Ein Tag im Schnee

„Winter ohne Skifahren? Und auch wenn man schon in Österreich ist? Das geht ja gar nicht.“ Auch heuer profitierten die Oberösterreicher und Salzburger Stipis von dem Ausflug auf der Piste im Feuerkogel zum Schnee und Skifahren.

Ich war natürlich sehr gespannt, da es meine erste Erfahrung mit dem Ski war. Vor Aufregung stand ich schon um 5 Uhr in der Früh auf, zog mich laut Nadja (unsere Landeskoordinatorin) sehr warm an und lief zum Lilo. Im Linz HBF wartete ich auf die anderen. Bis zum letzten Moment vor dem Einstieg in Zug nach Ebensee HBF rief ich Ivy an, sie hob aber nicht auf. Ich war sehr traurig gewesen, weil sie nicht mitgekommen ist.

Mubarik und Elias mit Nobody

Im Zug war Paola die ganze Zeit aufgeregt, da sie umsonst nach Linz gefahren ist, ohne zu wissen, dass der Zug eh über Lambach-Markt (wo sie wohnt) fährt. In der Zwischenzeit, erschufen Mobarik und Elias Nobody, wer sofort zu einer Facebook-Quizfrage seitens Katrin geworden war. Genau im Attnang-Puchheim stieg Ivy ein und überraschte uns mit ihrer Präsenz. Erst dann erfuhr ich, ich habe die falsche Nummer von Ivy erwischt und habe theoretisch Nobody angerufen.

Im Ebensee trafen wir die Salzburger im Bus. Wir kamen ans Ziel—Feuerkogel—nach 2 und halb Stunden an. Wie üblich zogen wir uns im Bus und wurden zu zwei Gruppen geteilt. Anfänger und Fortgeschrittene. Nachdem wir die Liftkarten bekamen, fuhren wir mit der Gondelbahn auf den Berg. Wir borgten die Ausrüstung aus. Die Anfänger wie ich bekamen einen Kursleiter und die Fortgeschrittene sind mit Anna (neue Assistentin von Nadja) ehest weggefahren.

„Oje, die Skischuhe waren sehr schwer!“ Nach 2 Stunden Auseinandersetzung mit den
schweren Skischuhen, was für das erste Mal gewisse Maße anstrengend ist, konnten wir mit denen unglaublich gut umgehen. Sie waren aber echt unangenehm. „Jodido pero contenta!“

Nach dem Mittagessen, lernten wir Kurven zu machen. Das schufen wir trotz ihrer Anstrengung auch sehr gut. Wir sind sehr viel umgefallen, aber einen großen Dank an Roni, der hat uns alle beim Aufstehen sehr geholfen.

Wir genossen unseren Tag im Schnee. Es hat uns sehr Spaß gemacht. Ohne Verletzungen und Unfälle. Für das wurden wir beim Heimfahrt von Katrin sehr gelobt.

Ich habe noch immer einige Blasen auf meinen Beinen, aber dafür habe ich was Wichtiges gelernt. „Ich kann sogar mit dem Lift auch fahren. haha!“

Beweisfoto: Ich am Lift!

Mahdi in Action

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Tag bleibt in Erinnerung. Dank an allen die uns unterstützen, damit wir im Leben was lernen und weiterkommen. (Bericht von Bahara Muradi)