START-Salzburg begrüßt den siebten Jahrgang

Feierliche Begrüßung des siebten START-Jahrganges in Salzburg
03.11.2016 in der TriBühne Lehen

START-Salzburg feiert seine neuen Stipendiatinnen
Vor den Vorhang gebeten werden einmal im Schuljahr die START-Stipendiatinnen und Stipendiaten in Salzburg, um ihre Talente, Ideen, künstlerische Begabungen und ihre Motivation unter Beweis zu stellen. Ein abwechslungsreiches Programm für ihre Eltern, Lehrer_innen, Mitschüler_innen, Freund_innen und Förderende haben die insgesamt 23 Jugendlichen auch dieses Jahr auf die Beine gestellt. Gleich 12 Neuzugänge durften sich im Rahmen der Feier über eine Urkunde aus der Hand ihrer Patinnen und Paten freuen. Damit sind sie nun offiziell Teil des START-Stipendienprogramms. Eröffnet wurde die Willkommensfeier in der TriBühne Lehen von Landesrätin Martina Berthold. Mag.a Yvonne Kirchmauer vom Referat Jugend, Generationen und Integration sprach die Begrüßungsworte.

  

 START, Tribühne Lehen Salzburg, 20161103 Foto: wildbild, Herbert Rohrer

Bildung fördern – Talente stärken –Perspektiven schaffen
Zum siebten Mal können START-Stipendien an engagierte Jugendliche mit Migrationsgeschichte in Salzburg vergeben werden. Die 12 Schüler_innen heißen Liza, Kadir, Josip, Rulan, Pushon, Gülnara, Afra, Araz, Cynthia, Umair, Aziz und Nematullah. Sie haben ihre Wurzeln in Syrien, Afghanistan, der Türkei, den Philippinen, Serbien, Usbekistan, Pakistan und China. Bildung hat für sie alle einen großen Stellenwert. Bei ihrem großen Ziel die Matura zu erreichen, werden sie von START-Salzburg unterstützt.

 

„Bildung ist der Schlüssel für gelingende  Integration. START bietet heuer 12 StipendienträgerInnen neue Chancen in Schule, Studium und Beruf. Die Stipendien geben die Gelegenheit Engagement und soziale Kompetenz zu beweisen und begabte SchülerInnen für die Wahl eines höheren Bildungswegs zu motivieren und dabei zu unterstützen. Das START-Programm schafft neue Vorbilder für eine Gesellschaft, die auf eine gleichwertige Integration aller Kinder und Jugendliche setzt“, betont Landesrätin Martina Berthold heute bei der Übergabe der Urkunden an die frischgebackenen Stipendiatinnen und Stipendiaten.

Auch Außenminister und START-Schirmherr Sebastian Kurz schaltete sich per Videobotschaft zu und ließ die StipendiatInnen wissen, dass er sich freut auf diesem Wege ein paar Worte an die Jugendlichen richten zu können. „Ich freue mich, weil ich das Projekt START unglaublich schätze. Weil ich der festen Überzeugung bin, dass jeder in Österreich Talente hat, die er fördern sollte. Er sollte sich selbst auch fordern, um dann einen möglichst großen Beitrag in unserer Gesellschaft zu leitsen. Und gerade das Projekt START mit dem Zugang „Integration durch Bildung“ leistet da aus meiner Sicht einen ganz wesentlichen Beitrag, dass möglichst viele junge Menschen ihre persönlichen Talente erkennen, sie weiter stärken und ausbauen und im Dialog mit anderen in ihrer Persönlichkeit wachsen und somit ganz wesentliche Faktoren in unserer Gesellschaft werden können.“

  

