Geschmäcker sind verschieden: Einführung in die Sensorik

Am Samstag, den 18. November, haben sich zehn START- OÖ StipendiatInnen im Axis Linz getroffen um von der Lebensmitteltechnologin DI Babara Blauensteiner-Tomandl etwas über die Verkostung und Zusammensetzung von Lebensmitteln zu lernen.

START-OÖ Stipendiat Mobarik Guleid berichten über diesen Sensorik- Workshop:

Zuerst erklärte uns die Expertin was Geschmack ist und welche Geschmacksrichtungen es gibt. Was wir nicht wussten ist zum Beispiel dass es, neben süß, sauer, salzig und bitter den Geschmack Umami gibt, welcher durch Glutaminsäure hervorgerufen wird. Auf die Frage was denn eigentlich scharf ist, erklärte Frau Blauensteiner-Tomandl, dass scharf eigentlich nur Schmerz ist.

Die Seminarleiterin erklärte uns auch, dass man früher glaubte, dass die Geschmacksrezeptoren auf der Zunge sortiert sind, aber heute weiß man, dass das nicht stimmt und die Rezeptoren auf der Zunge verteilt sind. Dann machten wir verschiedene Geschmacks- und Geruchstests, welche sehr lustig waren.

 

Als Erstes haben die Stipendiaten verschiedene kleine Gläser Wasser mit verschiedenen Geschmacksrichtungen bekommen. Wir kosteten alles und versuchten es zu erraten, was sehr schwierig war. Als nächstes haben verschiedene Stifte mit verschiedenen Aromen bekommen und ein Zettel mit verschiedenen Gerüchen, welche wir zuordnen mussten.
Als Drittes haben wir fünf verschiedene Schokoladesorten mit unterschiedlichen Kakaoanteil bekommen. Wir versuchten zu ordnen, wo am wenigsten Kakao und wo am meisten Kakao drinnen ist. Man schmeckte auch sehr eindeutig wo wenig und viel Zucker drinnen war. Dann haben wir auch noch einen Beliebtheitstest mit Milch/Joghurtgetränken gemacht. Dabei hat die Trainerin erklärt, dass es sehr wichtig ist, zu wissen welche Zutaten in den Lebensmitteln sind, welche wir kaufen.


Ich fand den Sensorik-Workshop wirklich sehr interessant. Es ist gar nicht so einfach verschiedene Geschmacksarten und verschiedener Gerüche zu unterscheiden. Ich habe auch gelernt, wie wichtig es ist zu wissen, woraus die Lebensmittel die ich kaufe, bestehen. Danke nochmal an Frau Blauensteiner-Tomandl für diesen spannenden Tag.