Wissen, Spaß und Freundschaften: Das START- Bildungsseminar

Von 24.2. bis 26.2.2017 fand wieder das legendäre Start Österreich Bildungsseminar im Schloss Puchberg in Wels statt. Alles StipendiatInnen aus allen Bundesländern kommen zu diesem Anlass zusammen.

Das 2. Bildungsseminar im Schuljahr ist für viele StipendiatInnen leider das Letzte. Über diese Erfahrung und über das Bildungsseminar im Allgemeinen berichtet der Wiener Stipendiat Jaafar Bambouk:

„Ohne in Erinnerung gehabt zu haben, dass das mein letztes Bildungsseminar sein wird, ohne bemerkt zu haben, dass dieses Wochenende ein sehr trauriges wird, ohne daran gedacht haben zu wollen, dass dieses, zum üblich gewordenen, Ereignis irgendwann mal zu Ende kommen würde, habe ich am Freitag in der früh angefangen, mein Gepäck einzupacken. Froh und enthusiastisch wie noch nie habe ich die ersten vier Stunden meines Schultages verbracht. Es hat geläutet; ab ins START-Büro bzw. , in eine Reise, von der man, trotz all der Spekulationen, niemals wissen kann, was sie in sich trägt, und was sie für Auswirkungen auf ihre TeilnehmerInnen haben wird. Ab nach Wels.

Wie gewohnt haben es die WienerInnen geschafft, zuerst anzukommen. Wartend auf die StipendiatInnen der restlichen Bundesländer, hat man die Türen der Zimmer mit den Namen der ganzen Stipis beschriftet, sich von der Reise ausgeruht und ein leckeres Abendessen gewünscht.

18:30 Uhr fröhlichst an den Esstischen sitzend waren alle schon da und haben begonnen, ihren gemeinsamen ersten Abend zu genießen. Eine Stunde später, eröffnet unsere Geschäftsführerin das Bildungsseminar, erklärt die Regeln, an die wir uns sehr streng halten werden müssen und deklariert die restlichen Stunden des Tages zur Freizeit. Diese Stunden sind natürlich so rasch vergangen, dass man sie fast für wenige Minuten gehalten hat.

Samstag, 25.02.2017

Das Programm hat angefangen und damit der Workshop „Bühnenpräsenz“, an dem ich teilnehme. Zuhörend, aufmerksam und sehr gespannt ist die Gruppe gesessen und hat den zwei sehr tollen TrainerInnen zugehört. Anfangs war es schwierig, sich vorstellen zu können, was aus dem Workshop resultieren wird. Im Nachhinein hat man das Konzept verstanden und die Idee des Workshops mitbekommen können. Ein paar Übungen auf der Bühne, andere ohne sie, manche direkt auf dem Parkett des imaginären Publikums waren sehr revolutionär bewirkend, um Emotionen zu erzeugen und sie dem Publikum zu übermitteln. Durch persönliche Fantasien wurden in Gruppen kleine Theaterstückchen entwickelt und aufgeführt, welche Gefühle aus dem Alltag der Menschen beschrieben haben.

Am Abend hat die Talentshow stattgefunden und es war ein sensationelles und buntes Konzert, in dem unsere engagierten StipendiatInnen ihre Talente vorgezeigt haben. Eine sehr tolle Mischung aus Kulturen der verschiedensten Länder hat auf der Bühne vorgespielt und war damit ein Zeichen für eine sehr heterogene START-Community.

00:00 heißt es Bettruhe.

Sonntag. 26.02.2017

Traurig und voller Freude, gespannt und voller Müdigkeit, verwirrt heißt das Wort, das mich am Morgen meines letzten Bildungsseminar-Sonntags beschreiben kann. Der Workshop ist weiter gegangen und hat am Mittag ein Ende gefunden. Nochmals mit vielen Emotionen und unglaublich starken, anspruchsvollen und fantastischen Auftritten unsererseits haben wir es, teilweise weinend, geschafft den Workshop erfolgreich abzuschließen.

Nach vier Besuchen des Bildungsseminars war es die Zeit für mich, eine sehr wertvolle und schöne Geschichte fertig zu schreiben. Mit wunderschönen Erinnerungen, wahren Freundschaften, tollen Erfahrungen und nützlichen Workshops hat es für mich geheißen: Ab nach Wien.“

Auch START-Oberösterreich Stipendiat Alhelali Taj Alddinhat seine Erfahrungen zusammengefasst:

Am Freitag  24.2.2017 trafen die Start-Stipendiatinnen und Stipendiaten aus ganz Österreich im Schloss Puchberg in Wels.

Der Abend vom Freitag fing mit den vielen Freuden und schönen Gefühlen an wir freuten uns schon und waren gespannt auf den nächsten Tag

Am Samstag um 8 Uhr in der Früh trafen sich die Stipendiatinnen und Stipendiaten im Restaurant zum Frühstücken . Gegen 9 Uhr verteilten sie sich in die verschiedene Workshop-Gruppen (Bühnenpräsenz,Gruppe&Konflikt,Zeitmanagement,Lerntraining,Wissenschaftliches Arbeiten , Gruppenmoderation ) . Ich war in die Gruppe&konflikt Gruppe . Dort lernte ich wie man über einem Problem mit den andren Leute spricht und löst.
Am ende  spielten wir  Paola, Ladan,Tamer ,Sam und ich  ein kleines Theaterstück vor. Das Stück geht über zwei betrunkene Männer die eine Frau im Zug belästigen, und lernten wir wie konnte man sich im solchen Situationen handeln.

Am Mittagpause nahmen sie das Mittagessen ein ,das war sehr köstlich.

Dann machten sie ihre interessanten Kurse weiter. Am Abend war die Spannung  sehr hoch. Jedes Bundesland wählt seine stipi Srecher& Stipi sprecher vertreter. Dort wurde ich als Stipisprecherstellvertreter von OÖ gewählt.
Es gab ein ganz interessantes Programm. Zu erst hatten die neue Stipisprecherinenn-sprecher sich präsentiert, ,und die neue Bundessprecher ( Zareh Hakobian & Lukas Gabsi) wurden gewählt.
Als Hauptveranstaltung hatten wir eine unglaubliche Talentshow ,wo ich meinen Hip-hop Tanz präsentiert hatte .  Persönlich entdeckte ich, dass ich in einem Raum mit  sehr viel talentierten Leute  Auf der andren Seite war es traurig , weil wir unsere Maturanten verabschieden mussten . Am Sonntag machten wir unsre Kurse fertig.Am Ende machten  wir viele Fotos