scheint sie die beengten Raumverhältnisse zu ignorieren. Das Resultat wirkt so, als hätte man alle zeithistorischen Ausstellungen der letzten 20 Jahre auf wenige Kubikmeter verdichtet und in den Raum gelagert.

Das Team um Direktorin Sommer hat die Ausstellung in sieben Abteilungen gegliedert, wobei das Architekten-Team BWM jedem Sektor ein anderes Ausstellungsdisplay verpasste: Nach einer Darbietung zur Geburtszeit der Republik im ersten Salon geht es um Wirtschaft, Diktatur und das österreichische Selbstbild, danach um Grenzen und um das Thema Gleichberechtigung. Parallel dazu läuft entlang einer Mauer eine Art Regalstruktur, auf der Leuchtschriften die Jahrzehnte von 1918 bis 2018 markieren. In diesem Abschnitt soll es um die Rolle von Bildern im Verlauf der jüngeren Geschichte gehen.

Alles in einem, hat uns Stipendiat*innen die Ausstellung sehr gefallen, da man 100 Jahre Geschichte Österreichs von Anfang bis Ende sehr gut sehen konnte und die Ausstellung auf einer sehr modernen Art und Weise dargestellt wurde.

Ein Bericht von START-Wien Stipendiat Atila über den Ausstellungsbesuch im Haus der Geschichte Österreich.