300 Jahre Maria Theresia – START-Niederösterreich besucht die Kaiserliche Wagenburg Wien

Am 4. November 2017 waren einige NÖ-StipendiatInnen in der Maria-Theresia-Ausstellung in der Kaiserlichen Wagenburg im Schloss Schönbrunn zu Besuch. START:Hilfe-Stipendiat Amirreza Zafari berichtet:

Das war unser erster Termin nach der Begrüßungsfeier und viele von uns haben teilgenommen, weil für alle die Geschichte von Österreich und besonderes von Maria Theresia interessant ist. Das Museum war nicht sehr groß, aber es gab viel Spannendes zu entdecken und wir hatten eine nette Führerin, die uns mit viel Freude und Engagement ihr Wissen weitergegeben hat.

Es gab viele Bilder zu bestaunen. Gleich das erste Bild hat viel über die damalige Herrscherin und ihre Familie erzählt. Maria Theresia hatte 16 Kinder! Das bekannteste davon ist ihre Tochter Marie Antoinette, die Königin von Frankreich wurde. Anhand der detailreichen Bilder lernten wir weitere interessante Details zu ihrem Leben und Wirken. So hat sie zum Beispiel das Gesundheitswesen verbessert, die Schulpflicht eingeführt und auch die Leibeigenschaft eingeschränkt. Damals haben Kutschen auch eine sehr wichtige Rolle in Gesellschaft gespielt und nur die mächtigen Leute durften mit Kutschen fahren. Künstler haben ihre Kunst und ihr Können auch auf Kutschen gezeigt und sie mit vielen Symbolen von Ungarn und dem damaligen Österreich versehen.

Zum Abschluss haben viele von uns auch noch das schöne Wetter genutzt, um die Parkanlage vom Schloss Schönbrunn zu erkunden.

 

Wir danken dem Kunsthistorischen Museum Wien und unsrer sympathischen Führerin für den spannenden Nachmittag im Museum!