„Die 4e stellt sich vor“ – Salzburger StipendiatInnen und Alumni engagieren sich in der Willkommensklasse der NMS Maxglan I

Ankommen, anknüpfen, Orientierung finden, Barrieren abbauen waren Themen, mit welchen sich Schülerinnen und Schüler der Willkommensklasse 4e der NMS Maxglan von 22. bis 26. Februar 2016 beschäftigt haben. Gemeinsam mit START-Salzburg StipendiatInnen und Alumni gestalteten sie im Rahmen einer Projektwoche Plakate , ein interkulturelles Buffet und erkundeten die Stadt Salzburg. Das wichtigste dabei war aber, dass sich die Schülerinnen und Schüler auf Augenhöhe mit Jugendlichen austauschen konnten, die nicht nur ähnliche Erfahrungen gemacht haben, sondern ihren Weg in Salzburg und in der Ausbildung schon gefunden haben.

1602_STARTSbg_Sozialprojekt_Ausflug_Gruppenfoto_Alle (1024x683) 1602_STARTSbg_Sozialprojekt_Präsentation_Salim_Vickij (1024x683)
1602_STARTSbg_Sozialprojekt_Präsentation_Dijana_Vickij (683x1024) 1602_STARTSbg_Sozialprojekt_Ausflug_Gruppenfoto_Hevidar

Als „Buddies“ standen die StipendiatInnen dabei den Schülerinnen und Schülern der 4e bei der gemeinsamen Projektwoche mit Rat und Tat zur Seite, denn der überwiegende Teil der Klasse 4e lebt erst seit Sommer 2015 in Österreich. Gemeinsam arbeiteten sie an Einzelportraits, mit welchen die SchülerInnen sich selbst sowie ihre Hobbies und Zukunftsplänen vorstellen konnten. Die START-StipendiatInnen halfen hier vor allem sprachliche Barrieren zu überwinden.

Zusammen begab sich die ganze Gruppe dann am Mittwoch auf Erkundungstour in die Salzburger Altstadt. Weiter ging es am darauffolgenden Tag mit einer kulinarischen Reise quer durch die Herkunftsländer der Jugendlichen. Viele verschiedene Leckereien von afghanischen Elefantenohren, über Samosa aus Somalia bis hin zu syrischem Zitronenkuchen zauberten die Jugendlichen dabei in der Schulküche. „Es hat wirklich Spaß gemacht und wenn alle beschäftigt sind, geht es auch allen gut.“, so START-Alumna Myroslva, „Nebenbei erfuhr ich einiges über die Schüler und ihre Geschichte. Währenddessen schmückten die anderen Schüler das Klassenzimmer mit selbst gemachten Plakaten und Bildern, auf denen sie vieles von sich erzählten.“

1602_STARTSbg_Sozialprojekt_Kochen_Shabnam (1024x768) 1602_STARTSbg_Sozialprojekt_Kochen_Suhaila
1602_STARTSbg_Sozialprojekt_Kochen_Miri2 1602_STARTSbg_Sozialprojekt_Kochen_Hevidar (1024x768)

Am Freitag wurden sowohl die Einzelportraits als auch die interkulturellen Köstlichkeiten der 4e den anderen vierten Klassen der neuen Mittelschule Maxglan präsentiert. Ziel der Woche war es einen Austausch zwischen den Schülerinnen und Schülern der Willkommensklasse 4e mit den SchülerInnen und LehrerInnen der anderen Klassen anzustoßen und den neuangekommen Jugendlichen so die Integration zu erleichtern.

Folgende Eindrücke gewannen die START Salzburg StipendiatInnen:
Dijana: „Wir wurden von der 4e sehr herzlich aufgenommen und ich konnte in den zwei Tagen auch einige näher kennenlernen. Bei den Gesprächen merkt man, dass sich viele wirklich bemühen und auch versuchen sich sprachlich zu verbessern, um sich zu integrieren. Insgesamt war es eine sehr schöne Erfahrung und bin froh darüber die Möglichkeit bekommen zu haben, bei diesem Projekt mitmachen zu können.”

Eine andere Stipendiatin meint dazu: “Ich war zwei Tage lang bei der Willkommensklasse 4e in Maxglan. Ich habe mich ursprünglich nur für Mittwoch gemeldet, doch dann bin ich am Freitag auch gekommen. Am Mittwoch habe ich einige Schüler ein bisschen kennen gelernt, ihre Geschichte gehört und ihnen meine erzählt. Jeder von ihnen hat eine interessante Geschichte. Manche taten mir leid, weil sie ganz alleine hier sind. Ich habe mich in ihre Lage hineinversetzt und fühlte mich nicht gut bei dem Gedanken komplett alleine zu sein. Deswegen fand ich es umso wichtiger mich mit ihnen gut zu verstehen. Glücklicherweise hat das gut funktioniert. Man kann bei vielen den Wunsch Deutsch zu lernen sehen, was wirklich schön ist. Die Gespräche und Ereignisse dieses Tages haben mich dazu ermuntert am Freitag auch zu kommen. Diese Woche war, wie ich glaube, sowohl für uns als auch für die Schüler der Willkommensklasse eine große Bereicherung. Ich war froh darüber, dass es ihnen wohl doch so viel bedeutet hat, dass wir uns alle kennen gelernt haben.“