Kreatives Schreiben mit Autorin Anna Derndorfer

Am Samstag, den 2. Dezember 2017 brachte Autorin Anna Derndorfer ihr Wissen über kreative Schreibprozesse den StipendiatInnen näher. Sie gab ihre Tipps und Tricks zum besseren Formulieren, spannenden Ausgestalten und zu kreativen Schreibprozessen an die schreibinteressierten Jugendlichen weiter.

 

Die TeilnehmerInnen berichten über den Workshop:

Im Laufe des Vormittags konnte ich nicht nur neue Techniken erlernen, um Spannung aufzubauen, sondern auch versuchen, diese bei verschiedenen Übungen anzuwenden. Das Fazit für mich: Jede Geschichte braucht einen guten Anfang und ein gutes Ende. Die Bedeutung des Dazwischen ist nachrangig. (Zarije)

Der Workshop forderte uns, unsere Neugierde zu erwecken und diese weiter zu entwickeln. Die Referentin baute viele unglaubliche und einzigartige Geschichten und Inhalte in den Workshop ein und lehrte uns, wie man diese geschickt ein- und ausbauen kann. (Jenni)

Im Workshop lernten wir einfache Sätze interessanter zu gestalten und formulierten diese immer wieder um, ohne dass die grundlegende Bedeutung verloren ging. (Ziad)

Durch diesen Workshop konnte ich feststellen, wie ein Satz alle Emotionen der Geschichte verändern konnte und wie wichtig es ist, einen guten Anfang und Schluss zu haben. Ich verstand, wie ich das Publikum mit meinen Worten fesseln konnte. (Soritta)

Was ich mir vom heutigen Workshop mitnehme ist: Gut, wenn man schreiben kann, aber es macht einen großen Unterschied, wie man schreibt, wen man anschreibt und was man damit erreichen will. Der Schlüssel aller guten Texte liegt im Anfang und Ende davon. (Elias)

Ich habe heute gelernt, wie ich eine Geschichte anfangen und sie beenden kann, wie ich sie interessanter machen kann und was eine Geschichte langweilig macht. Auch für das Erzählen von Geschichten habe ich gute Tipps bekommen. Für eine gute Geschichte zählen: 38% Inhalt, 7% Wortwahl und 55% Körpersprache. (Mobarik)

Wir haben heute gelernt, wie man mit Hilfe von drei Sätzen die Aufmerksamkeit von Jugendlichen erlangen kann. Emotionen sind immer wichtig, denn ohne diese wird eine Geschichte immer langweilig. (Mahdi)