Vielfalt erleben mit START
Selbst zu Wort meldeten sich die Stipendiatinnen und Stipendiaten im Rahmen der Feier auch. In bewegenden Reden gaben Stefanie Nguyen, Kadir Toyran, Umair Hussein und START-Alumna Suzana  über ihre Wünsche, Ziele, über ihre eigenen Erfahrungen in Österreich als neuer Heimat Auskunft. „Es beginnt damit, wie ich im Jänner vor 4 Jahren nach Salzburg gekommen. Überall war Schnee, Salzburg war ganz weiß und hat mir sehr gefallen. Aber nach einer Woche war der Schnee immer noch da. Ich dachte, bei dieser Kälte kann man doch nicht rausgehen, wie können die Leute hier arbeiten? Oh Gott, was habe ich für einen Fehler gemacht? Allein schon die Tatsache, dass ich heute hier auf der Bühne stehe, beweist, dass ich keinen Fehler gemacht habe! Was ist seit dem erwähnten Januar alles geschehen? Erst mal habe ich ganz viel Wärme erfahren im Clearing-house Salzburg. Ich habe Deutschkurse für A1 und A2 besucht und den Hauptschulabschluss gemacht. Aber dann – wie weiter? Ein weiterer Aufenthalt in Österreich war nur möglich, wenn ich eine Lehre in einem Mangelberuf machte. Die Trumerei im Stadtwerk Lehen erklärte sich bereit, einen Versuch mit mir als Kochlehrling zu wagen. Am Anfang war es hart, aber nach 1 Jahr war ich schon so weit eingearbeitet, dass ich mein nächstes Ziel angehen konnte: Lehre mit Matura. Ich genieße es sehr, mich neben der praktischen Arbeit auch theoretisch weiterzubilden. Und vor einigen Monaten habe ich dann noch das START-Stipendium bekommen.“ erzählt Neo-Stipendiat Umair Hussein in seiner Rede.

 

 

Über ihre Zeit im Stipendienprogramm resümiert START-Alumna Suzana „Ein großer Traum ist für mich in Erfüllung gegangen. START steht wirklich für Bildung, Kultur, Unterstützung, so wie es in allen Broschüren steht, doch niemand sagt einem, dass es so viel mehr ist. Ich will ehrlich sein, die letzten Jahre meines Lebens wären ohne START, wahrscheinlich nur halb so interessant gewesen. START zeigt uns, dass wir unsere Träume erreichen können. Dass wir uns neue Träume schaffen können. Außerdem erfüllt Start Wünsche wie Freundschaft und Bildung ohne, dass wir danach fragen müssen. Diese kleinen Träume werden wahr, während wir darauf hinarbeiten unseren großen Traum zu erfüllen und ihn zu leben.“

Auch Einblicke in und eine Rückschau auf das vergangene START-Jahr durften nicht fehlen. Mit einem selbst geschnittenen Video konnten die Gäste gemeinsame Aktivitäten, Bildungsseminare und Exkursionen nacherleben. Mit dem Thema „Identität“ haben sich die Jugendlichen in einem weiteren Videoprojekt auseinander gesetzt. Ein Jahr lang haben sie Videos und Fotos zu den Fragen „Wer bin ich?“, „Woher komme ich?“ und „Wohin will ich?“ gesammelt. Die Fragmente wurden dann neu organisiert und zu einem sogenannten „Mash Up“-Video montiert. Dabei erhalten die einzelnen Teile ganz neue Bedeutungen oder Interpretationsmöglichkeiten.

   

Musikalisch für Stimmung sorgten die Stipendiatinnen Coni Silva Lezama und  Liza Angelee Arcilla gemeinsam mit Sheba Brennsteiner. Als großes Finale des Abends präsentierten die Stipendiatinnen Afra Zaitova und Gülnara Turdi einen uigurischen Volkstanz in traditioneller Tracht. Durch den Abend führten Sheba Brennsteiner und Pushon Muhammed. Nach der feierlichen Zeremonie hatten Eltern, Lehrer_innen und Freunde sowie zahlreiche Ehrengäste aus Politik, Wirtschaft und Kultur beim Empfang Gelegenheit sich mit den START-Stipendiatinnen und Stipendiaten zu unterhalten.

Wir danken unseren Unterstützern und Paten, dem Land Salzburg, der Katharina Turnauer Privatstiftung, dem Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres, der Industriellenvereinigung Salzburg, der Salzburg AG, der Ärztekammer Salzburg, der Wirtschaftskammer Salzburg, dem Dreyer Fund sowie Privatstifterin Andra Spallart, der Constantia Flexibles Group und der U.S. Embassy.

 

 

Fotos: wildbild, Herbert Rohrer